Aktuelles zu Ihrer Praxissoftware x.isynet

Hier halten wir Sie zu Ihrer Praxissoftware x.isynet auf dem Laufenden:
Was ist neu? Was kommt im nächsten Update?

 

09.08.2017 | Informationen zum Service Pack 17.3 - 09.08.2017

Im x.servicecenter und im Bereich Kunden-Service > Download steht Ihnen ab sofort das aktuelle Service Pack 17.3 - 09.08.2017 für x.isynet und x.vianova zur Verfügung. Beachten Sie bitte, dass die Bereitstellung ausschließlich online stattfindet.


Inhalte des Service Packs

Installieren Sie aus dem nachfolgenden Grund das Service Pack zeitnah.

 

Mit der Version 17.3 kann es bei den DMP-Teilnahmeerklärungen für Diabetes mellitus Typ 1 und 2, COPD sowie bei der indikationsübergreifenden Teilnahmeerklärung passieren, dass teilweise die alte Teilnahmeerklärung ausgedruckt wurde. Mit dem vorliegenden Service Pack können die Teilnahmeerklärungen wieder korrekt ausgestellt werden.

 

Unter Umständen müssen Teilnahmeerklärungen, die Sie mit der Version 17.3 seit dem 01.07.2017 ausgestellt haben, noch einmal versendet werden. In diesem Fall erhalten Sie von Ihrer Datensammelstelle eine entsprechende Aufforderung. Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie in der Anleitung am Ende dieses Anschreibens.

Das Service Pack beinhaltet außerdem die Korrekturen des Service Packs 07.07.2017. Dieses Service Pack war relevant für Sie, wenn Sie DMP- oder Vorsorgedokumentationen (Früherkennungs-Koloskopie und Hautkrebs-Screening) erstellen. Damit wurde ein Fehler beim Abrechnungsversand behoben. Wenn Sie DMP- oder Vorsorgedokumentationen erstellen und dieses Service Pack noch nicht installiert haben, können Sie einfach das aktuelle Service Pack installieren.


Anleitung: DMP-Teilnahmeerklärung erneut ausstellen

Sollten Sie von Ihrer Datensammelstelle die Aufforderung erhalten, dass Ihre DMP-Teilnahmeerklärungen nicht den aktuellen Vorgaben entsprechen und Sie diese noch einmal versenden müssen, erstellen und versenden Sie diese nach Installation des Service Packs 17.3 – 09.08.2017 bitte erneut.

Wenn Sie von Ihrer Datensammelstelle keine Auflistung der betroffenen Teilnahmeerklärungen erhalten haben, ermitteln Sie diese zunächst wie folgt: 

 

1. Rufen Sie das Menü Hauptmenü > Auswertung > Statistik > Parameterstatistik Expert auf.
2. Öffnen Sie die Übersicht der gespeicherten Abfragen.
3. Wählen Sie nun die Abfrage „DMP-Teilnahmeerklärungen ab 01.07.2017“ aus.
4. Starten Sie die Auswertung.

 

Es werden nun alle Patienten mit betroffenen DMP-Teilnahmeerklärungen ermittelt.

 

Rufen Sie nun die Patienten nacheinander auf und stellen Sie die Teilnahmeerklärung wie folgt aus:

1. Öffnen Sie die DMP-Verwaltung des Patienten.
2. Klicken Sie links auf die gewünschte Indikation.
3. Öffnen Sie über die Pfeilschaltfläche den Bereich Teilnahmeverlauf.
4. Klicken Sie auf den Link Teilnahmeerklärung öffnen.
    Das Fenster Teilnahmeerklärung anzeigen wird angezeigt. Hier können Sie die Teilnahmeerklärung erneut     ausdrucken. Auf der Teilnahmeerklärung ist jetzt automatisch die neue Versionsnummer enthalten.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erneut drucken. Die Teilnahmeerklärung wird noch einmal ausgedruckt.

Wenn Sie die Teilnahmeerklärung als Kopie in Ihrer Praxis vorliegen haben, können Sie auf den Ausdrucken auch kontrollieren, ob darauf die alte oder die neue Versionsnummer enthalten ist. Dies bietet Ihnen den Vorteil, dass Sie nur noch die Teilnahmeerklärungen erneut ausstellen müssen, die noch eine alte Versionsnummer enthalten. Die aktuellen Versionsnummern lauten wie folgt:

 


03.08.2017 | Service-Information zur Version 17.3

Erstellen Sie DMP-Teilnahmeerklärungen und / oder erbringen Sie psychotherapeutische Leistungen? Dann beachten Sie bitte die folgenden wichtigen Informationen.

Mit dem Update 17.3 wurden gemäß aktueller KBV-Vorgabe die folgenden DMP-Teilnahmeerklärungen aktualisiert: Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, COPD sowie die indikationsübergreifende Teilnahmeerklärung. Unter bestimmten Umständen kann es bei diesen Teilnahmeerklärungen vorkommen, dass teilweise die alte Teilnahmeerklärung ausgedruckt wird.

Wir arbeiten derzeit an einem Service Pack, das wir Ihnen voraussichtlich Mitte der nächsten Woche, KW 32, zur Verfügung stellen werden. Mit diesem werden die Teilnahmeerklärungen in jeder Konstellaton korrekt ausgestellt. Sie erhalten es wie gewohnt online über das x.servicecenter sowie über den Kundenbereich unter medatixx.de.

Bitte kontrollieren Sie bis zur Installation des Service Packs bei jeder Teilnahmeerklärung, ob darauf die aktuelle Versionsnummer enthalten ist:

 

 

Alternativ empfehlen wir Ihnen, mit dem Ausstellen der betreffenden Teilnahmeerklärungen bis zum Service Pack zu warten. Im Anschreiben zum Service Pack erhalten Sie weitere Informationen, ob und wie Sie seit dem 01.07.2017 erstellte Teilnahmeerklärungen korrigieren können.

Wie Sie wissen, gelten in der Psychotherapie seit dem 01.07.2017 neue Gebührenordnungspositionen. Damit wurden bisher gültige Ziffern durch neue Ziffern ersetzt. Infolgedessen kommt es in Ihrer Praxissoftware mit dem aktuellen Update 17.3 zu folgendem Problem:

Wenn Sie für einen Patienten einen Abrechnungsschein für das 3. Quartal 2017 anlegen und Anerkennungsbescheide mit noch offenen Leistungen aus Vorquartalen übernehmen, so werden auf diesem Schein die alten Leistungsziffern bei dem Anerkennungsbescheid übernommen.Dokumentieren Sie nun die neue Ziffer, wird folglich die Anzahl der abgerechneten Leistungen im Anerkennungsbescheid nicht in gewohnter Weise hochgezählt, da dort die alte Ziffer hinterlegt ist.

