Aktuelles zu Ihrer Praxissoftware x.concept

Hier halten wir Sie zu Ihrer Praxissoftware x.concept auf dem Laufenden:
Was ist neu? Was kommt im nächsten Update?

10.08.2017 | Informationen zum Service Pack 17.3 09.08.2017

Das Service Pack 17.3 09.08.2017 steht ab sofort online im x.servicecenter und im Kundenbereich unter Downloads zur Verfügung.

Wir empfehlen Ihnen, dieses Service Pack grundsätzlich zu installieren, wenn Sie DMP-Dokumentationen erstellen oder psychotherapeutische Leistungen erbringen. Bitte informieren Sie sich im Folgenden über den Inhalt des Service Packs und lesen Sie die Installationshinweise aufmerksam durch. Zudem erhalten Sie wichtige Informationen zum Buchen von Gruppentherapieleistungen mit Anerkennungsbescheiden von vor dem 01.04.2017.

Inhalt des Service Packs

Mit der Version 17.3 konnte es bei den DMP-Teilnahmeerklärungen für Diabetes mellitus Typ 1 und 2, COPD sowie bei der indikationsübergreifenden Teilnahmeerklärung passieren, dass teilweise die alte Teilnahmeerklärung ausgedruckt wurde. Mit dem vorliegenden Service Pack können die Teilnahmeerklärungen wieder korrekt ausgestellt werden.

Unter Umständen müssen Teilnahmeerklärungen, die Sie mit der Version 17.3 seit dem 01.07.2017 ausgestellt haben, noch einmal versendet werden. In diesem Fall erhalten Sie von Ihrer Datensammelstelle eine entsprechende Aufforderung. Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie weiter unten.

Bei Anerkennungsbescheiden vor dem 01.04.2017 wird bei Eingabe einer Platzhalter-Ziffer (z. B. 03550X) nun ebenfalls das Fenster zur Auswahl der gewünschten Gruppentherapie-Ziffern angezeigt.

Das Service Pack beinhaltet außerdem die Korrekturen des Service Packs 05.07.2017. Dieses Service Pack war relevant für Sie, wenn Sie DMP- oder Vorsorgedokumentationen (Früherkennungs-Koloskopie und Hautkrebs-Screening) erstellen. Damit wurde ein Fehler beim Abrechnungsversand behoben. Wenn Sie DMP- oder Vorsorgedokumentationen erstellen und dieses Service Pack noch nicht installiert haben, können Sie einfach das aktuelle Service Pack installieren.

Hinweise zur Installation

  • Die Installation wird nur wenige Minuten in Anspruch nehmen.
  • Voraussetzung zur Installation ist die x.concept-Version 17.3.
    Wenn Sie noch mit der Version 17.2 arbeiten, installieren Sie zuerst die Version 17.3 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen. Anschließend spielen Sie das Service Pack 17.3 09.08.2017 ein.
    Sie können das Service Pack natürlich auch installieren, wenn Sie bereits mit dem Service Pack 17.3 05.07.2017 für x.concept arbeiten.
  • Zur Installation des Service Packs benötigen Sie Administratorenrechte.
  • Das Service Pack muss nur an einer Arbeitsstation eingespielt werden. Achten Sie bitte darauf, dass x.concept an allen Arbeitsstationen vollständig beendet ist (auch bei Terminalservern).
  • Anschließend wird unter dem Menü ? > Info die Versionsnummer 17.3 09.08.2017 angezeigt.

Weitere wichtige Information

Wenn Sie Ziffern für psychotherapeutische Gruppentherapien für Anerkennungsbescheide vor dem 01.04.2017 buchen, erhalten Sie derzeit einen falschen Hinweis, dass die genehmigte Anzahl fast aufgebraucht, erreicht oder überschritten ist. Diesen Hinweis beachten Sie bitte nicht. Wie Sie wissen, wird in den Anerkennungsbescheiden die Anzahl der genehmigten Psychotherapie-Leistungen seit dem 01.04.2017 nach Vorgabe der KBV nicht mehr pro Ziffer, sondern für alle Ziffern als Gesamtzahl festgelegt. Zum 3. Quartal 2017 hat die KBV Ziffern aus dem Bereich der psychotherapeutischen Gruppentherapie (3550X, 3551X, 3552X, 3553X, 3554X, 3555X) eingeführt. Diese ersetzen Ziffern, die vor dem 01.04.2017 gültig waren. Durch diese Konstellation kommt es in x.concept bei der automatischen Prüfung, ob Sie sich mit den abgerechneten Ziffern für Ihre Gruppentherapie-Leistungen noch im Rahmen der bewilligten Anzahl bewegen, derzeit unter Umständen zur oben genannten Schwierigkeit.

Der Hintergrund: Für die seit dem 01.04.2017 gültige Form der Bewilligung wurde in x.concept das Fenster Daten der Anerkennungsbescheide zur anerkannten Psychotherapie angepasst. Dort wird die Gesamtzahl der bewilligten Ziffern angezeigt. Die Eingabe der Gesamtbewilligungsanzahl der Gruppentherapieziffern wird von der KBV nicht für Anerkennungsbescheide akzeptiert, die vor dem 01.04.2017 beantragt wurden. Dadurch kann die Anzahl der abgerechneten Leistungen in x.concept nicht korrekt mit der Anzahl der bewilligten Leistungen abgeglichen werden.

Wir empfehlen Ihnen daher folgende Vorgehensweise, wenn Sie Leistungen aus Anerkennungsbescheiden buchen, die vor dem 01.04.2017 ausgestellt wurden: Notieren Sie die bewilligte Anzahl für die einzelnen Ziffern im Krankenblatt über die Freitexteingabe. Gleichen Sie diese dann manuell mit der Anzahl Ihrer abgerechneten Leistungen ab. So behalten Sie den Überblick, ob Sie sich noch im Rahmen der bewilligten Leistungen bewegen.

Anleitung: DMP-Teilnahmeerklärungen erneut ausstellen

Sollten Sie von Ihrer Datensammelstelle die Aufforderung erhalten, dass Ihre DMP-Teilnahmeerklärungen nicht den aktuellen Vorgaben entsprechen, erstellen und versenden Sie diese nach Installation des Service Packs bitte erneut.

Wenn Sie von Ihrer Datensammelstelle keine Auflistung der betroffenen Teilnahmeerklärungen erhalten haben, ermitteln Sie diese zunächst wie folgt in x.concept:

1.

Öffnen Sie das Menü Statistik > KB-Info.

2.

Aktivieren Sie die Option Krankenblattübersicht.

3.

Geben Sie als Zeitraum den 01.07.2017 bis heute ein.

4.

Geben Sie in die Rubrik-Felder nacheinander die folgenden Rubriken ein:
TEDM für die Teilnahmeerklärung Diabetes mellitus Typ 1 und 2
TECOPD für die Teilnahmeerklärung COPD
TEDMP für die indikationsübergreifende Teilnahmeerklärung

5.

Klicken Sie auf Starten.
Es werden nun alle betroffenen Teilnahmeerklärungen ermittelt.

6.

Drucken Sie die Liste am Ende aus.

Rufen Sie nun die Patienten nacheinander auf und stellen Sie die Teilnahmeerklärung wie folgt aus:

1.

Klicken Sie im Krankenblatt in den entsprechenden Eintrag.

2.

Drücken Sie F3.
Das Fenster Teilnahmeerklärung anzeigen wird angezeigt. Hier können Sie die Teilnahmeerklärung erneut ausdrucken. Auf der Teilnahmeerklärung ist jetzt automatisch die neue Versionsnummer enthalten.

3.

Klicken Sie dazu einfach auf die Schaltfläche Erneut drucken.

Die Teilnahmeerklärung wird noch einmal ausgedruckt.

Wenn Sie die Teilnahmeerklärung als Kopie in Ihrer Praxis vorliegen haben, können Sie auch auf den Ausdrucken kontrollieren, ob darauf die alte oder die neue Versionsnummer enthalten ist. Dies bietet Ihnen den Vorteil, dass Sie nur die Teilnahmeerklärungen erneut ausstellen müssen, die noch eine alte Versionsnummer enthalten.

Die aktuellen Versionsnummern lauten wie folgt:

Teilnahmeerklärung Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2

Grafiken_x.concept/Versionsnr_Diab.png

Teilnahmeerklärung COPD

Grafiken_x.concept/Versionsnr_COPD.png

Indikationsübergreifende Teilnahmeerklärung

Grafiken_x.concept/Versionsnr_Indikat.png

04.07.2017 | Wichtige Information zum aktuellen Quartals-Update

Im aktuellen x.concept-Update 17.3 kann es leider zu folgenden Schwierigkeiten kommen:

  • Schwierigkeiten bei der Abrechnung von DMP- und Vorsorgepatienten
  • Nur im KV-Bereich Nordrhein: Ablehnung der Sammelerklärung, wenn diese über 1-Click-Abrechnung erstellt und mit HBA signiert wurde.

Lesen Sie Genaueres über diese Themen und die Lösungen in der Service-Information zur 17.3

28.06.2017 | Virenscanner meldet Virenfund bei der Update-Installation

Es kann passieren, dass Ihr Virenscanner Dateien, die für das Update wichtig sind, fälschlicherweise als Schadsoftware einstuft. Er meldet dann während der Installation einen Virenfund, obwohl diese Dateien natürlich nicht schädlich sind.

Informieren Sie sich daher in der Service-Information zur 17.3

28.06.2017 | Hinweise zur Update-Installation 17.3

Ab sofort steht das Quartals-Update für x.concept, Version 17.3, im Bereich Downloads zur Verfügung. Wenn Sie das Update noch per Post erhalten, dürfen Sie ab der 27. Kalenderwoche mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

Alles Wissenswerte zum neuen Update haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Was muss ich für die Abrechnung des 2. Quartals beachten?

Ihre Kassenabrechnung für das 2. Quartal können Sie mit der aktuellen Version 17.2 oder einem beliebigen Service Pack zur Version 17.2 durchführen. Wie immer können Sie die Abrechnung aber auch mit der neuen Version 17.3 erstellen. Generell empfehlen wir Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen für das 2. Quartal durchzuführen und die Fehlerlisten frühzeitig abzuarbeiten.

Wenn Sie an den FaV-Verträgen Kardiologie oder Urologie der AOK oder BKK Bosch Baden-Württemberg teilnehmen und die Pauschalen P1UE oder P1A buchen, erstellen Sie bitte Ihre FaV-Abrechnung für das 2. Quartal 2017 mit dem neuen Update 17.3.

Denn: Diese Pauschalen können im aktuellen Update 17.2 aufgrund einer fehlerhaften Datenlieferung des MEDIVERBUNDES nur auf Überweisungsscheinen mit Auftragsleistungen abgerechnet werden. Bei der FaV-Abrechnung kommt es dadurch zu einer Fehlermeldung, wenn die oben genannten Pauschalen auf einer anderen Überweisungsart gebucht wurden, z.B. auf einer Überweisung zur Mit- und Weiterbehandlung. Mit dem kommenden Update 17.3 können die oben genannten Pauschalen wieder auf allen Überweisungsarten abgerechnet werden.