Wir haben dazu Rücksprache mit der KBV gehalten und folgendes Vorgehen abgestimmt: Bei Scheinen für das 3. Quartal 2017 ist es erforderlich, alle Anerkennungsbescheide zu kontrollieren, sofern Sie auf diese offene Leistungen aus Vorquartalen übernommen haben. Sind darin ungültige Ziffern enthalten, müssen diese von Ihnen manuell durch die neuen Ziffern ersetzt werden. Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie im nachfolgenden Abschnitt.

Anerkennungsbescheide anpassen im Abrechnungsschein

  1. Rufen Sie im Abrechnungsschein über das Register Weiteres > Schaltfläche PT den betreffenden Anerkennungsbescheid auf
  2. Beantragte Anerkennungsbescheide, die vor dem 01.04.2017 gestellt wurden, finden Sie bei korrekter Anlage unter dem Register vor 01.04.2017. Beantragte Anerkennungsbescheide, die nach dem 01.04.2017 gestellt wurden, finden Sie unter dem Register ab 01.04.2017
  3. Ersetzen Sie alle im Anerkennungsbescheid aufgeführten nicht mehr gültigen Leistungen durch die entsprechenden neuen Leistungsziffern
  4. Speichern Sie Ihre Eingaben mit OK.
  5. Übernehmen Sie anschließend Ihre Änderungen im Abrechnungsschein.


Nach Dokumentation einer gültigen hinterlegten Leistungsziffer im Abrechnungsschein wird im Anerkennungsbescheid die Anzahl der abgerechneten Leistungen nun wieder korrekt hochgezählt.

Hinweis
Bitte kontrollieren Sie auch die Anerkennungsbescheide der Patienten, für die Sie seit dem 01.07.2017 bereits Scheine angelegt haben. Über die Parameterstatistik Expert können Sie sich alle Abrechnungsscheine aufführen lassen, bei denen ungültige Leistungsziffern seit dem 01.07.2017 dokumentiert wurden.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit eine Probeabrechnung durchzuführen, nachdem die Installation des Quartalsupdates 17.3 vorgenommen wurde. Im Fehlerprotokoll werden Ihnen die ungültigen Leistungsziffern aufgeführt, sodass Sie bei den entsprechenden Patienten die neuen Ziffern, wie oben beschrieben, dokumentieren und anschließend abrechnen können.

Tipp
Sollten Sie zusätzlich mit dem Therapiezähler (PTZ) arbeiten, so denken Sie bitte daran ebenfalls die nicht mehr gültigen Leistungsziffern durch die neuen Leistungsziffern zu ersetzen, damit diese Ihnen bei der Dokumentation in der Maske Eintrag Ziffernkette (ATZ) korrekt angeboten und in den Abrechnungsschein übernommen werden können.

Ausführliche Informationen sowie einen Überblick über die alten und neuen Ziffern erhalten Sie auf der Internetseite der KBV unter www.kbv.de/html/1150_29627.php.


 

 


07.07.2017 | Service Pack 17.3 - 07.07.2017

im x.servicecenter und im Bereich Kunden-Service auf unserer Homepage medatixx.de steht Ihnen ab sofort das aktuelle Service Pack 17.3 – 07.07.2017 für x.isynet und x.vianova zur Verfügung.

Beachten Sie bitte, dass die Bereitstellung ausschließlich online stattfindet.


Installationsvoraussetzung

Die Voraussetzung für die Installation des Service Packs 17.3 – 07.07.2017 ist das Quartalsupdate 17.3. Bitte lesen Sie vor dem Einspielen des Service Packs die Installationsanleitung.


Inhalte des Service Packs

Installieren Sie aus den nachfolgenden Gründen das Service Pack zeitnah.

In bisher einem bestätigten Fall ist bei der Abrechnung von DMP- bzw. Vorsorgedokumentationen ein Fehler aufgetreten. Aufgrund dieses Fehlers wurden einzelne Dokumentationen nicht an die Sammelstelle übermittelt. Daher empfehlen wir die Installation des Service Packs noch vor der Abrechnung Ihrer Dokumentationen.

Lösung

Bitte spielen Sie dieses Service Pack in jedem Fall ein. Wenn Sie die Abrechnung der DMP- bzw. Vorsorgedokumentationen noch nicht erstellt haben, warten Sie damit bitte, bis Sie das Service Pack eingespielt haben.

Sollten Sie nach der Installation des Service Packs eine der folgenden Meldungen erhalten, wenden Sie sich bitte an Ihren Servicepartner.

DMP-Abrechnung_Fehler 1
DMP-Abrechnung_Fehler 2

Die Sprachbefehle in x.isynet und x.vianova werden nach der Installation des Service Packs wieder korrekt ausgeführt.



28.06.2017 | Wichtige Information zur Installation des HÄVG-Prüfmoduls 17.3

heute haben wir Ihnen im x.servicecenter und im Kundenbereich unserer Homepage medatixx.de das neue Quartals-Update 17.3 zur Verfügung gestellt. Dazu möchten wir Ihnen eine wichtige Information mitteilen:

Bei der Update-Installation des HÄVG-Prüfmoduls kann es unter Umständen zu Problemen mit Ihrem Virenscanner kommen. Aktuell tritt der Fall beispielsweise beim G-DATA-Virenscanner auf.

Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren zuständigen Servicepartner.

28.06.2017 | Wichtige Informationen zum Quartalsupdate 17.3 für x.isynet und x.vianova


Warum sollte das Quartalsupdate 17.3 zeitnah installiert werden?

Zum 01.07.2017 gelten neue Vorgaben für die Dokumentationen von Diabetes mellitus Typ I und Typ II. Mit dem neuen Update stehen Ihnen die angepassten Dokumentationen ab dem 01.07.2017 automatisch zur Verfügung.

Wir empfehlen Ihnen dringend folgendes Vorgehen für das 2. Quartal:

1.   Erfassen Sie bis spätestens 30.06.2017 alle Dokumentationen des 2. Quartals 2017. Nach dem 30.06.2017 angelegte Dokumentationen für das 2. Quartal können unter der Quartalsversion 17.3 nicht mehr abgerechnet werden.

2.  Installieren Sie das Quartalsupdate vor Anlage der ersten Dokumentation, um diese für das 3. Quartal 2017 ordnungsgemäß ausfüllen zu können.

Ist die termingerechte Installation nicht möglich, können Sie bereits angelegte Dokumentationen über die angepasste Suche (Kriterium nur Dokumentationen mit veralteter Schnittstellenversion) nachbearbeiten.

Zum 01.07.2017 tritt die „Patientenerklärung Europäische Krankenversicherung“ in Kraft, diese steht als PDF zur Verfügung und löst die KBV-Formulare Muster 80 „Dokumentation des Behandlungsanspruchs von im Ausland Versicherten“ und Muster 81 „Erklärung des im EU- bzw. EWR-Ausland oder der Schweiz versicherten Patienten“ ab.

Ab dem 01.07.2017 ist das Muster 36 „Empfehlung zur verhaltensbezogenen Primärprävention gem. § 20 Abs. 5 SGB V“ verfügbar.