Wann muss das Update installiert werden?

Wenn Sie DMP-Dokumentationen Diabetes mellitus Typ 1 und 2 ausstellen, installieren Sie das kommende Update bitte bis 01.07.2017 (bzw. spätestens vor dem Ausstellen der ersten DMP-Dokumentation im neuen Quartal). Der Grund dafür ist, dass ab dem 01.07.2017 für diese DMP-Dokumentationen neue Vorgaben gelten, die ab diesem Datum verpflichtend sind. Mit dem neuen Update stehen Ihnen die angepassten Dokumentationen ab dem 01.07.2017 automatisch zur Verfügung.

Damit Sie genügend Zeit haben, die Version 17.3 bis 01.07.2017 zu installieren, empfehlen wir Ihnen, das Update online herunterzuladen, wenn Sie Ihr Update gewöhnlich noch per Post erhalten.

Die fristgerechte Update-Installation ist lediglich für die DMP-Dokumentationen Diabetes mellitus Typ 1 und 2 erforderlich. Wenn Sie andere DMP-Dokumentationen erstellen, müssen Sie die Version 17.3 nicht zwingend zum 01.07.2017 installieren. Wir empfehlen Ihnen jedoch generell, die Quartals-Updates zeitnah zu installieren.

Sollte es für Sie nicht möglich sein, das Update fristgerecht zu installieren, können Sie Dokumentationen für Diabetes mellitus Typ 1 und 2 für das 3. Quartal 2017 auch weiterhin mit der Version 17.2 anlegen. Beachten Sie dazu aber bitte, dass diese nach Installation der Version 17.3 manuell an die neuen Vorgaben angepasst werden müssen und dadurch umfangreiche Nacharbeiten für Sie entstehen können. Bitte installieren Sie das Update daher so bald wie möglich.

Was muss ich für die Update-Installation beachten?

Wenn Sie Windows 10 einsetzen, beachten Sie bitte weiterhin folgenden Hinweis: Unter Umständen kann es während der Update-Installation der Version 17.3 unter Windows 10 zu längeren Pausen kommen. Brechen Sie das Update bitte auf keinen Fall ab. Starten Sie das Update nicht erneut. Die Installation läuft im Hintergrund weiter. Starten Sie das System auf keinen Fall neu und schalten Sie auch den Rechner nicht aus, bis das Update erfolgreich installiert wurde. Bitte halten Sie im Zweifelsfall immer zuerst Rücksprache mit dem Software-Support.

Welche Version ist Voraussetzung für das neue Update?

Voraussetzung zur Installation ist das letzte Quartals-Update, Version 17.2. Sollten Sie dies noch nicht installiert haben, aktualisieren Sie Ihre Praxissoftware bitte zuerst auf die Version 17.2.

Welche neuen Funktionen erhalte ich mit der Version 17.3?

Seit der Version 17.2 können Sie in Ihrer Praxissoftware mit den neuen Vorsorge-Funktionen für die Früherkennungsuntersuchungen Koloskopie und Hautkrebs-Screening arbeiten. Dafür erhalten Sie nun folgende Komfortfunktionen, die Sie vielleicht bereits vom neuen DMP kennen:

  • Schnelleingabe: In jeder Vorsorge-Dokumentation können Sie mit einem Klick alle offenen Pflichtfelder sehen und diese schnell bearbeiten.
  • Angepasste Suche: In der Statistik können Sie für eine individuelle Übersicht selbst Suchkriterien für die Auswertung Ihrer Vorsorge-Patienten und -Dokumentationen festlegen und diese für zukünftige Auswertungen speichern.

Für den Medikationsplan, der Ihnen seit zwei Quartalen in x.concept zur Verfügung steht, haben uns bisher bereits einige wertvolle Anwenderwünsche erreicht. Wir freuen uns, dass wir Ihnen mit diesem Update zwei besonders hilfreiche Optimierungen anbieten können:

  • Medikamente auf das Rezept übernehmen: Wenn Sie einen bereits ausgefüllten Medikationsplan im Krankenblatt aufrufen, können Sie ab jetzt Medikamente daraus direkt in das Rezeptformular übernehmen. Dazu steht Ihnen im Medikationsplan der neue Link Auf Rezept übernehmen zur Verfügung. Ihnen werden damit alle Medikamente zur Übernahme angeboten, Sie können die gewünschten Präparate auswählen und gleichzeitig in das Rezept übernehmen.
  • Neue Farben für die Status-Schaltfläche: Neben den bisherigen Farben zeigt Ihnen ab sofort die Schaltfläche zum Aufruf des Medikationsplans in rot an, dass der Medikationsplan lediglich gespeichert wurde. So können Sie leichter unterscheiden, ob für den Patienten bereits ein Medikationsplan ausgestellt wurde (= grün) oder ob Sie ihn vorerst nur gespeichert haben (= rot).

Sollten Sie an einem bereits gedruckten Medikationsplan nachträglich Änderungen vornehmen, erkennen Sie an der gelben Schaltfläche, dass Sie dem Patienten einen aktuelleren Medikationsplan aushändigen sollten.

Ihre Praxissoftware unterstützt Sie ab sofort auch bei Ihren Privatpatienten hinsichtlich einer kostenbewussten Arzneimitteltherapie: Wenn Sie für den Patienten eine entsprechende Krankenversicherung hinterlegt haben, erkennen Sie bei Ihren Verordnungen auf einen Blick, ob für ein Medikament ein Rabattvertrag zwischen dem Kostenträger und dem Hersteller besteht.

Noch deutlicher als bei Ihren Kassenpatienten sind hier Präparate mit Rabattverträgen grün gekennzeichnet, Präparate, für die es eine rabattierte Alternative gibt, sind rot hinterlegt.

Über die Schaltfläche Rabattverträge können Sie die Vergleichspräparate einsehen und unmittelbar auswählen. Auf diese Weise können Sie die Arzneimittelversorgung für Ihre Privatpatienten effizienter gestalten, aber natürlich jederzeit selbst entscheiden, welches Präparat Sie verordnen möchten.

Im ersten Schritt ist derzeit die Anzeige für die Kostenträger AXA und DBV möglich, zukünftig streben wir aber weitere Kooperationen an. Wir empfehlen Ihnen grundsätzlich, bei allen Privatpatienten die korrekte Krankenversicherung einzutragen, sodass Sie Ihren Patienten den Service der jeweiligen Versicherung anbieten können.

Wenn Sie mit der Patienten-App x.patient arbeiten, können Sie zukünftig die Abwesenheitszeiten Ihrer Praxis hinterlegen, sodass Ihre Patienten rechtzeitig über Ihre Abwesenheit informiert werden.

Dazu tragen Sie Ihre Abwesenheitszeiten ganz einfach im x.comcenter ein: Sie legen dabei den gewünschten Abwesenheitszeitraum und den Grund Ihrer Abwesenheit fest. Außerdem können Sie die Kontaktdaten Ihrer ärztlichen Vertretung und individuelle Hinweise zu Ihrer Abwesenheit hinterlegen.

Ihre Patienten sehen dann sämtliche Angaben zeitgesteuert in der x.patient-App. Als besonderen Service für Ihre Patienten können Sie außerdem auch einstellen, dass diese zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch durch eine Push-Benachrichtigung über Ihre Abwesenheit informiert werden.

Neu ist auch: Sie können für x.patient Ihre vollständigen, aktuellen Kontaktdaten im x.comcenter hinterlegen. Ihre Patienten sehen dann, neben den bisherigen Angaben, direkt in der App auch die Telefonnummer, die E-Mail-Adresse und die Homepage Ihrer Praxis.

Wir stellen Ihnen mit dem kommenden Quartals-Update im Rahmen des Direktvertragsmoduls die folgenden Verträge zur Verfügung:

  • HzV-Vertrag BKK SpectrumK in Schleswig-Holstein, Hessen, Rheinland-Pfalz, Berlin, Saarland, Thüringen und Sachsen (vergütungswirksam ab Q3/2017)
  • HzV-Vertrag BKK GWQ in Niedersachsen und Thüringen (vergütungswirksam ab Q3/2017)
  • HzV-Vertrag Techniker Krankenkasse in Thüringen (vergütungswirksam ab Q3/2017)

24.04.2017 | Informationen zum Service Pack 17.2 24.04.2017

Das Service Pack 17.2 24.04.2017 steht ab sofort online im x.servicecenter und im Kundenbereich unter Downloads zur Verfügung.

Wir empfehlen Ihnen, dieses Service Pack grundsätzlich zu installieren. Bitte informieren Sie sich im Folgenden über den Inhalt des Service Packs und lesen Sie die Installationshinweise aufmerksam durch.

Inhalt des Service Packs

Mit der Version 17.2 fehlten bei einigen Ziffern (z. B. 31504 und 36504) in den Ziffernstammdaten die hinterlegten OP-Schlüsselnummern. Diese OPS sind mit dem Service Pack wieder vorhanden.

Wenn Sie zu Ihren Impfungen Ziffern hinterlegt haben, um diese mit der Impfung im Krankenblatt des Patienten zu dokumentieren, so ist dies mit dem Service Pack wieder problemlos möglich.

Bei Patienten mit Kostenträgern, die Sie selbst angelegt haben, konnte es mit der Version 17.2 in der Probeabrechnung zum Fehler Kostenträgergruppe muss 2stellig sein kommen. Mit dem Service Pack können Sie Ihre Leistungen wieder fehlerfrei abrechnen.

Seit der Version 17.2 können Sie in x.concept mit den neuen Vorsorge-Funktionen für Koloskopie und Hautkrebs-Screening arbeiten. Dank Ihrer schnellen Rückmeldungen können wir mit dem Service Pack bereits folgende Unstimmigkeiten korrigieren:

  • Falls Sie für Patienten mit bestimmten Patientennummern (z. B. neunstellige Patientennummer oder Patientennummer mit Satz-/Sonderzeichen) keine Vorsorge-Dokumentationen anlegen konnten, melden Sie sich nach Einspielen des Service Packs unbedingt beim Software-Support. Anschließend können Sie wieder problemlos Vorsorge-Dokumentationen anlegen.

  • Im KV-Bereich Baden-Württemberg wurde die Abrechnung für Hautkrebs-Screening (eHKS) über KV-Connect mit der 17.2 versehentlich an die KV-Connect-Adresse für Koloskopie geschickt. Dies wird mit dem Service Pack korrigiert.

    Sollten Sie mit der Version 17.2 bereits eHKS-Dokumentationen abgerechnet und über KV-Connect versendet haben, dann erstellen Sie die Abrechnung bitte nach der Installation des Service Packs erneut. Eine Anleitung dazu finden Sie weiter unten.

Mit der Version 17.2 konnten Sie Privatabrechnungen nicht mit Abrechnungsstichtag ausdrucken. Dies ermöglichen wir Ihnen mit dem aktuellen Service Pack wieder.

Wenn Sie Ihre Kassenabrechnung per KV-Connect versenden (1-Click-Abrechnung) und Sie von Ihrer KV Rückmeldungen zu Ihrer Abrechnung erhalten, wurden mit der Version 17.2 im Versandprotokoll die Rückmeldungen Ihrer KV nicht angezeigt (Abrechnung > Kassenabrechnung > Versandprotokoll KV-Connect).

Dieses Anzeigeproblem ist mit dem vorliegenden Service Pack behoben. Nach der Installation bekommen Sie die Rückmeldungen Ihrer KV automatisch wieder in gewohnter Weise angezeigt. Auch bei bereits versendeten Abrechnungen stehen Ihnen diese automatisch zur Verfügung. Sie können diese jederzeit im Versandprotokoll anhand der Spalte Rückmeldungen einsehen.

Mit dem Update 17.2 wurden beim Ausdrucken der Vorsorge-Dokumentationen Koloskopie und Hautkrebs-Screening in der Kopfzeile die Patientendaten nicht mit ausgedruckt. Mit Installation des Service Packs tritt dieser Fehler nicht mehr auf.

Weiterhin war mit dem Update 17.2 das Importieren von Diktaten nicht fehlerfrei möglich (x.voice-Recorder: Menü Datei > Importieren, Diktatliste: Schaltfläche Sammel-Import): Sobald ein Diktat importiert wurde, konnte dieses nicht mehr abgespielt werden. Auch dieses Problem ist mit dem vorliegenden Service Pack behoben.

Bei bestimmten Einstellungen kam es mit Version 17.2 zu einem Absturz des Deckblatts: Sobald ein Patient aufgerufen wurde, erschien die Meldung Pia.exe funktioniert nicht mehr. Dieses Problem ist mit diesem Service Pack behoben. Das Deckblatt öffnet sich nun wieder problemlos.

Hinweise zur Installation

  • Die Installation wird nur wenige Minuten in Anspruch nehmen.
  • Voraussetzung zur Installation ist die x.concept-Version 17.2.
    Wenn Sie noch mit der Version 17.1 arbeiten, installieren Sie zuerst die Version 17.2 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen. Anschließend spielen Sie das Service Pack 17.2 24.04.2017 ein.
    Sie können das Service Pack natürlich auch installieren, wenn Sie bereits mit dem Service Pack 17.2 05.04.2017 für x.concept arbeiten.
  • Zur Installation des Service Packs benötigen Sie Administratorenrechte.
  • Das Service Pack muss nur an einer Arbeitsstation eingespielt werden. Achten Sie bitte darauf, dass x.concept an allen Arbeitsstationen vollständig beendet ist (auch bei Terminalservern).
  • Anschließend wird unter dem Menü ? > Info die Versionsnummer 17.2 24.04.2017 angezeigt.

Anleitung: eHKS-Dokumentationen erneut abrechnen

Die folgende Anleitung ist nur für Sie relevant, wenn Sie im KV-Bereich Baden-Württemberg tätig sind und mit der Version 17.2 bereits Vorsorge-Dokumentationen für Hautkrebs-Screening abgerechnet und über KV-Connect versendet haben.

Stornieren Sie nach der Installation des Service Packs die entsprechenden eHKS-Dokumentationen:

  1. Öffnen Sie das Menü Abrechnung > Vorsorge-Abrechnung.
    Das Fenster Vorsorge-Übersicht wird geöffnet.
  2. Klicken Sie auf den Link Abgerechnete Dokumentationen.
  3. Wählen Sie in der Übersicht alle Dokumentationen aus, die Sie stornieren möchten.
    Relevant sind hier alle eHKS-Dokumentationen, die Sie mit der Version 17.2 abgerechnet haben. Dabei handelt es sich in der Regel auch um die Dokumentationen, die zuletzt angelegt wurden. Sortieren Sie die Dokumentationen also am besten nach der Spalte Angelegt am – das Abrechnungsdatum sehen Sie dann bei Bedarf im Bereich Markierte Dokumentation, sobald Sie eine Dokumentation auswählen.
  4. Klicken Sie ganz unten auf den Link Stornieren, sobald Sie alle Dokumentationen ausgewählt haben.
  5. Bestätigen Sie die darauffolgende Abfrage mit Stornieren.

Anschließend können Sie die eHKS-Dokumentationen erneut abrechnen versenden:

  1. Öffnen Sie das Menü Abrechnung > Vorsorge-Abrechnung.
    Das Fenster Vorsorge-Übersicht wird geöffnet und alle abzurechnenden Dokumentationen sind bereits für die Abrechnung ausgewählt.
  2. Klicken Sie ganz unten auf den Link Abrechnen.
    Das Fenster Vorsorge-Abrechnung wird geöffnet.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Abrechnung starten.
    Die Abrechnung wird erstellt und die Abrechnungsdateien werden verschlüsselt.
    Falls das x.comcenter noch nicht im Hintergrund geöffnet ist, öffnet sich nun das KV-Connect-Anmeldefenster. Geben Sie Ihre PIN ein und klicken Sie auf Anmelden.

Ihre Vorsorge-Abrechnung wird automatisch erneut an Ihre KV versendet. Die versendeten Vorsorge-Abrechnungen sehen Sie anschließend im Gesendet-Ordner.

29.03.2017 | Hinweise zur Update-Installation 17.2

Ab sofort steht das Quartals-Update für x.concept, Version 17.2, im Bereich Downloads zur Verfügung. Wenn Sie das Update noch per Post erhalten, dürfen Sie ab der 14. Kalenderwoche mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

Alles Wissenswerte zum neuen Update haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Was muss ich für die Abrechnung des 1. Quartals beachten?

Ihre Kassenabrechnung für das 1. Quartal können Sie – bis auf wenige Ausnahmen – mit der aktuellen Version 17.1 durchführen. Wie immer können Sie die Abrechnung aber auch mit der neuen Version 17.2 erstellen. Generell empfehlen wir Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen für das 1. Quartal durchzuführen und die Fehlerlisten frühzeitig abzuarbeiten.

Erstellen Sie Ihre Kassenabrechnung erst nach Installation der Version 17.2, wenn einer der folgenden Fälle für Sie zutrifft:

  • Kassenabrechnung via KV-Connect (1-Click-Abrechnung)
    Versenden Sie Ihre Kassenabrechnung via KV-Connect? Mit dem kommenden Update wurde die Kassenabrechnung via KV-Connect an die aktuellen technischen Vorgaben angepasst. Damit Ihre Abrechnung diesen neuen Vorgaben entspricht und korrekt verarbeitet werden kann, installieren Sie bitte vor Ihrer Abrechnung die Version 17.2.

  • Warnung bei Probeabrechnung
    Erhalten Sie bei Ihrer Probeabrechnung die folgende Warnung, installieren Sie bitte ebenfalls zuerst die Version 17.2 und führen Sie Ihre Abrechnung mit dem neuen Update durch. Die Warnung erscheint dann nicht mehr.

Bitte beachten Sie, wenn Sie an den FaV-Verträgen Urologie AOK und BKK Bosch Baden-Württemberg teilnehmen: Wie Sie bereits vom MEDIVERBUND informiert wurden, sind in der Datenlieferung des 1. Quartals 2017 fehlerhafte Ziffern enthalten. Die Korrekturen dieser Ziffern erhalten Sie mit dem kommenden Update. Erstellen Sie daher Ihre FaV-Abrechnung für das 1. Quartal 2017 mit der Version 17.2.

Wann muss das Update installiert werden?

Ab April gelten für die ambulante psychotherapeutische Versorgung neue Formulare, die ohne Übergangsfrist ab 01.04.2017 zu verwenden sind. Wenn Sie also PTV-Formulare ausstellen, installieren Sie das Update unbedingt bis 01.04.2017 (bzw. spätestens vor dem Ausstellen der ersten PTV-Formulare im neuen Quartal).

Mit dem Update stehen Ihnen automatisch neue Formularversionen für die Formulare Antrag des Versicherten auf Psychotherapie (PTV 1) und Angaben des Therapeuten zum Antrag des Versicherten (PTV 2) zur Verfügung. Außerdem erhalten Sie die neuen Formulare Individuelle Patienteninformation zur ambulanten Psychotherapeutischen Sprechstunde (PTV 11) und Anzeige der Akutbehandlung oder der Beendigung einer Psychotherapie (PTV 12).

Damit Sie genügend Zeit haben, die Version 17.2 bis 01.04.2017 einzuspielen, empfehlen wir Ihnen, das Update online herunterzuladen, wenn Sie Ihr Update gewöhnlich noch per Post erhalten.

Was muss ich für die Update-Installation beachten?

Mit dem kommenden Update haben wir im Untergrund technologische Neuerungen und Erweiterungen durchgeführt. Daher wird die Update-Installation mit diesem Update ausnahmsweise länger als gewohnt dauern. Bitte planen Sie für die Installation ausreichend Zeit ein und führen Sie diese außerhalb Ihrer Sprechzeit durch.

Unter Umständen kann es während der Update-Installation der Version 17.2 unter Windows 10 zu längeren Pausen kommen. Brechen Sie das Update bitte auf keinen Fall ab. Starten Sie das Update nicht erneut. Die Installation läuft im Hintergrund weiter. Starten Sie das System auf keinen Fall neu und schalten Sie auch den Rechner nicht aus, bis das Update erfolgreich installiert wurde.

Was muss ich außerdem beachten?

Setzen Sie in Ihrer Praxis an manchen Arbeitsplätzen noch Windows Vista ein? Bitte beachten Sie dazu: Das Betriebssystem Windows Vista wird von Microsoft ab dem 11.04.2017 nicht mehr unterstützt. Das bedeutet, dass Sie ab diesem Zeitpunkt keine Sicherheitsupdates mehr für Windows Vista erhalten werden, die Ihren PC vor Viren und anderer Schadsoftware schützen. Bitte kontaktieren Sie umgehend Ihren medatixx-Servicepartner und sorgen Sie für eine Aktualisierung Ihres Betriebssystems, wenn Sie Windows Vista noch einsetzen. Ab der Version 17.4 – also ab dem 01.10.2017 – wird der Einsatz Ihrer Praxissoftware unter Windows Vista nicht mehr möglich sein.

Welche Version ist Voraussetzung für das neue Update?

Voraussetzung zur Installation ist mindestens das letzte Quartals-Update, Version 17.1. Sollten Sie dies noch nicht installiert haben, aktualisieren Sie Ihre Praxissoftware bitte zuerst auf die Version 17.1.

Welche neuen Funktionen erhalte ich mit der Version 17.2?

Zeit sparen beim Ausstellen
Ab sofort können Sie im Medikationsplan mit Bausteinen arbeiten. Damit können Sie Medikationspläne zukünftig schneller ausstellen. Verordnen Sie bestimmte Arzneimittel oder Gruppen von Arzneimitteln immer wieder? Geben Sie häufig längere Texte ein? Legen Sie dafür nun einfach Bausteine an. Wiederholtes Eintippen und Auswählen entfällt damit zukünftig.