Zum 01.07.2017 treten neuen Vorgaben für die psychotherapeutische Versorgung in Kraft. Diese beinhalten:
1.    Die Angabe der LANR bei einer Kombinationsbehandlung in Form einer Gruppen-therapie durch zwei Therapeuten in einer Berufsausübungsgemeinschaft
2.    Die Dokumentation der Leistungsziffern „3550X“, „3551X“, „3552X“, „3553X“, „3554X“ oder „3555X“ für die Beantragung von Therapieeinheiten in Form von Gruppentherapien.


Weitere Informationen für das 3. Quartal 2017

Um das kommende Quartalsupdate 17.3 installieren zu können, ist eine Umstellung auf eine höhere SQL Server-Version zwingend erforderlich.

Bitte wenden Sie sich umgehend an Ihren Servicepartner, sollten Sie noch einen SQL Server 2005 für x.isynet oder die medatixx Medikamentendatenbank im Einsatz haben.

Die Firma Microsoft hat seit dem 11.04.2017 den Support und die Weiterentwicklung für das Betriebssystem VISTA eingestellt. Das bedeutet für Sie, dass Sie seit diesem Zeitpunkt keine Sicherheitsupdates für Ihr Betriebssystem erhalten, die Ihren PC vor Viren, Spyware und anderer Schadsoftware schützen.
Bitte kontaktieren Sie Ihren Servicepartner und stellen Sie auf ein von uns unterstütztes Betriebssystem um.
Die Lauffähigkeit des HÄVG-Prüfmoduls ist ebenfalls seit der Version Q3/2017 unter VISTA nicht mehr gewährleistet.

Ab dem Quartalsupdate 17.4 wird eine Installation von x.isynet und x.vianova unter VISTA nicht mehr möglich sein.

Erneut informieren wir Sie darüber, dass das Quartalsupdate ab der Version 18.1 ausschließlich online bereitgestellt wird. Den Versand von Update-DVDs stellen wir zu diesem Zeitpunkt ein.
Für Sie bedeutet das: Sie können Updates und Service Packs für Ihre Praxissoftware zukünftig entweder über das x.servicecenter oder über den Kundenbereich unserer Homepage medatixx.de herunterladen.
Durch die Umstellung auf Online-Updates reduziert sich Ihre monatliche Softwarepflegegebühr um 5,00 Euro. Zur Umstellung nutzen Sie das Kontaktformular in der Meldung beim Programmstart nach der Updateinstallation.


Installationsvoraussetzungen für das Update 17.3

Bitte entnehmen Sie die Voraussetzungen aus der nachfolgenden Tabelle:

ProgrammInstallierbar ab VersionNeue Version
x.isynet und x.vianova17.2 (min. 17.2.82/83)17.3 (17.3.65)
HÄVG-PrüfmodulQ2/2017    Q3/2017
DMPmanager / IVMportal17.217.3

 Wir möchten Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, eine tägliche Datensicherung durchzuführen. Nur so stellen Sie sicher, dass Sie im Falle eines Defektes ohne größeren Verlust auf Ihre Pra-xisdaten zurückgreifen können.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Servicepartner.

 

 

19.06.2017 | Service-Information zum Update 17.3 für x.isynet und x.vianova

In Kürze erhalten Sie das Quartalsupdate 17.3 für das 3. Quartal 2017.

Die Mindestvoraussetzung für die Kassenabrechnung des 2. Quartals 2017 ist das letzte Quartals-Update, Version 17.2.

Wir empfehlen Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen durchzuführen und die Fehlerlisten abzuarbeiten.


Wichtige Informationen zum Quartalswechsel

Zum 01.07.2017 gelten neue Vorgaben für die Dokumentationen von Diabetes mellitus Typ I und Typ II.

Daher empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen:

1.    Erfassen Sie bis spätestens 30.06.2017 alle Dokumentationen des 2. Quartals 2017.

2.    Installieren Sie das Quartalsupdate vor Anlage der ersten Dokumentation, um diese für das 3. Quartal 2017 ordnungsgemäß ausfüllen zu können.

Mit dem Quartalsupdate 17.3 wird ein korrigiertes HÄVG-Prüfmodul ausgeliefert, mit dem Sie die oben genannten Verträge des 2. Quartals fehlerfrei abrechnen können.


Wichtige Informationen zum Quartalsupdate 17.3

Zum 01.07.2017 tritt die „Patientenerklärung Europäische Krankenversicherung“ in Kraft, steht als PDF zur Verfügung und löst die KBV-Formulare Muster 80 „Dokumentation des Behandlungsanspruchs von im Ausland Versicherten“ und Muster 81 „Erklärung des im EU- bzw. EWR-Ausland oder der Schweiz versicherten Patienten“ ab.

Ab dem 01.07.2017 ist das Muster 36 „Empfehlung zur verhaltensbezogenen Primärprävention gem. § 20 Abs. 5 SGB V“ verfügbar.

Bereitstellung des Quartalsupdates 17.3

Das Update steht Ihnen ab dem 28.06.2017 im x.servicecenter und im Kundenbereich unserer Homepage medatixx.de zur Verfügung.

Kunden, die das Update per Post erhalten, können ab der 27. Kalenderwoche mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

SQL Server 2005: Installation des Quartalsupdates 17.3 nicht mehr möglich

Um das kommende Quartalsupdate 17.3 installieren zu können, ist eine Umstellung auf eine höhere SQL Server-Version zwingend erforderlich.

Bitte wenden Sie sich umgehend an Ihren Servicepartner, sollten Sie noch einen SQL Server 2005 für x.isynet oder die medatixx Medikamentendatenbank im Einsatz haben.


Ankündigung zum Quartalsupdate 18.1

Erneut informieren wir Sie darüber, dass das Quartalsupdate ab der Version 18.1 ausschließlich online bereitgestellt wird. Den Versand von Update-DVDs stellen wir zu diesem Zeitpunkt ein.
Für Sie bedeutet das: Sie können Updates und Service Packs für Ihre Praxissoftware zukünftig entweder über das x.servicecenter oder über den Kundenbereich unserer Homepage medatixx.de herunterladen.
Durch die Umstellung auf Online-Updates reduziert sich Ihre monatliche Softwarepflegegebühr um 5,00 Euro. Zur Umstellung nutzen Sie das Kontaktformular in der Meldung beim Programmstart nach der Updateinstallation.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Servicepartner.

03.05.2017 | Service Pack 17.2 - 03.05.2017

Im x.servicecenter und im Bereich Kunden-Service>Download steht Ihnen ab sofort das aktuelle Service Pack 17.2 – 03.05.2017 für x.isynet und x.vianova zur Verfügung. Beachten Sie bitte, dass die Bereitstellung ausschließlich online stattfindet.


Installationsvoraussetzung

Bevor Sie das Service Pack 17.2 – 03.05.2017 einspielen, muss mindestens das Quartalsupdate 17.2 installiert sein. Bitte lesen Sie vor der Installation des Service Packs die Installationsanleitung.