Bausteine mühelos anlegen und eingeben
Bausteine können Sie ganz unkompliziert direkt beim Ausstellen eines Medikationsplans anlegen. Sobald Sie zum Beispiel einen häufig verwendeten Text eingegeben haben, haken Sie die Checkbox davor an und klicken auf den neuen Link Als Baustein speichern …

Es öffnet sich die Bausteinverwaltung. Hier legen Sie den Baustein mit allen erforderlichen Einstellungen an. Sobald Sie dann einen Medikationsplan ausstellen möchten, übernehmen Sie die gewünschten Bausteine einfach per Mausklick. Anschließend passen Sie bei Bedarf die Medikation individuell an und können den Plan Ihrem Patienten im Handumdrehen mitgeben. Sie sehen: Mithilfe von Bausteinen sind Medikationspläne mit nur wenigen Mausklicks und wenig Zeitaufwand erstellt.

Automatische Erinnerung
Als zusätzliche Erweiterung können Sie sich ab jetzt automatisch an das Buchen des Zuschlags erinnern lassen. Unter Datei > Stammdaten > Rubrik hinterlegen Sie die gewünschte Ziffer zum Medikationsplan. Sobald Sie einen Medikationsplan ausdrucken, erhalten Sie eine Meldung und können die Ziffer direkt buchen.

Für Ihre Früherkennungsuntersuchungen Koloskopie und Hautkrebs-Screening erhalten Sie in x.concept vollkommen neu entwickelte Funktionen. Die neue Vorsorgeverwaltung ist intuitiv bedienbar und optisch ansprechend – für eine bestmögliche Betreuung Ihrer Patienten.

Optische Unterstützung
An der farbigen Statusschaltfläche im Krankenblatt erkennen Sie sofort, ob ein Patient für die Vorsorge infrage kommt, und Sie werden aktiv an eine mögliche Dokumentation erinnert.

Auch während Sie eine Vorsorge dokumentieren, unterstützt Sie Ihre Praxissoftware optimal: Anhand farbiger Markierungen erkennen Sie sofort, wo Angaben fehlen oder fehlerhaft sind. So haben Sie alle offenen Angaben im Blick und können die Dokumentation effizient bearbeiten.

Kurze Wege
Sind alle Angaben vollständig, können Sie die Dokumentation hier unmittelbar prüfen und bei Bedarf direkt abrechnen. Für einen idealen Überblick über Ihre Patienten und Dokumentationen bietet Ihnen x.concept außerdem eine Vielzahl statistischer Auswertungen.

Die neuen Funktionen aktivieren Sie – sofern alle technischen Voraussetzungen in Ihrer Praxis-IT gegeben sind – ganz einfach nach der Update-Installation (siehe aktuelles Updateschreiben).

Wir stellen Ihnen mit dem kommenden Quartals-Update im Rahmen des Direktvertragsmoduls die folgenden Verträge zur Verfügung:

  • HzV-Vertrag LKK (gültig in Hessen und Rheinland-Pfalz, bereits vergütungswirksam)
  • HzV-Vertrag BKK SpectrumK in Thüringen (Versicherteneinschreibung)
  • HzV-Vertrag BKK GWQ in Thüringen (Versicherteneinschreibung)
  • HzV-Vertrag Techniker Krankenkasse in Thüringen (Versicherteneinschreibung)
  • HzV-Vertrag IKK classic in Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Saarland (vergütungswirksam ab Q2/2017)

09.02.2017 | Informationen zum Service Pack 17.1 08.02.2017

Das Service Pack 17.1 08.02.2017 steht ab sofort online im x.servicecenter und im Kundenbereich unter Downloads zur Verfügung.

Bitte installieren Sie das Service Pack unbedingt, wenn Sie Ihre BG-Abrechnung über DALE-UV im x.comcenter versenden. Außerdem empfehlen wir Ihnen die Installation, wenn Sie in x.concept Heilmittelformulare ausstellen. Weitere Informationen zum Inhalt des Service Packs und Hinweise zu dessen Installation erhalten Sie in den nachfolgenden Abschnitten und im Anschreiben zum Service Pack 17.1 08.02.2017.

  • DALE-UV: BG-Rechnungen an das x.comcenter übergeben
    Wenn Sie Ihre BG-Abrechnung über DALE-UV versenden, konnte es mit der Version 17.1 in seltenen Fällen vorkommen, dass Ihre Rechnungen nicht vollständig an das x.comcenter übergeben werden. Mit Installation des Service Packs tritt dieser Fehler zukünftig nicht mehr auf.

    Zudem wird bei der Installation überprüft, ob in der Vergangenheit alle BG-Abrechnungen an das x.comcenter übermittelt wurden. Kontrollieren Sie anhand der Anleitung auf der nächsten Seite, ob dies in Ihrer Praxis der Fall ist, und erstellen Sie die Rechnungen bei Bedarf erneut.

    Tipp
    Ab sofort erhalten Sie eine Meldung in x.concept, wenn eine BG-Rechnung – sei es aus formellen oder technischen Gründen – nicht an das x.comcenter übermittelt werden kann, so dass Sie bei Bedarf nun unmittelbar reagieren können.

  • Heilmittelformulare aufrufen und wiederverordnen
    In besonderen Fällen ist es mit der Version 17.1 nicht möglich, Heilmittelformulare für den Patienten aufzurufen oder wiederzuverordnen. Mit dem Service Pack ist dies wieder uneingeschränkt möglich.

  • Heilmittelverordnung für Selektivverträge
    Für Ihre Heilmittelverordnung im Rahmen von Selektivverträgen erhalten Sie für das Muster 13 (Physikalische und Podologische Therapie) mit dem Service Pack folgende Korrekturen:

    Wenn Sie das Muster 13 für einen HzV-Patienten der AOK Baden-Württemberg als Blankoformular ausdrucken, wird der zweite ICD-Code nun wieder korrekt ausgedruckt. Weiterhin können Sie, wenn Sie für den KV-Zusatzvertrag AOK Sachsen-Anhalt eine Podologische Therapie verordnen, auf der Registerkarte Indikationsauswahl den ICD-Code und die Diagnose wieder wie gewohnt auswählen.
  • Die Installation wird nur wenige Minuten in Anspruch nehmen.

  • Voraussetzung zur Installation ist die x.concept-Version 17.1.

  • Wenn Sie noch mit der Version 16.4 arbeiten, installieren Sie zuerst die Version 17.1 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen. Anschließend spielen Sie das Service Pack 17.1 08.02.2017 ein.

  • Zur Installation des Service Packs benötigen Sie Administratorenrechte.

  • Das Service Pack muss nur an einer Arbeitsstation eingespielt werden. Achten Sie bitte darauf, dass x.concept an allen Arbeitsstationen vollständig beendet ist (auch bei Terminalservern).

  • Anschließend wird unter dem Menü ? > Info die Versionsnummer 17.1 08.02.2017 angezeigt.

16.12.2016 | Hinweise zur Update-Installation 17.1

Ab sofort steht das Quartals-Update für x.concept, Version 17.1, im Bereich Downloads zur Verfügung. Kunden, die das Update noch per Post und nicht online erhalten, dürfen ab Ende der 51. Kalenderwoche mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

Alles Wissenswerte zum neuen Update haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Wann muss das Update installiert werden?

Installieren Sie das Update unbedingt bis 01.01.2017, wenn Sie folgende Anpassungen benötigen:

Ab 01.01.2017 gelten neue Vorgaben für die Heilmittelverordnung (Maßnahmen der Physikalischen und Podologischen Therapie, der Stimm-, Sprech-, Sprachtherapie und der Ergotherapie).

Alle notwendigen Anpassungen in x.concept, z. B. die neuen Heilmittelformulare sowie einen komfortablen Eingabeassistenten, der Sie bei der Einhaltung der komplexen Richtlinien unterstützt, erhalten Sie mit der Version 17.1.

Da die neuen Heilmittelformulare ohne Übergangsfrist ab dem 01.01.2017 zu verwenden sind, installieren Sie das Update bitte vor dem 01.01.2017, wenn Sie Heilmittelverordnungen erstellen (bzw. spätestens vor dem Ausstellen der ersten Heilmittelformulare im neuen Jahr).

Ebenfalls ab 01.01.2017 gelten neue Vorgaben für die Früherkennungs-Koloskopie (eine neue Formularversion für den Dokumentationsbogen zur Früherkennungs-Koloskopie (Muster 38a) und eine neue KBV-Prüfnummer für die Abrechnung).

Installieren Sie also das Update, bevor Sie im 1. Quartal erstmals das Muster 38a ausstellen oder die Abrechnung des 1. Quartals für Früherkennungs-Koloskopie erstellen. Wir empfehlen Ihnen, das Update bis 01.01.2017 einzuspielen – die Änderungen stehen Ihnen dann mit der Version 17.1 automatisch ab dem 01.01.2017 zur Verfügung. Dokumentationen aus dem 4. Quartal 2016 können Sie auch mit dem neuen Update problemlos abrechnen.

Bitte beachten Sie auch: Die neue Formularversion ist ab dem 01.01.2017 automatisch eingestellt. Legen Sie daher alle Formulare für das 4. Quartal 2016 unbedingt noch bis 31.12.2016 an.

Damit Sie genügend Zeit haben, die Version 17.1 bis zum Jahreswechsel einzuspielen, ist das Update bereits eine Woche früher als gewohnt verfügbar. Wenn Sie Ihr Update noch per Post erhalten, empfehlen wir Ihnen aufgrund der Weihnachtspost, das Update online herunterzuladen.

Was muss ich für die Abrechnung des 4. Quartals beachten?

Ihre Kassenabrechnung für das 4. Quartal können Sie mit der aktuellen Version 16.4 durchführen. Wie immer können Sie die Abrechnung aber auch mit der neuen Version 17.1 erstellen. Generell empfehlen wir Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen für das 4. Quartal durchzuführen und die Fehlerlisten frühzeitig abzuarbeiten.

Mit dem neuen Update erhalten Sie aktualisierte Kassendaten der Unfallversicherungsträger (BG-Kassen). Wenn Sie eine BG-Abrechnung durchführen, versenden Sie daher Ihre BG-Formulare und Ihre BG-Abrechnung bitte unbedingt vor der Update-Installation. Andernfalls besteht die Gefahr, dass BG-Formulare und die BG-Abrechnung aufgrund ungültiger Kassendaten nicht mehr versendet werden können.

Für die Abrechnung bestimmter Ziffern im Rahmen der FaV-Verträge Urologie AOK und BKK Bosch Baden-Württemberg ist die Dokumentation einer entsprechenden Diagnose erforderlich. Leider sind in den Diagnosenlisten, die uns der MEDIVERBUND für das 4. Quartal 2016 geliefert hat, nicht alle zulässigen Diagnosen enthalten. Daher können Sie die Ziffern momentan buchen, indem Sie die Regelwerksmeldungen ignorieren, eine Abrechnung ist jedoch nicht möglich.

Mit dem kommenden Update ist die Abrechnung dieser Ziffern wieder möglich. Erstellen Sie daher Ihre FaV-Abrechnung für das 4. Quartal also unbedingt mit der Version 17.1.

Was muss ich außerdem beachten?

Beachten Sie, dass uns von der KBV keine Preise für die neuen Heilmittel geliefert werden. Sollten Sie diesbezüglich Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre KV.

Die Versichertenteilnahme für den HzV-Vertrag BKK Baden-Württemberg erfolgt ab 01.01.2017 per Online-Einschreibung (bisher offline). Mit der Version 17.1 stehen Ihnen die erforderlichen Funktionen automatisch und damit gegebenenfalls vor dem 01.01.2017 zur Verfügung, falls Sie das Update aufgrund der oben genannten Anpassungen bereits vor dem 01.01.2017 installieren.

Da die Online-Einschreibung jedoch erst ab 01.01.2017 von der HÄVG freigegeben ist, können Teilnahmeerklärungen, die vor dem 01.01.2017 mit dem neuen Update erstellt werden, nicht versendet werden. Daher ist es erforderlich, die Teilnahmeerklärung bis einschließlich 31.12.2016 manuell auszustellen. Eine Anleitung dazu erhalten Sie im Updateschreiben zur Version 17.1.

Sofern es Ihnen möglich ist, empfehlen wir Ihnen, das Update zu einem späten Zeitpunkt im alten Jahr zu installieren. Damit umgehen Sie die manuelle Beantragung der Versichertenteilnahme.

Welche Version ist Voraussetzung für das neue Update?

Voraussetzung zur Installation ist das letzte Quartals-Update, Version 16.4. Sollten Sie dies noch nicht installiert haben, aktualisieren Sie Ihre Praxissoftware bitte zuerst auf die Version 16.4.

Welche neuen Funktionen erhalte ich mit der Version 17.1?

Medikationsplan: Sicherheit für Ihre Patienten

Im Rahmen des E-Health-Gesetzes haben alle GKV-Patienten, die dauerhaft mindestens drei verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, einen Anspruch auf einen Medikationsplan in Papierform. Mit dem Medikationsplan, der Ihnen ab sofort ohne zusätzliche Kosten in x.concept zur Verfügung steht, sollen gefährliche Wechselwirkungen vermieden und Ihre Patienten optimal bei der Einnahme ihrer Medikamente unterstützt werden. Dank der einheitlichen Struktur und der übersichtlichen Anordnung der Medikamente ist dies gerade für ältere, multimorbide Patienten sehr hilfreich.

Einfacher Aufruf
Über eine neue Statusschaltfläche im Krankenblatt rufen Sie den Medikationsplan auf.

Sie finden diese Schaltfläche ebenfalls direkt bei Ihrer Medikamenteverordnung im Rezeptformular.

Unkompliziertes Ausfüllen
Auf dem Medikationsplan dokumentieren Sie Medikamente, die Sie selbst verordnet haben, und bei Bedarf auch Selbst- oder Fremdmedikationen des Patienten, wenn Ihnen diese bekannt sind.

Übernehmen Sie die Medikamente beispielsweise inklusive der Dosierung aus einem vorhandenen Verordnungsblatt – Sie können das gewünschte Präparat dazu ganz einfach mit der Maus auf den Medikationsplan ziehen. Selbstverständlich können Sie auch auf die Medikamenteliste des Patienten zugreifen, die Medikamentesuche öffnen oder Medikamente als Freitext eintragen.

Aktualisierung jederzeit möglich

In der Regel wird der Medikationsplan durch den Hausarzt erstellt. Eine Aktualisierung können auf Wunsch des Patienten aber auch andere Ärzte, Krankenhäuser oder Apotheken vornehmen.

Hat ein Patient den Medikationsplan bereits von einem Kollegen erhalten, können Sie diesen mühelos anhand des Barcodes auf dem Ausdruck einscannen, aktualisieren und erneut ausdrucken – unabhängig davon, welche Praxissoftware Ihr Kollege einsetzt. Dabei erkennen Sie auf einen Blick, welche Angaben neu sind und können diese direkt übernehmen. Selbstverständlich können Sie weitere Medikamente aber auch manuell hinzufügen.

Tipp: Wenn Sie unnötiges Abtippen vermeiden und einen Scanner einsetzen möchten, finden Sie in der aktuellen Ausgabe unserer Kundenzeitschrift x.press eine Auswahl an Barcodescannern, die wir für Sie getestet haben.

Ab 01.01.2017 gelten neue Vorgaben für die Heilmittelverordnung (Maßnahmen der Physikalischen und Podologischen Therapie, der Stimm-, Sprech-, Sprachtherapie oder der Ergotherapie).

Mit deren Umsetzung werden Sie zukünftig bei der Heilmittelverordnung optimal von x.concept unterstützt und Ihre Verordnungsqualität steigt ohne zusätzlichen Aufwand: Da Sie die aktuellen Heilmittelrichtlinien jederzeit im Blick haben, können Sie Fehler bei der Verordnung von vornherein vermeiden. Damit werden auch Rückfragen des weiterbehandelnden Physiotherapeuten oder Logopäden reduziert und der bürokratische Aufwand sinkt.

Intuitive Verordnung – Schritt für Schritt
Direkt beim Aufruf des Musters 13, 14 und 18 öffnet sich ab sofort ein neues Eingabefenster, das Sie Schritt für Schritt durch die Verordnung führt. Neben den grundlegenden Angaben zur Verordnung wählen Sie hier nacheinander die Diagnose, die Indikation sowie das gewünschte Heilmittel aus.

Die neue Oberfläche ist intuitiv bedienbar und hilft Ihnen dabei, alle Angaben für eine regressfreie Verordnung einzutragen. Während Sie die Daten eingeben, sehen Sie unmittelbar anhand der farbigen Markierung, ob noch Angaben unvollständig oder fehlerhaft sind.

Sollte es zu Ihren Angaben besondere Regelungen oder Verordnungshinweise gemäß der Heilmittelrichtlinien geben, werden Ihnen diese unmittelbar angezeigt. Damit Sie ungestört weiterarbeiten können, erscheinen diese Hinweise als optische Unterstützung am rechten Fensterbereich.

Weiterhin werden Sie bei der Verordnung über „besondere Verordnungsbedarfe“ (bisher Praxisbesonderheiten) und langfristigen Heilmittelbedarf informiert. Haben Sie für einen Patienten eine spezielle Genehmigung seines Kostenträgers erhalten, können Sie diese hinterlegen und bekommen sie ebenfalls angezeigt.

Neue Formularvordrucke sind Pflicht

Da in bestimmten Fällen zukünftig auch die Angabe eines zweiten ICD-Codes erforderlich ist, ändern sich mit den neuen Vorgaben auch die Formularvordrucke. Sollten Sie noch alte Vordrucke in Ihrer Praxis vorrätig haben, dürfen Sie diese nicht mehr aufbrauchen. Ab 01.01.2017 sind ausschließlich die neuen Formularvordrucke zu verwenden.

Ab sofort begleitet Sie Dr. Doxx kompetent durch Ihren Praxisalltag und macht Sie unmittelbar auf wichtige Mitteilungen von uns aufmerksam – so verpassen Sie keine wertvollen Informationen!

Sie erfahren sofort, wenn eine aktuelle Service-Information oder ein neues Quartals-Update verfügbar ist. Doch auch speziell auf Ihre Praxis oder Ihre Patienten abgestimmte Hinweise (z. B. auf eine mögliche Studie oder Ähnliches) erhalten Sie direkt von Dr. Doxx.

Während Ihrer Arbeit im Krankenblatt macht Sie Dr. Doxx durch eine kurze Information auf Neuigkeiten aufmerksam. Sie können jederzeit selbst entscheiden, wann Sie die neuen Informationen abrufen: Mit einem Klick auf Dr. Doxx gelangen Sie auf unsere „Informationsplattform“.

Mit der Version 17.1 wird es in der Informationsplattform von Dr. Doxx die neuen Kacheln medatixx Praxis-Service und Aktualitäts-Check geben.

Über medatixx Praxis-Service erhalten Sie wichtige Service-Informationen und Mitteilungen zu Ihrer Praxissoftware von uns. Außerdem können Sie hier direkt Kontakt mit unserem Software-Support aufnehmen. Über die Anzeige Aktualitäts-Check sehen Sie jederzeit, ob Ihre Praxissoftware auf dem aktuellen Stand ist oder ob eine Aktualisierung für Sie bereitsteht.

Neue Verträge

Wir stellen Ihnen mit dem kommenden Quartals-Update im Rahmen des Direktvertragsmoduls die folgenden Verträge zur Verfügung:

  • Versorgungsstrukturvertrag BARMER GEK Mecklenburg-Vorpommern (HÄVG)
  • HzV-Vertrag AOK Schleswig-Holstein (HÄVG)

08.12.2016 | FAQs zum Anforderungskatalog für Heilmittelverordnungen

Die KBV hat einen Anforderungskatalog für die Heilmittelverordnung veröffentlicht. Wir müssen die Pflichtanforderungen daraus umsetzen.

Ärzte sollen durch diese Änderungen in die Lage versetzt werden, die durch das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz festgeschriebenen gesetzlichen Regelungen zu erfüllen.

Bisher gibt es viele Nacharbeiten durch die Praxis, da Heilmittelverordnungen nicht korrekt bedruckt waren und diese dadurch von Physiotherapeuten nicht akzeptiert wurden.

Ja, es gibt eine Zertifizierung durch die KBV.

Der Anwender ist ab dem 01.01.2017 verpflichtet, mit einer zertifizierten Software Heilmittel zu verordnen.

Wir müssen die Vorgaben zur Verordnung von Heilmitteln im Laufe des Jahres 2016 integriert und bei der KBV zertifiziert haben, um es dem Anwender ab dem 01.01.2017 zur Verfügung zu stellen.

Muster 13 Physikalische Therapie, Muster 14 Stimm-Sprech-Sprachtherapie, Muster 18 Ergotherapie.

Ja. Es gibt neue Versionen der Vordrucke. Innerhalb der Formulare gibt es aber keine großen Veränderungen, lediglich ein Feld für den 2. ICD-10-GM-Code ist hinzugekommen.

Ein handschriftlich ausgefülltes Verordnungsformular ist weiterhin zulässig, z.B. bei einem Hausbesuch.

Alle elektronisch ausgefüllten Verordnungen müssen nach Regelungen des GKV-VSG mit einer von der KBV zertifizierten Software erstellt werden (siehe §73 Abs. 8 Satz 9 SGB V).

Ja, alle 3 Heilmittelformulare können auch weiterhin per Blankodruck gedruckt werden.