Inhalte des Service Packs

In allen Rezepten können Dosierungen angepasst werden.

Eine neue Version von Impf-doc wird mit dem Service Pack installiert. Zu den Impfungen werden damit korrekte Diagnosen übergeben.

Arbeiten Sie bereits mit der Version 1.47.03 und erhalten Fehlermeldungen, installieren Sie die auf der Homepage www.impf-doc.net bereitstehende Version erneut.

Die Funktionen der Hinweisleiste stehen auch bei einem Mandantenwechsel vollständig zur Verfügung.

Der Aufruf der "Vorsorge" im Pädiatriemodul ist möglich.

Formularvorlagen für das PTV1 und PTV2 können erstellt werden.

Die PTV-Formulare werden mit vollständiger Bezeichnung in der Karteikarte gespeichert.

Die Ziffer P1A kann auf einem FaV-Abrechnungsschein, der als „Mit- und Weiterbehandlung“ gekennzeichnet ist, abgerechnet werden.

Enthält ein empfangener eArztbrief kein Geburtsdatum des Patienten, kann die Patientenzuordnung dennoch durchgeführt werden.

Der NDT-Import lässt sich erfolgreich durchführen.

Der Import und Aufruf von Audiodateien kann durchgeführt werden.


Wichtige begleitende Informationen zur zweiten Version des Quartalsupdates 17.2 (Version 17.2.83)

Mit dem Quartalsupdate 17.2 werden an alle Praxen von der KBV rückwirkend für das 1. Quartal 2017 zur Verfügung gestellte Kassen-Stammdaten ausgeliefert. Diese rückwirkende Lieferung begründet sich in der großen Fusion, welche die Barmer-Krankenkasse zum 01.01.2017 vollzogen hat. Im Rahmen dieser Fusion werden nun alle ursprünglichen Kassennamen der verschiedenen „Barmer-Bezeichnungen“ schlicht in „Barmer“ verändert.

Was passiert bei der Installation des Quartalsupdates 17.2?

Die Funktion „Abgleich Kostenträgerstammdatei“ aktualisiert sämtliche Abrechnungsscheine des 1. Quartals 2017, wenn Sie die nachfolgend abgebildete Meldung mit „Ja“ bestätigen.

 

Der Abgleich der Kostenträgerstammdatei muss durchgeführt werden, damit Sie die aktuellen Kassenbezeichnungen erhalten und arbeiten können. Bitte klicken Sie nicht auf „Nein“.

Welche Auswirkungen hat der Abgleich der Kostenträgerstammdatei?

Bei allen bereits für das 1. Quartal 2017 angelegten „Barmer-Abrechnungsscheinen“ wird die neue Kassenbezeichnung „Barmer“ eingetragen.

Nicht abgerechnete DMP-Dokumentationen, die auf Grundlage eines Barmer-Abrechnungsscheins angelegt und bereits mit dem Prüfmodul überprüft wurden, verlieren das Abschlussdatum. Hier ist vor der Abrechnung der DMP-Dokumentationen die Eingabe eines neuen Abschlussdatums und die erneute Überprüfung unumgänglich. Das System muss leider bei der Änderung von Scheindaten so reagieren. Hierbei handelt es sich um eine gesetzliche Vorgabe.

Manche Kunden erhalten nach der Installation des Quartalsupdates 17.2 nachfolgende Meldung auf dem Rezept:

 

Bitte führen Sie in diesem Fall die Funktion „Abgleich Kostenträgerstammdatei“ erneut durch. Sie können den Abgleich der Kostensträgerstammdatei mit dem Direktbefehl KORRKASS starten.


Warum wurde das Quartalsupdate mit der Version 17.2.82 zurückgezogen?

Die Durchführung der Funktion „Abgleich Kostenträgerstammdatei“ hat bei HzV-Scheinen dazu geführt, dass die Gebührenordnung auf die eines Kassenscheins gewechselt wurde. In Folge dessen wurden alle Leistungsziffern mit der Meldung „Ziffer unbekannt“ quittiert. Die Abrechnungsscheine wurden im Prüflauf der HzV-Abrechnung mit Warnungen ausgewiesen.

Die HzV-Abrechnung dieser Scheine ist trotzdem möglich.

Dieser Sachverhalt ist mit dem neuen Quartalsupdate 17.2 korrigiert. Kunden, welche die Version 17.2.82 des Quartalsupdates installiert haben und vom Fehler betroffen sind, erhalten eine Korrektur der Abrechnungsscheine durch die Installation der neuen Version des Quartalsupdates (17.2.83).

Beim Aufruf des Programmteils „Vorsorge“ innerhalb des Pädiatriemoduls kommt die Meldung „Listenindex überschreitet das Maximum (0)“.

Auch hier wird die Meldung durch die Installation des neuen Quartalsupdates (17.2.83) beseitigt. Der Aufruf des Programmteils „Vorsorge“ kann erfolgen.


Wann muss das Quartalsupdate 17.2.83 installiert werden?

Pädiatriemodul: Bitte installieren Sie das Quartalsupdate 17.2.83.

HzV-Abrechnung: Installieren Sie das Quartalsupdate 17.2.83, wenn Sie Ihre Abrechnung ohne Warnungen durchführen möchten.

Installieren Sie das Quartalsupdate 17.2.83 zeitnah. Bitte beachten Sie dazu auch die Informationen im Dokument „Wichtige Informationen zum Quartalsupdate 17.2“.


Wichtige Informationen zum Quartalsupdate 17.2

Lesen Sie die wichtigen Informationen zum Abschluss des 1. Quartals 2017, die Inhalte des Quartalsupdates 17.2 und weiteren wichtige Hinweise.

SQL Server 2005: Installation des Quartalsupdates 17.2 nicht mehr möglich

Um das kommende Quartalsupdate 17.2 installieren zu können, ist der Einsatz einer höheren Microsoft SQL Server-Version als 2005 zwingend erforderlich.

Bitte wenden Sie sich umgehend an Ihren Servicepartner, sollten Sie noch einen Microsoft SQL Server 2005 für x.isynet / x.vianova oder die medatixx Medikamentendatenbank im Einsatz haben.

Läuft ausschließlich die Medikamentendatenbank unter einem Microsoft SQL Server 2005, so erscheint ab dem Quartalsupdate 17.2 bei jedem Rezeptaufruf ein Hinweis. Setzen Sie sich bitte auch in diesem Fall mit Ihrem Servicepartner in Verbindung.


Wann muss das Quartalsupdate 17.2 zeitnah installiert werden?

Sollten Sie von den nachfolgend aufgeführten Hinweisen betroffen sein, so installieren Sie bitte vor Ihrer Quartalsabrechnung für das 1. Quartal 2017 das Quartalsupdate 17.2, da alle entsprechenden Neuerungen / Änderungen darin enthalten sind.