Ja, wenn in dem Selektivvertrag keine eigene Heilmittelrichtlinie enthalten ist, gelten auch die Vorgaben der KBV.

Nein.

Durch eine Datumssteuerung werden die neuen Formulare automatisch mit dem 01.01.2017 zur Verfügung stehen.

28.09.2016 | Hinweise zur Update-Installation 16.4

Ab sofort steht das Quartals-Update für x.concept, Version 16.4, im Bereich Downloads zur Verfügung. Kunden, die das Update noch per Post und nicht online erhalten, dürfen ab Ende der 39. Kalenderwoche mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

Alles Wissenswerte zum neuen Update haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Was muss ich für die Abrechnung des 3. Quartals beachten?

Ihre Kassenabrechnung für das 3. Quartal können Sie mit der aktuellen Version 16.3 durchführen. Wie immer können Sie die Abrechnung aber auch mit der neuen Version 16.4 erstellen. Generell empfehlen wir Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen für das 3. Quartal durchzuführen und die Fehlerlisten frühzeitig abzuarbeiten.

Erstellen Sie Ihre Selektivvertragsabrechnung (Hausarzt-, Facharzt- und S3C-Verträge) erst nach Installation der Version 16.4, wenn Sie mit folgenden Verträgen arbeiten:

  • HzV BKK Nordrhein und BKK Westfalen-Lippe (GWQ-Kassen)
    Wenn Sie die Ziffer 33012 (Sonographie Schilddrüse) oder 33042 (Sonographie Abdomen) dokumentieren, ist die Abrechnung dieser Leistungen mit der Version 16.3 nicht möglich. Mit der Version 16.4 erhalten Sie die notwendige Anpassung des HÄVG-Prüfmoduls. Installieren Sie daher bitte vor Ihrer Abrechnung die Version 16.4.

  • HzV EK Bayern Schiedsspruch 2012
    Mit dem Service Pack 16.3 05.08.2016 haben Sie die neue Ziffer 03362 (Hausärztliche geriatrische Betreuung) erhalten. Wenn Sie Ihre Vertragsabrechnung offline erstellen, ist die Abrechnung dieser Ziffer mit der Version 16.3 nicht möglich, da hierfür auch eine Anpassung des HÄVG-Prüfmoduls erforderlich ist. Erstellen Sie die Abrechnung also erst, nachdem Sie das kommende Update, Version 16.4, installiert haben.

  • IV AOK Plus Cardio-Integral Sachsen (S3C)
    Mit der Version 16.4 erhalten Sie vertragliche Anpassungen für Ihre Abrechnung. Da diese bereits für die Abrechnung des 3. Quartals 2016 notwendig sind, installieren Sie das kommende Update unbedingt, bevor Sie die Abrechnung erstellen.

    Zudem müssen Sie, wie angekündigt, für Ihre Abrechnung Ihr Institutionskennzeichen hinterlegen. Sollten Sie dies noch nicht vorbereitend eingetragen haben, so holen Sie dies bitte unverzüglich nach. Eine Anleitung dazu erhalten Sie in der Onlinehilfe (Abschnitt Privaten Schlüssel und Institutionskennzeichen hinterlegen im Kapitel Arbeiten mit dem Direktvertragsmodul).

Wann muss das Update installiert werden?

Installieren Sie das kommende Update bis 01.10.2016, wenn Sie mit dem Formular Bescheinigung schwerer chronischer Krankheit arbeiten (Muster 55, Rubrik BSCK).

Denn für dieses Formular erhalten Sie mit der Version 16.4 eine neue Formularversion, die ab 01.10.2016 ohne Übergangsfrist zu verwenden ist. Beispielsweise wurde das Formular auf die nötigsten Felder reduziert und auf DIN-A6-Format umgestellt. Neben weiteren inhaltlichen Anpassungen ist neu, dass der Vordruck nicht mehr von der Krankenkasse, sondern von Ihnen zur Verfügung gestellt wird.

Wenn Sie das Update vor dem 01.10.2016 installieren möchten und Ihr Update noch per Post erhalten, empfehlen wir Ihnen, das Quartalsupdate 16.4 online herunterzuladen.

Was muss ich außerdem beachten?

Bitte denken Sie daran: Die Versandmöglichkeit per D2D wird von den KVen zum 30.09.2016 eingestellt. Daher können Sie ab 01.10.2016 keine Kassenabrechnungen, BG-Vorgänge, DMP-Dokumentationen sowie Hautkrebs-Screening- und Früherkennungs-Koloskopie-Dokumentationen mehr über D2D versenden.

Über die Möglichkeiten und das Vorgehen zur Umstellung auf alternative Versandwege haben wir Sie in den letzten Monaten fortlaufend informiert. Alle relevanten Hinweise finden Sie zum Nachlesen hier auf unserer Homepage.

Wie mehrfach angekündigt, werden die neuen DMP-Funktionen den bisherigen DMPmanager zum 30.09.2016 ablösen. Sollte Ihnen die Umstellung auf das neue DMP bis 30.09.2016 nicht möglich sein, so wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Servicepartner.

Für die Vorsorgeprogramme Hautkrebs-Screening (eHKS) und Früherkennungs-Koloskopie erhalten Sie perspektivisch ebenfalls neu entwickelte Programmfunktionen. Allerdings werden wir die neuen Vorsorge-Funktionen nicht wie angekündigt zum 31.12.2016, sondern zum 31.03.2017 bereitstellen. Sie können also während des 1. Quartals 2017 noch mit den bisherigen Funktionen arbeiten. Wir empfehlen Ihnen dennoch, sich frühzeitig mit Ihrem Servicepartner in Verbindung zu setzen und zu überprüfen, ob alle technischen Voraussetzungen in Ihrer Praxis gegeben sind.

Die kostenfreie Erprobungsphase für die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN), die zwischen der AOK PLUS und den KVen Sachsen und Thüringen vereinbart wurde, endet zum 30.09.2016. Daher werden die Funktionen Wirkstoffverordnung und Medikationskatalog ab diesem Datum automatisch deaktiviert, sofern Sie dafür nicht einen Vertrag mit uns abgeschlossen haben.

Wenn Sie diese Funktionen nach dem 30.09.2016 weiterhin nutzen möchten, schalten Sie ARMIN bitte frei (Menü Extras > Freischaltungen > Freischaltung Arzneimittelinitiative (ARMIN)). Sollten Sie bereits mit unserem Direktvertragsmodul arbeiten, ist ARMIN für Sie kostenfrei.

Welche Version ist Voraussetzung für die Installation des neuen Updates?

Voraussetzung zur Installation ist das letzte Quartals-Update, Version 16.3. Sollten Sie dies noch nicht installiert haben, aktualisieren Sie Ihre Praxissoftware bitte zuerst auf die Version 16.3.

Welche neuen Funktionen erhalte ich mit der Version 16.4?

Wie können Sie Ihre Patienten besser unterstützen, Medikamente richtig einzunehmen? x.concept bietet Ihnen dafür eine neue, praktische Funktion – die MedHilfe von ratiopharm.

Was ist die MedHilfe?
Mit der MedHilfe erstellen Sie für Ihre Patienten übersichtliche Bögen zur Medikamenteneinnahme. Anhand einfacher Symbole erhält der Patient alle wichtigen Verordnungs- und Einnahmehinweise auf einen Blick. Insbesondere für ältere Patienten, Patienten mit Leseschwäche oder Patienten mit geringen Deutschkenntnissen ist dies eine perfekte Unterstützung. Sie können damit deutlich einfacher erkennen, wogegen und wie ein Medikament einzunehmen ist.

Besonders in Ergänzung des neuen, bundeseinheitlichen Medikationsplans, den wir Ihnen mit dem Quartals-Update 17.1 bereitstellen, ist die MedHilfe eine praktische Unterstützung für mehr Therapietreue. Ausführliche Informationen zur MedHilfe finden Sie auch – mit Klick auf Dr. Doxx – in der VielMehrWert-App von ratiopharm.

Einfache Erstellung
Die MedHilfe können Sie ganz einfach während des Verordnungsvorgangs ausstellen. Sie klicken z. B. im Rezept auf die neue Schaltfläche MedHilfe.

Anschließend wählen Sie die gewünschten Medikamente aus und die MedHilfe öffnet sich.

Die für das Medikament passenden Symbole sind bereits vorausgewählt. Bei Bedarf ändern oder ergänzen Sie diese nun, drucken den Bogen aus und geben ihn dem Patienten mit. Auch Patienten, die sehr viele Medikamente einnehmen müssen, erhalten damit eine wichtige Hilfestellung: Sie können ihre Medikamente damit leichter zuordnen und so Verwechslungsfehler bei der Einnahme vermeiden.

Einnahmehinweise in verschiedenen Sprachen
Die MedHilfe bietet Ihnen und Ihren Patienten einen weiteren großen Vorteil – die MedHilfe-App. Damit erhalten insbesondere Ihre ausländischen Patienten eine wertvolle Unterstützung: Anhand eines QR-Codes können Ihre Patienten alle relevanten Informationen mit dem Smartphone einscannen und sich die Einnahmehinweise in ihrer Muttersprache vorlesen lassen. Ihre Patienten können sich die App im iTunes-Store oder bei Google Play dank der Unterstützung durch ratiopharm jederzeit kostenlos herunterladen.

Für den Versand von Nachrichten an Ihre Patienten mit x.patient bietet Ihnen dieses Update eine Optimierung, die die Aufmerksamkeit Ihrer Patienten erhöht und Ihnen dabei hilft, Ihre Patienten auch in dringenden Fällen noch besser zu erreichen.

Ihre Patienten erhalten auf dem Smartphone eine „Push-Benachrichtigung“, sobald eine Mitteilung von Ihnen ankommt. Das heißt, auch wenn der Patient die x.patient-App gerade nicht geöffnet hat, sieht er unmittelbar auf dem Bildschirm, dass eine Nachricht von Ihnen eingegangen ist.

Weiterhin erkennt der Patient anhand der kleinen roten Ziffer am x.patient-Symbol, dass Nachrichten eingetroffen sind und noch nicht gelesen wurden.

Wir stellen Ihnen mit dem kommenden Quartals-Update im Rahmen des Direktvertragsmoduls die folgenden Verträge zur Verfügung:

  • FaV-Vertrag Gastroenterologie BKK VAG Baden-Württemberg
  • FaV-Vertrag Kardiologie BKK VAG Baden-Württemberg
  • FaV-Vertrag Urologie AOK Baden-Württemberg
  • FaV-Vertrag Urologie BKK Bosch Baden-Württemberg
  • HzV-Vertrag BKK SpectrumK (finanzwirksam im KV-Bereich Bremen)

27.09.2016 | Wichtige Hinweise zur 1-Click-Abrechnung über KV-Connect

Wenn Sie Ihre Kassenabrechnung online über KV-Connect versenden (1-Click-Abrechnung), kann es unter Umständen mit der Version 16.3 zu Problemen beim Versand der Abrechnung kommen. Die Abrechnungserstellung an sich ist davon nicht betroffen.

Sollten Sie Ihre Kassenabrechnung auf einem anderen Weg an Ihre KV übermitteln (Postversand auf Datenträger, Versand per FTP oder E-Mail), ist diese Service-Information nicht relevant für Sie.

26.08.2016 | Informationen zum Service Pack 16.3 22.08.2016

Das Service Pack 16.3 22.08.2016 steht ab sofort online im x.servicecenter und im Kundenbereich unter Downloads zur Verfügung.

Das Service Pack ist relevant für Sie, wenn Sie Ihre DMP-Abrechnung in Zukunft per KV-Connect versenden möchten. Wenn Sie noch keinen KV-SafeNet-Zugang und keinen KV-Connect-Account besitzen, wenden Sie sich bitte unbedingt vor der Installation dieses Service Packs an Ihren Servicepartner.

Sollten Sie sich für einen alternativen Versandweg entscheiden (Postversand auf Datenträger, Versand per FTP oder E-Mail), ist das Service Pack nicht erforderlich. Bitte klären Sie vorab, welche Versandarten Ihre Datensammelstelle unterstützt.

Informieren Sie sich daher im Anschreiben zum Service Pack 16.3 22.08.2016

Hinweis

An dieser Stelle möchten wir Sie nochmals daran erinnern: Ab 01.10.2016 ist der Versand der DMP-Abrechnungen über D2D nicht mehr möglich. Daher ist auf jeden Fall eine rechtzeitige Umstellung erforderlich, wenn Sie die DMP-Abrechnung derzeit über D2D im x.connector übermitteln – egal, ob Sie sich zukünftig für KV-Connect oder einen anderen Versandweg entscheiden. Ansonsten ist es nicht mehr möglich, ab Oktober DMP-Dokumentationen abzurechnen.

Inhalt des Service Packs

Sie erhalten mit diesem Service Pack alle Anpassungen für den Versand Ihrer DMP-Abrechnung über KV-Connect. Installieren Sie daher das Service Pack rechtzeitig vor dem 01.10.2016.

Bitte beachten Sie dabei: Installieren Sie das Service Pack erst, nachdem alle technischen Voraussetzungen für KV-Connect getroffen wurden (siehe Anschreiben zum Service Pack 16.3 22.08.2016). Denn nach der Installation ist der Versand per D2D nicht mehr möglich.

Sofern Ihr Servicepartner KV-Connect bei Ihnen eingerichtet hat, sind für die Umstellung nur wenige Einstellungen in x.concept nötig. Die Abrechnungserstellung an sich bleibt gleich. Die Neuerung ist, dass Ihre Abrechnung nun direkt über das x.comcenter versendet wird. Welche Voraussetzungen dafür gelten und wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten.

Hinweise zur Installation

  • Die Installation wird nur wenige Minuten in Anspruch nehmen.
  • Voraussetzung zur Installation ist die Version 16.3 oder ein Service Pack zur Version 16.3.
    Wenn Sie noch mit der Version 16.2 arbeiten, installieren Sie zuerst die Version 16.3 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen. Anschließend spielen Sie das Service Pack 16.3 22.08.2016 ein.
  • Zur Installation des Service Packs benötigen Sie Administratorenrechte.
  • Das Service Pack muss nur an einer Arbeitsstation eingespielt werden. Achten Sie bitte darauf, dass x.concept an allen Arbeitsstationen vollständig beendet ist (auch bei Terminalservern).
  • Anschließend wird unter dem Menü ? > Info die Versionsnummer 16.3 22.08.2016 angezeigt.

08.08.2016 | D2D-Abschaltung zum 30.09.2016

Sie verschicken Vorgänge per D2D? Dann beachten Sie, dass diese Technologie zum 30.09. abgekündigt ist.

Informieren Sie sich daher in der Service-Information zur D2D-Abschaltung.

05.08.2016 | Informationen zum Service Pack 16.3 05.08.2016

Das Service Pack 16.3 05.08.2016 steht ab sofort online im x.servicecenter und im Kundenbereich unter Downloads zur Verfügung.

Bitte informieren Sie sich in den nachfolgenden Abschnitten über den Inhalt des Service Packs.

Inhalt des Service Packs

Mit diesem Service Pack erhalten Sie die folgenden Korrekturen und Erweiterungen:

Mit der Version 16.3 werden die Kassendaten von der Chipkarte nicht immer richtig in die Abrechnung übernommen, wenn der Patient bei einer Ersatzkasse versichert ist. Daher erscheint bei der Probe- oder Kassenabrechnung unter bestimmten Umständen die Fehlermeldung „CDM Version muss vorhanden sein, wenn eine eGK eingelesen wurde“ auch bei Patienten, bei denen sie nicht angezeigt werden darf. Sobald Sie das Service Pack installieren, ist dieser Fehler behoben.

Im Rahmen des Direktvertragsmoduls werden mit der Version 16.3 Regelwerksmeldungen nicht korrekt angezeigt. Dies ist bei allen Ziffern der Fall, für deren Erfassung ein Zeitraum von einem oder mehreren Kalenderjahren vorgegeben ist. Mit dem Service Pack erscheinen die Regelwerksmeldungen wieder korrekt. Sie benötigen die Anpassung, wenn Sie mit HzV- und S3C-Verträgen arbeiten. Facharztverträge sind von diesem Fehler nicht betroffen.

Für den HzV-Vertrag EK Bayern Schiedsspruch 2012 ist mit dem Service Pack die Ziffer 03362 (Hausärztliche geriatrische Betreuung) verfügbar. Diese war in der Datenlieferung der HÄVG für das Quartals-Update 16.3 noch nicht enthalten. Sie können die Ziffer nun bei eingeschriebenen HzV-Patienten wie gewohnt buchen.

Hinweise zur Installation

  • Bitte installieren Sie das Service Pack, wenn einer der genannten Fehler bei Ihnen auftritt oder Sie eine der Anpassungen benötigen. Die Installation wird nur wenige Minuten in Anspruch nehmen.
  • Voraussetzung zur Installation ist mindestens die Version 16.3. Wenn Sie also noch mit der Version 16.2 arbeiten, installieren Sie zunächst die Version 16.3 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen. Anschließend können Sie wie gewohnt das Service Pack 16.3 05.08.2016 einspielen.
  • Sollten Sie bereits mit dem Service Pack 16.3 28.06.2016 oder 16.3 07.07.2016 arbeiten, ist die Installation des vorliegenden Service Packs jederzeit möglich.
  • Das Service Pack muss nur an einer Arbeitsstation eingespielt werden. Achten Sie bitte darauf, dass x.concept an allen Arbeitsstationen vollständig beendet ist (auch bei Terminalserver).
  • Anschließend wird unter dem Menü ? > Info die Versionsnummer 16.3 05.08.2016 angezeigt.

15.07.2016 | Informationen zum Service Pack 16.3 07.07.2016

Das Service Pack 16.3 07.07.2016 steht ab sofort online im x.servicecenter und im Kundenbereich unter Downloads zur Verfügung.

Bitte informieren Sie sich in den nachfolgenden Abschnitten über den Inhalt des Service Packs.

Inhalt des Service Packs

Sie erhalten hiermit die folgenden Korrekturen für Ihre Praxissoftware:

Es erscheint ab sofort keine Regelwerksmeldung mehr und die Ziffer wird nicht mehr durch die Ziffer 03221H bzw. 04221H substituiert. Hiervon betroffen sind die KV-Gebiete Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Westfalen-Lippe, Nordrhein, Rheinland-Pfalz, Berlin, Saarland, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Sachsen. Die KV-Gebiete Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Bremen waren von diesem Fehler nicht betroffen.

Tipp

In unserer Service-Information vom 05.07.2016 haben wir Ihnen zwei Lösungswege empfohlen, wie Sie sich beim Buchen der Ziffer 03220H bzw. 04220H bis zum Erhalt des Service Packs verhalten können. Weiter unten finden Sie zwei Anleitungen. Je nachdem, welchen Weg Sie gewählt haben, nehmen Sie bitte nach Installation des Service Packs die entsprechenden Korrekturen vor.

Die Stapelverarbeitung im x.connector stürzt beim Aufruf nicht mehr ab. Dieser Fehler trat lediglich beim DALE-UV-Versand auf. Der Versand von DMP-, Früherkennungs-Koloskopie-, Hautkrebs-Screening- oder Kassenabrechnungen war davon nicht betroffen.

Hinweise zur Installation

  • Bitte installieren Sie das vorliegende Service Pack, wenn einer der oben beschriebenen Fehler bei Ihnen auftritt. Andernfalls ist keine Installation erforderlich. Die Installation wird nur wenige Minuten in Anspruch nehmen.
  • Die Korrektur für den DALE-UV-Versand haben wir Ihnen bereits mit dem Service Pack 16.3 28.06.2016 zur Verfügung gestellt. Wenn Sie dieses nicht installiert haben, so installieren Sie bitte das vorliegende Service Pack – dieses ersetzt die Version 16.3 28.06.2016.
  • Voraussetzung zur Installation ist die Version 16.3 oder 16.3 28.06.2016.
    Wenn Sie also noch mit der Version 16.2 arbeiten, installieren Sie zunächst die Version 16.3 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen. Anschließend können Sie das Service Pack 16.3 07.07.2016 wie gewohnt einspielen.
  • Das Service Pack muss nur an einer Arbeitsstation eingespielt werden. Achten Sie bitte darauf, dass x.concept an allen Arbeitsstationen vollständig beendet ist (auch bei Terminalserver).
  • Anschließend wird unter dem Menü ? > Info die Versionsnummer 16.3 07.07.2016 angezeigt.

Sie haben die Ziffer 03220H bzw. 04220H nicht gebucht, sondern sich die Patienten separat notiert? Bitte führen Sie nach der Installation des Service Packs die folgenden Schritte aus:

  • Rufen Sie den ersten Patienten von Ihrer Liste in x.concept auf.
  • Geben die Ziffer 03220H bzw. 04220H zum entsprechenden Datum ins Krankenblatt ein.
  • Arbeiten Sie Ihre Liste auf diese Weise ab.
  • Öffnen Sie nun die To-Do-Liste Regelwerksfehler.
  • Kontrollieren Sie dort, ob die Ziffer 03221H bzw. 04221H nicht doch versehentlich gebucht wurde.
    In diesem Fall erhalten Sie im Infofenster folgende Meldung (am Beispiel 03221H):
  • Ersetzen Sie diese Ziffer im Krankenblatt des entsprechenden Patienten durch die Ziffer 03220H bzw. 04220H.