Für das erste Quartal sind rückwirkende Änderungen in Kraft getreten. Daher muss das Quartalsupdate 17.2 vor der Abrechnung für das 1. Quartal 2017 installiert werden.

Führen Sie die Abrechnung der SADT-Abrechnungsscheine für das 1. Quartal nach der Installation des Quartalsupdates 17.2 durch.

Wie der MEDIVERBUND Sie bereits informierte, wurden für die oben genannten FAV-Verträge für das 1. Quartal 2017 fehlerhafte Leistungsziffern geliefert. Die korrigierten Ziffern sind im kommenden Quartalsupdate 17.2 integriert und können erfolgreich dokumentiert und abgerechnet werden.

Ab dem 01.04.2017 treten neue Richtlinien für die Psychotherapie in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt müssen die neuen und aktualisierten KBV-Formulare „PTV“ verwendet werden. Ebenfalls können weitere Datenfelder für die Psychotherapie-Leistungen übertragen werden. Die PTV-Formulare und die neuen Eingabefelder stehen Ihnen ab diesem Tag automatisch in x.isynet und x.vianova zur Verfügung, sofern Sie das Quartalsupdate 17.2 installiert haben.

Aus diesen Gründen empfehlen wir Ihnen, das Quartalsupdate 17.2 zeitnah von unserer Homepage medatixx.de zu beziehen.

Kassenabrechnung: Alle KV-Bereiche

Sind Sie von den vorherigen Hinweisen nicht betroffen, können Sie Ihre Kassenabrechnung für das 1. Quartal 2017 sowohl mit der Version 17.1, den nachfolgenden Service Packs, als auch mit dem Quartalsupdate 17.2 erstellen.


Wichtige Informationen für das 2. Quartal 2017

Die Firma Microsoft stellt ab dem 11.04.2017 den Support und die Weiterentwicklung für das Betriebssystem VISTA ein. Das bedeutet für Sie, dass Sie ab diesem Zeitpunkt keine Sicherheitsupdates für Ihr Betriebssystem erhalten, die Ihren PC vor Viren, Spyware und anderer Schadsoftware schützen.

Bitte kontaktieren Sie Ihren Servicepartner und stellen Sie auf ein von uns unterstütztes Betriebssystem um.

Die Lauffähigkeit des HÄVG-Prüfmoduls ist ebenfalls ab der Version Q3/2017 unter VISTA nicht mehr gewährleistet.

Ab dem Quartalsupdate 17.4 wird eine Installation von x.isynet / x.vianova unter VISTA nicht mehr möglich sein.

Mit dem Quartalsupdate 17.2 werden Ihnen beim Öffnen der Übersicht der BG-Kassen auf  DALE-UV-Abrechnungsscheinen ausschließlich die aktuellen BG-Kassen der DGUV zur Verfügung gestellt.

Mit dem Quartalsupdate 17.2 können Sie weiterhin die Dokumentationen für Koloskopie und Hautkrebsscreening im IVMportal verwenden.

Die neuen Vorsorge-Funktionen werden in der Quartalsversion 17.3 enthalten sein. Wir werden Sie rechtzeitig ausführlich über die Neuerungen / Änderungen informieren, sodass ein reibungsloser Umstieg erfolgen kann.

Im Zuge der Vereinheitlichung unserer Produktbezeichnungen werden alle Anwender, die derzeit die Edition x.isynet Pro einsetzen, nach der Installation des Quartalupdates 17.2 automatisch auf die Edition x.isynet umgestellt.

Alle freigeschalteten Module und Funktionen bleiben freigeschaltet.


Wichtige zusätzliche Informationen

Wenn Sie in der KV Nordrhein Ihre Online-Abrechnung mit HBA durchführen oder für den Versand von eArztbriefen die Signatursoftware OpenLimit CC Sign einsetzen, so beachten Sie bitte den folgenden Hinweis:

Die jüngsten gesetzlichen Anforderungen erfordern die Integration einer einheitlichen, zukunftssicheren und wartbaren Software für die elektronische Signatur. Aus diesem Grund werden wir die Signatursoftware OpenLimit CC Sign voraussichtlich mit dem nächsten Update durch eine neue Signatursoftware ablösen.

Daher empfehlen wir Ihnen, ab sofort keine Updates mehr für OpenLimit CC Sign zu be-ziehen. Wenn Sie noch keine Signatursoftware einsetzen, in Kürze aber eine benötigen, bitten wir Sie, bis zum kommenden Update damit zu warten. Voraussichtlich mit der Version 17.3 werden wir Ihnen eine neue Lösung anbieten.

In den nächsten Monaten erhalten Versicherte eine neue und verbesserte elektronische Gesundheitskarte „eGK G2“. Die erweiterten Funktionen sollen es ab 2018 schrittweise ermöglichen, Zugang zu Notfalldaten, Medikationsplänen und elektronischen Patientenakten zu erhalten.

Um sicherzustellen, dass das Einlesen der neuen Gesundheitskarten problemlos möglich ist, setzen Sie sich bitte mit dem Hersteller des Lesegeräts in Verbindung.

Installationsvoraussetzungen für das Update 17.2

Bitte entnehmen Sie die Voraussetzungen aus der nachfolgenden Tabelle:

ProgrammInstallierbar ab VersionNeue Version
x.isynet und x.vianova17.1 (min. 17.1.69)17.2 (17.2.83)
HÄVG-PrüfmodulQ1/2017Q2/2017
DMPmanager / IVMportal17.117.2

Wir möchten Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, eine tägliche Datensicherung durchzuführen. Nur so stellen Sie sicher, dass Sie im Falle eines Defektes ohne größeren Verlust auf Ihre Praxisdaten zurückgreifen können.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Servicepartner.


09.02.2017 | Service Pack 17.1 - 08.02.2017

Das Service Pack 17.1 - 08.02.2017 steht im x.servicecenter und im Bereich Kunden-Service auf unserer Homepage medatixx.de ab sofort zur Verfügung. Beachten Sie bitte, dass die Bereitstellung ausschließlich online stattfindet.

Installationsvoraussetzung

Bevor Sie das Service Pack 17.1 – 08.02.2017 einspielen, muss mindestens das
Quartalsupdate 17.1 installiert sein. Wenn Sie noch mit der Version 16.4 arbeiten, installieren
Sie zunächst die Version 17.1 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen, bevor Sie das Service Pack einspielen. Bitte lesen Sie vor der Installation des Service Packs die Installationsanleitung.

Sollten Sie bereits das Service Pack 17.1 - 01.02.2017 installiert haben, müssen Sie dieses Service Pack nur einspielen, wenn Sie das x.comcenter nutzen.

Inhalte des Service Packs

Das Service Pack 17.1 - 08.02.2017 beinhaltet neben den "Neuerungen" und "Korrekturen" des Service Pack 17.1 - 01.02.2017 eine weitere Anpassung.

x.comcenter - Veränderung der Arbeitsplatznummer

Beim Aufruf des x.comcenters wird nicht mehr die Arbeitsplatznummer des aufrufenden Arbeitsplatzes auf die Nummer 1 verändert.