Sie haben beim Buchen der Ziffer 03220H bzw. 04220H die Regelwerksmeldung übergangen und stattdessen die Ziffer 03221H bzw. 04221H gebucht? Bitte führen Sie nach der Installation des Service Packs die folgenden Schritte aus:

  • Öffnen Sie die To-Do-Liste Regelwerksfehler.
  • Kontrollieren Sie dort den ersten Patienten, ob bei diesem die Ziffer 03221H bzw. 04221H gebucht wurde.
    In diesem Fall erhalten Sie im Infofenster folgende Meldung (am Beispiel 03221H):
  • Ersetzen Sie diese Ziffer im Krankenblatt des entsprechenden Patienten durch die Ziffer 03220H bzw. 04220H.
  • Arbeiten Sie die Liste auf diese Weise ab.

15.07.2016 | DALE-UV für den Versand per KV-Connect gerüstet

Nehmen Sie am DALE-UV-Verfahren teil? Mit dem neuen x.concept-Update können Sie Ihre BG-Berichte und -Rechnungen per KV-Connect versenden. Damit sind Sie bereits heute für die Umstellung von D2D auf KV-Connect optimal vorbereitet.

Versand über das x.comcenter

Wir haben den Wegfall der veralteten D2D-Technologie dazu genutzt, die Versandfunktionen in die Kommunikationssuite x.comcenter umzuziehen. Damit können Sie den Versand zukünftig deutlich einfacher und schneller durchführen. Ihre Berichte und Rechnungen werden nun direkt beim Erstellen geprüft und Sie können diese sofort korrigieren. Beim Versand sind sie dann fehlerfrei und aufwendige Nacharbeiten entfallen. Außerdem werden Berichte und Rechnungen nun sofort in den Ordner Entwürfe verschoben und können so direkt und ohne Umwege versendet werden.

Damit Sie mit den neuen Funktionen arbeiten können, sind bestimmte technische Einstellungen erforderlich. Haben Sie bereits Ihren Servicepartner kontaktiert? Wenn nicht, vereinbaren Sie bitte umgehend einen Termin mit ihm.

24.06.2016 | Hinweise zur Update-Installation 16.3

Ab sofort steht das Quartals-Update für x.concept, Version 16.3, im Bereich Downloads zur Verfügung. Alles Wissenswerte zum neuen Update haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Was muss ich für die Abrechnung des 2. Quartals beachten?

Bitte beachten Sie für die Abrechnung des 2. Quartals 2016 die folgenden Hinweise:

Ihre Kassenabrechnung für das 2. Quartal können Sie mit der aktuellen Version 16.2 durchführen. Wie immer können Sie die Abrechnung aber auch mit der neuen Version 16.3 erstellen. Generell empfehlen wir Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen für das 2. Quartal durchzuführen und die Fehlerlisten frühzeitig abzuarbeiten.

Wenn Sie Ihre Kassenabrechnung als 1-Click-Abrechnung via KV-Connect versenden und noch den KV-Connect-Client 3.x einsetzen, versenden Sie Ihre Abrechnung bitte unbedingt bis zum 30.06.2016. Nur so ist der Versand Ihrer Abrechnung sichergestellt. Ausführliche Informationen dazu lesen Sie unter dem Punkt Kassenabrechnung (1-Click-Abrechnung) und eArztbriefe über KV-Connect weiter unten in dieser Service-Information.

Wann muss das Update installiert werden?

Bitte installieren Sie das Update bis 01.07.2016, wenn Sie die folgende Anpassung benötigen. Beachten Sie dabei: Dieser Punkt ist nur wichtig für Sie, wenn Sie noch mit den bisherigen DMP-Funktionen arbeiten. Arbeiten Sie bereits mit den neuen DMP-Funktionen (Statussymbol DMP im Krankenblatt), müssen Sie hier nichts weiter beachten.

Ab 01.07.2016 gelten für DMP Brustkrebs neue KBV-Prüfnummern. Diese sind ab diesem Datum bei der Abrechnung zu verwenden. Bitte installieren Sie daher das Update bis zum 01.07.2016 bzw. bis spätestens zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie im 3. Quartal 2016 das erste Mal eine DMP-Brustkrebs-Abrechnung durchführen. Die neuen Prüfnummern werden dann bei der Abrechnung automatisch mit übermittelt. Sie können das Update auch jederzeit vor dem 01.07.2016 installieren. DMP-Brustkrebs-Dokumentationen aus dem 2. Quartal können problemlos mit dem neuen Update abgerechnet werden.

Wenn Sie das Update aufgrund dieser Neuerung bis zum 01.07.2016 installieren möchten und Ihr Update noch per Post erhalten, empfehlen wir Ihnen, das Quartals-Update online herunterzuladen. Diese Neuerung ist nicht relevant für Sie? Dann müssen Sie die Version 16.3 nicht zwingend zum 01.07.2016 installieren, wir empfehlen Ihnen jedoch generell, die Quartals-Updates zeitnah zu installieren.

Was muss ich außerdem beachten?

Wie zum letzten Update angekündigt, werden die neuen DMP-Funktionen den bisherigen DMPmanager zum 30.09.2016 ablösen. Bitte setzen Sie sich daher baldmöglichst mit Ihrem Servicepartner in Verbindung, damit dieser die neuen DMP-Funktionen in Ihrer Praxis einrichten kann. Beachten Sie, dass Sie sonst im 4. Quartal 2016 keine DMP-Dokumentationen mehr erstellen können.

Auch für die Vorsorgeprogramme Hautkrebs-Screening (eHKS) und Früherkennungs-Koloskopie werden wir Ihnen im 4. Quartal 2016 neue, moderne Programmfunktionen zur Verfügung stellen. Daher kündigen wir die bisherigen Vorsorge-Funktionen zum 31.12.2016 ab. Sollten Sie damit arbeiten, wenden Sie sich bitte so bald wie möglich an Ihren Servicepartner.

Arbeiten Sie bereits mit den neuen DMP-Funktionen (Statussymbol DMP im Krankenblatt)? In diesem Fall erfüllt Ihre Praxis schon alle erforderlichen technischen Voraussetzungen für die neuen Vorsorge-Funktionen. Sie werden per Update automatisch umgestellt.

Hinweis: Hautkrebs-Screening- und Früherkennungs-Koloskopie-Dokumentationen können im 1. Quartal 2017 mit den bisherigen Funktionen nicht mehr erstellt werden.

An dieser Stelle noch einmal zur Erinnerung: Wie Sie bereits wissen, wird der Versand per D2D zum 30.09.2016 eingestellt. BG-Vorgänge und Kassenabrechnungen sowie DMP-, Hautkrebs-Screening- und Früherkennungs-Koloskopie-Dokumentationen können ab dem 01.10.2016 nicht mehr über D2D versendet werden.

Nutzen Sie den Versand per D2D? Damit in Ihrer Praxis alle technischen Voraussetzungen für den neuen Kommunikationskanal KV-Connect erfüllt sind, kontaktieren Sie bitte baldmöglichst Ihren Servicepartner. Dieser wird Sie bei der Umstellung gerne unterstützen.

Versenden Sie Ihre Kassenabrechnung oder eArztbriefe über KV-Connect? Dann beachten Sie bitte folgende wichtige Information: Gemäß aktueller Vorgabe der KV Telematik wird der bisher für den Versand eingesetzte KV-Connect-Client Version 3.x ab 01.07.2016 nicht mehr unterstützt. Dies bedeutet: eArztbriefe und Abrechnungen können unter Umständen ab 01.07.2016 nicht mehr versendet werden. In der Regel sollte Ihr Servicepartner bei Ihnen bereits technische Anpassungen vorgenommen haben, damit Sie den Versand weiterhin problemlos durchführen können. War dies noch nicht der Fall, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Servicepartner, um die Anpassungen vornehmen zu lassen.

Zum 30.06.2016 wird das H-Arzt-Verfahren nun endgültig beendet. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie bis zum 30.06.2016 alle noch offenen Formulare und Rechnungen abgerechnet und versendet haben.

Welche Version ist Voraussetzung für die Installation des neuen Updates?

Voraussetzung zur Installation ist das letzte Quartals-Update, Version 16.2. Sollten Sie dies noch nicht installiert haben, aktualisieren Sie Ihre Praxissoftware bitte zuerst auf die Version 16.2.

Welche neuen Funktionen erhalte ich mit der Version 16.3?

Mit diesem Update können Sie offene Psychotherapie-Leistungen aus dem Vorquartal ganz einfach in das aktuelle Quartal übernehmen: Sobald Sie für den Patienten einen neuen Schein anlegen und es sind bislang noch nicht abgerechnete Leistungen der anerkannten Psychotherapie vorhanden, erhalten Sie eine Meldung.

Hier können Sie festlegen, ob Sie die offenen Leistungen auf den neuen Schein übernehmen möchten. Anschließend dokumentieren Sie alles wie gewohnt: Sobald Sie eine Leistung erbringen, wird automatisch in den Scheinzusatzdaten die Anzahl der verbleibenden Leistungen aktualisiert.

Sie arbeiten in x.concept mit vielen unterschiedlichen To-Do-Listen? Dabei fehlt Ihnen manchmal der Überblick und Sie müssen länger nach der gewünschten To-Do-Liste suchen? 

Seit dem letzten Quartals-Update erleichtert Ihnen eine komfortable Suchfunktion die Auswahl der richtigen To-Do-Liste und Sie können Ihre Patienten schneller in die gewünschte Liste übernehmen. 

Und so funktioniert's: Sobald Sie die Chipkarte des Patienten einlesen oder im Krankenblatt auf die Schaltfläche Termin heute klicken, erscheint wie gewohnt die To-Do-Listen-Auswahl:

Im neuen Feld Suche in Name können Sie nun nach der gewünschten To-Do-Liste suchen. Das Ergebnis wird Ihnen bereits direkt beim Tippen angezeigt. Es ist ausreichend, wenn Sie nur einen Teil Ihres Suchbegriffes eingeben – egal, an welcher Stelle der To-Do-Listen-Bezeichnung er vorkommt.

Für die Selektivverträge in x.concept erhalten wir zukünftig sämtliche Vertragsdaten IK-gesteuert. Dies bedeutet, dass innerhalb desselben Vertrags einzelne Vorgaben nur für ein bestimmtes Institutionskennzeichen (IK) – und damit nur für eine bestimmte Krankenkasse – gelten können.

Damit dies in x.concept reibungslos funktioniert, waren in den letzten Monaten technologische Anpassungen notwendig. Diese Änderungen haben wir genutzt, um die Ergonomie der Ziffernstammdaten für die Selektivverträge zu verbessern. Die Ziffernstammdaten sind nun übersichtlicher und optisch ansprechender gestaltet. Damit finden Sie die gewünschten Ziffern schneller und Ihnen werden für einen optimalen Überblick nur noch die Angaben angezeigt, die für Ihren Vertrag relevant sind.

Wir stellen Ihnen mit dem kommenden Quartals-Update im Rahmen des Direktvertragsmoduls die folgenden Verträge zur Verfügung:

  • den HzV-Vertrag EK Hessen
  • den HzV-Vertrag IKK classic (bundesweiter Vertrag) in Schleswig-Holstein und Bremen
  • den Versorgungsstrukturvertrag AOK Nordost in Brandenburg (S3C-Vertrag)