Entnehmen Sie die weiteren "Neuerungen" und "Korrekturen" dem Beitrag vom 01.02.2017.


07.02.2018 | Aktuell steht kein Service Pack 17.1 - 01.02.2017 zur Verfügung

Das Service Pack 17.1 - 01.02.2017 steht zum Download nicht mehr zur Verfügung.

Das aktuelle Service Pack 17.1 - 08.02.2017 finden Sie wie gewohnt im Downloadbereich.


01.02.2017 | Service Pack 17.1 - 01.02.2017

Das Service Pack 17.1 – 01.02.2017 steht im x.servicecenter und im Bereich Kunden-Service auf unserer Homepage medatixx.de ab sofort zur Verfügung. Beachten Sie bitte, dass die Bereitstellung ausschließlich online stattfindet.

Installationsvoraussetzung

Bevor Sie das Service Pack 17.1 – 01.02.2017 einspielen, muss mindestens das
Quartalsupdate 17.1 installiert sein. Wenn Sie noch mit der Version 16.4 arbeiten, installieren
Sie zunächst die Version 17.1 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen, bevor Sie das Service Pack einspielen. Bitte lesen Sie vor der Installation des Service Packs die Installationsanleitung.

Inhalte des Service Packs

Neuerungen

In der aktualisierten Stammdatei wurde die Beendigung der GOP 86510 - 86518 (Onkologie-Vereinbarung) wieder aufgehoben.

Im Bundeseinheitlichen Medikationsplan können Sie nun auch Medikamente inklusive Dosierung und Hinweisen aus der Medikamentenverordnungsübersicht (MVÜ) übernehmen. Dafür steht Ihnen im BMP der Link „Aus vorhandenem Verordnungsplan…“ zur Verfügung.

In der Medikamentendatenbank stehen Ihnen mit diesem Service Pack aktualisierte und erweiterte Stammdaten für die KV-Gebiete Bremen, Nordrhein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern zur Verfügung. In den genannten KV-Bereichen finden Sie ein weiteres Register für die IWW-Recherche. Ebenso wurden die ARV Hinweise um Anmerkungen und Alternativpräparate ergänzt.


Korrekturen

Der Aufruf von eArztbriefen aus der Karteikarte ist unabhängig vom eingestellten Mandanten wieder möglich.

Der Ausdruck eines BMPs erfolgt im vorgegebenen Querformat A4.
Lange Texte in den Spalten Handelsnamen, Hinweis, Grund und Anmerkungen werden in der maximal vorgegebenen Zeichenzahl ausgedruckt.

Bei einem Wiederholungsdruck aus der Karteikarte wird die korrekte Anzahl der Verordnungen angezeigt und ausgedruckt.

Beim Druck eines Heilmittelrezeptes aus der Karteikarte wird der Stempel des ausstellenden Mandanten gedruckt.

Beim Erfassen einer Fremdverordnung können auch Indikationen einer verwandten Diagnosengruppe ausgewählt werden, wie z.B. WS1a und WS2a.

Die Kennzeichnung der Besonderen Verordnungsbedarfe (BVB) bei Akutereignissen älter als 6 Monate ist wieder möglich.

Der Ausdruck des Formulars ist auch dann möglich, wenn das Feld „Tonaudiogramm von“ nicht gefüllt ist.

Der Hilfeaufruf im Formular ist wieder möglich.

Die Gesamtansicht der Heilmittelstatistik kann wieder ausgedruckt werden.

Der x.patient-Dienst steht in einer neuen stabilen Version zur Verfügung.





16.12.2016 | Wichtige Information zum Quartalsupdate 17.1 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova


Was muss für den Abschluss des 4. Quartals 2016 beachtet werden?

Ihre Kassenabrechnung für das 4. Quartal 2016 können Sie sowohl mit dem
Service Pack 16.4 - 24.10.2016, als auch mit dem Quartalsupdate 17.1 erstellen.

Ab dem 01.01.2017 wird eine neue Prüfnummer für die Koloskopie-Dokumentation gültig.
Stellen Sie sicher, dass alle Dokumentationen für das 4. Quartal 2016 bis spätestens 31.12.2016 angelegt sind.

Die Anlage von Koloskopie-Dokumentationen ab dem 01.01.2017 ist für das 4. Quartal nicht mehr möglich!

Dokumentationen aus dem 4. Quartal 2016 können sowohl mit der Quartalsversion 16.4, so-wie der 17.1 problemlos abgerechnet werden.

Bei der Abrechnung von Leistungsziffern für die Urologieverträge (AOK und BKK) wird die Eingabe einer bestimmten Diagnose gefordert. Da für die Quartalsversion 16.4 nicht alle zulässigen Diagnosen geliefert wurden, kann teilweise die Abrechnung nicht korrekt durchgeführt werden. Installieren Sie vor der Abrechnung für das 4. Quartal 2016 das Quartalsupdate 17.1, sowie das HÄVG-Prüfmodul.


Wichtige Vorbereitungen für das 1. Quartal 2017

Zum 01.01.2017 treten neue KBV-Regelungen zur Heilmittelversorgung in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt müssen die neuen Heilmittelformulare (Muster 13, 14, 18) verwendet werden!

Da es keine Aufbrauchfrist gibt, ist es erforderlich die Quartalsversion 17.1 vor dem Ausstellen der ersten Heilmittelverordnung zu installieren.

Bitte beachten Sie, dass uns von der KBV keine Preise für die neuen Heilmittel geliefert werden. Sollten Sie diesbezüglich Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre KV. Sie haben die Möglichkeit, die Preise zu den einzelnen Heilmitteln manuell zu pflegen.

Ab dem 01.01.2017 wird eine neue Formularversion für das Muster 38a gültig. Aus diesem Grund muss das Quartalsupdate 17.1 vor Anlage der ersten Koloskopie-Dokumentation in-stalliert werden.

Mit der Quartalsversion 17.1 steht Ihnen der neue Bundeseinheitliche Medikationsplan zur Verfügung. Das Arbeiten mit dem Plan ist nur möglich, wenn eine aktuelle medatixx-Medikamentendatenbank (Stand der Quartalsversion) installiert ist.

Um Medikationspläne für andere Praxen lesbar drucken zu können, ist der Einsatz eines Laserdruckers erforderlich. Damit Medikationspläne, die Sie von Ihren Patienten ausgehändigt bekommen, schnell verarbeitet werden können, empfehlen wir Ihnen einen Barcodescanner.

Ab dem 01.01.2017 werden neue Private Krankenkassen eingeführt. Die derzeit gültigen Krankenkassen wurden aktualisiert und stehen Ihnen nach der Installation des Quartalsupdates zur Verfügung.


Installationszeitpunkt

Auf Grund der aufgeführten Informationen empfehlen wir Ihnen die Updateinstallation vor dem 01.01.2017 vorzunehmen, damit Ihre Praxissoftware für die Neuerungen des Jahres 2017 vorbereitet ist.

Vorabankündigungen für das kommende Update 17.2

Bitte wenden Sie sich umgehend an Ihren Servicepartner, sollten Sie noch einen
SQL Server 2005 für x.isynet oder die medatixx Medikamentendatenbank im Einsatz haben.

Die Umstellung auf eine höhere SQL Server-Version ist zwingend erforderlich, um das kommende Quartalsupdate 17.2 erfolgreich installieren zu können.

Sollten Sie das Mikrofon Philips SpeechMike im Windows Terminal-Server-Betrieb einsetzen, so kontaktieren Sie bitte Ihren zuständigen Servicepartner, um die Lauffähigkeit ab dem Quartalsupdate 17.2 zu gewährleisten.

 

 


05.12.2016 | Service-Information zum Update 17.1 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Das Update steht Ihnen ab dem 16.12.2016 im x.servicecenter und im Download-Bereich zur Verfügung.

Kunden, die das Update per Post erhalten, können ab der 1. Kalenderwoche mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

Wichtige Hinweise zu den Abrechnungen für das 4. Quartal 2016

Ihre Kassenabrechnung für das 4. Quartal 2016 können Sie sowohl mit dem Service Pack 16.4 - 24.10.2016, als auch mit dem Quartalsupdate 17.1 erstellen.

Wir empfehlen Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen durchzuführen und die Fehlerlisten abzuarbeiten.

Ab dem 01.01.2017 wird eine neue Prüfnummer für die Koloskopie-Dokumentation gültig.
Stellen Sie sicher, dass alle Dokumentationen für das 4. Quartal 2016 bis spätestens 31.12.2016 angelegt sind.

Die Anlage von Koloskopie-Dokumentationen ab dem 01.01.2017 ist für das 4. Quartal nicht mehr möglich!

Dokumentationen aus dem 4. Quartal 2016 können sowohl mit der Quartalsversion 16.4, sowie der 17.1 problemlos abgerechnet werden.

Bei der Abrechnung von Leistungsziffern für die Urologieverträge (AOK und BKK) wird die Eingabe einer bestimmten Diagnose gefordert. Da für die Quartalsversion 16.4 nicht alle zulässigen Diagnosen geliefert wurden, kann teilweise die Abrechnung nicht korrekt durchgeführt werden.

Installieren Sie vor der Abrechnung für das 4. Quartal 2016 das Quartalsupdate 17.1, sowie das HÄVG-Prüfmodul.


Wichtige Vorbereitungen für das neue Jahr 2017

Zum 01.01.2017 treten neue KBV-Regelungen zur Heilmittelversorgung in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt müssen die neuen Heilmittelformulare (Muster 13, 14, 18) verwendet werden!

Da es keine Aufbrauchfrist gibt, ist es erforderlich die Quartalsversion 17.1 vor dem Ausstellen der ersten Heilmittelverordnung zu installieren.

Bitte beachten Sie, dass uns von der KBV keine Preise für die neuen Heilmittel geliefert werden. Sollten Sie diesbezüglich Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre KV.

Ab dem 01.01.2017 wird eine neue Formularversion für das Muster 38a gültig. Aus diesem Grund muss das Quartalsupdate 17.1 vor Anlage der ersten Koloskopie-Dokumentation installiert werden.

Mit der Quartalsversion 17.1 steht Ihnen der neue Bundeseinheitliche Medikationsplan zur Verfügung. Um Medikationspläne für andere Praxen lesbar drucken zu können, ist der Einsatz eines Laserdruckers erforderlich. Um Medikationspläne, die Sie von Ihren Patienten ausgehändigt bekommen, schnell verarbeiten zu können, empfehlen wir Ihnen einen Barcodescanner.



24.10.2016 | Service Pack 16.4 24.10.2016 steht zur Verfügung

Im Update 16.4 vom 28.09.2016 sind leider einige Fehler enthalten. Hiermit erhalten Sie das Service Pack 16.4 24.10.2016, welches im x.servicecenter und hier im Bereich Kunden-Service auf unserer Homepage medatixx.de für Sie bereitsteht.

Die Einzelheiten zu diesem Service Pack entnehmen Sie bitte den nachfolgenden Abschnitten.

Voraussetzung für die Installation des Service Packs

Bevor Sie das Service Pack 16.4 24.10.2016 einspielen, muss das Quartalsupdate 16.4 installiert sein. Wenn Sie noch mit der Version 16.3 arbeiten, installieren Sie zunächst die Version 16.4 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen, bevor Sie das Service Pack einspielen. Bitte lesen Sie vor der Installation des Service Packs die Installationsanleitung.

Installationsempfehlung für das Service Pack

Das vorliegende Service Pack sollte vor dem Prüflauf für die Kassenabrechnung des 4. Quartals 2016 installiert werden. Weitere Informationen entnehmen Sie dazu den Inhalten des Service Packs.

Inhalte des Service Packs

Für das 4. Quartal 2016 ist die KV-Abrechnung wieder ohne Fehlermeldung möglich.
Auch, wenn Sie Leistungsziffern mit Tagtrennung und/oder Leistungsziffern, die nicht der KBV-Vorgabe entsprechen, verwendet haben.

Wird die Frage „Kann der Versicherte seine bisherige Tätigkeit wieder ausüben“ im Abschnitt 7 des BG-Berichts F2100 positiv bestätigt, müssen keine weiteren Felder angekreuzt werden, um eine erfolgreiche Prüfung des BG-Berichts zu erzeugen.

Die Darstellung eingegangener DALE-UV Quittungen im x.comcenter erfolgt nach Installation des Service Packs wieder lückenlos.

Die Abfrage, ob die geänderten Unfalldaten auf den BG-Bericht übernommen werden sollen, erscheint nun wieder ausschließlich bei Änderungen des Unfalltags, der Unfallzeit, der BG-Berichtsnummer, des Aktenzeichens, des Unfallbetriebs sowie des UV-Trägers.

Das Erstellen von BG-Rezepten kann ohne die Meldung „Keine KV-Kasse zum Suchwort gefunden“ durchgeführt werden.

Die Abrechnung kann wieder durchgeführt werden.


06.10.2016 | Die KV-Abrechnung für das 4. Quartal 2016 ist derzeit mit dem Quartalsupdate 16.4 (16.4.75) unter bestimmten Konstellationen nicht möglich!

Werden Leistungsziffern mit Tagtrennung und/oder Leistungsziffern abgerechnet, welche nicht der KV-Vorgabe entsprechen, kommt es während der Abrechnung zu einem Fehler 13 "Typen unverträglich". x.isynet, x.isynet Pro bzw. x.vianova müssen beendet und neu gestartet werden.

Wir informieren Sie, sobald eine Korrektur in Form eines Service Packs zur Verfügung steht.


28.09.2016 | Wichtige Informationen zum Quartalsupdate 16.4 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova


Wann muss das Quartalsupdate 16.4 installiert werden?

Im Rahmen der Rezertifizierung bei der DGUV mussten einige Anpassungen in x.isynet / x.isynet Pro und  x.vianova vorgenommen werden.

Bitte installieren Sie zeitnah das Quartalsupdate 16.4, sodass Sie ihre BG-Berichte und BG-Rechnungen nach den aktuell gültigen Vorgaben der DGUV erstellen und versenden können.

Aufgrund nachträglich gültiger Änderungen gehen Sie bei Ihrer Abrechnung bitte wie folgt vor: 
1.    Installieren Sie zunächst das Quartalsupdate 16.4.
2.    Hinterlegen Sie Ihre S3C-IK-Nummer in der Mandantenverwaltung.
3.    Führen Sie die Abrechnungen für das 3. Quartal durch.

Sollten Sie noch keine S3C-IK-Nummer besitzen, müssen Sie diese unter: arge-ik.de beantragen.

Bei der HzV-Abrechnung kann es während des Prüflaufs aufgrund der fehlenden Ziffer "0000" zum Scheinausschluss kommen.
Führen Sie deshalb die Abrechnung betroffener Verträge bitte erst nach der Installation des Quartalsupdates 16.4 durch.

 Die Abrechnung der Ziffern 33012 (Sonographie Schilddrüse) und 33042 (Sonographie Abdomen) ist mit der Version 16.3 x.isynet und dem HÄVG-Prüfmodul Q3/2016 leider nicht möglich. Installieren Sie daher bitte vor Ihrer Abrechnung die Version 16.4 und das HÄVG-Prüfmodul Q4/2016.

Im Service Pack 16.3 - 15.07.2016 erhielten Sie die neue Ziffer 03362 (Hausärztliche geriatrische Betreuung). Wenn Sie Ihre Vertragsabrechnung offline erstellen, ist die Abrechnung dieser Ziffer mit der Version 16.3 nicht möglich, da zur Abrechnung eine Anpassung des HÄVG-Prüfmoduls erforderlich ist. Installieren Sie also erst das Quartalsupdate 16.4 und das HÄVG-Prüfmodul Q4/2016, um anschließend Ihre Abrechnung durchzuführen.

Ihre Kassenabrechnung für das 3. Quartal 2016 können Sie sowohl mit dem Quartalsupdate 16.3, als auch mit dem Quartalsupdate 16.4 erstellen.

Zum 01.10.2016 tritt eine neue Formularversion zur „Bescheinigung einer schwerwiegenden chronischen Erkrankung gem. § 62 SGB V“ (Muster 55) in Kraft. 

Dieses Formular wurde bisher von den Krankenkassen vorausgefüllt und dem Patienten für die weitere Dokumentation durch den Arzt mitgegeben. Zum 01.10.2016 muss die Erstausstellung des Formulars durch den Arzt erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass die vorherigen Formularversionen, die bereits in x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova vorhanden waren nur bis zum 30.09.2016 gültig sind.

Sollten Sie das Muster 55 einsetzen, installieren Sie zeitnah das Quartalsupdate 16.4, damit Ihnen das neue Formular zum Stichtag zur Verfügung steht.

Durch die Formatänderung des neuen Formulars bei der Vordruckbedruckung von DIN-A4 auf DIN-A6 müssen ggf. die Druckeinstellungen angepasst werden.


Was muss außerdem beachtet werden?

Seit einiger Zeit erhalten Sie von Ihrem System einen Hinweis, wenn Sie noch einen SQL-Server 2005 in Ihrer Praxis einsetzen. Wenn Sie diese Meldung erhalten, setzen Sie sich mit Ihrem Servicepartner zur Aktualisierung Ihres SQL-Servers in Verbindung.

Die Installation des Quartalsupdates 17.2 kann unter diesen Voraussetzungen nicht mehr durchgeführt werden.

Bitte denken Sie daran: Die Versandmöglichkeit per D2D wird von den KVen zum 30.09.2016 eingestellt. Daher können Sie ab 01.10.2016 keine Kassenabrechnungen, BG-Vorgänge, DMP-Dokumentationen sowie Hautkrebs-Screening- und Früherkennungs-Koloskopie-Dokumentationen mehr über D2D versenden.

Über die Möglichkeiten und das Vorgehen zur Umstellung auf alternative Versandwege haben wir Sie in den letzten Monaten fortlaufend informiert. Alle relevanten Hinweise finden Sie zum Nachlesen in unserer Service-Information zur D2D-Umstellung.

Wie mehrfach angekündigt, werden die neuen DMP-Funktionen den bisherigen DMPmanager zum 30.09.2016 ablösen. Sollte Ihnen die Umstellung auf das neue DMP bis 30.09.2016 nicht möglich sein, so wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Servicepartner.

Für die Vorsorgeprogramme Hautkrebs-Screening und Früherkennungs-Koloskopie erhalten Sie zukünftig ebenfalls neue Programmfunktionen. Allerdings werden wir die bisherigen Vorsorge-Funktionen nicht wie angekündigt zum 31.12.2016, sondern erst zum 31.03.2017 abkündigen. Sie können also während des 1. Quartals 2017 noch mit den bisherigen Funktionen arbeiten. Wir empfehlen Ihnen dennoch, sich frühzeitig mit Ihrem Servicepartner in Verbindung zu setzen und zu überprüfen, ob alle technischen Voraussetzungen in Ihrer Praxis gegeben sind.

Die kostenfreie Erprobungsphase für die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN), die zwischen der AOK PLUS und den KVen Sachsen und Thüringen vereinbart wurde, endet zum 30.09.2016. Daher werden die Funktionen automatisch deaktiviert.

Wenn Sie diese Funktionen weiterhin nutzen möchten, schalten Sie den Vertrag in der Lizenzverwaltung frei. Sollten Sie bereits mit unserem Direktvertragsmodul arbeiten, ist der Vertrag für Sie kostenfrei.

Der Aufruf des Kundenportals der dgpar GmbH hat sich geändert.

Stellen Sie daher sicher, dass in dem mandantenbezogenen Systemparameter PVS-Abrechnung / Online-Empfänger die aktuelle URL-Adresse portal.dgpar.de hinterlegt ist.

Ab sofort steht für Sie eine neue Version der Zusatzlösung x.voice bereit. Diese beinhaltet eine Steigerung der Erkennungsgenauigkeit, sowie Unterstützung des Betriebssystems Microsoft Windows 10, 32- und 64-bit und der Microsoft Office 2016 Produkte Word, Excel und Outlook.

Sie benötigen für das Upgrade eine Installationsdatei sowie einen Freischaltkey. Beides können Sie bei Ihrem zuständigen Servicepartner anfordern.

Welche Besonderheiten finden Sie im Quartalsupdate 16.4?

Mit der Auslieferung des Updates erhalten Sie die neue Hinweisleiste. Sie befindet sich nach der Auslieferung des Updates am rechten Bildschirmrand und ist als integraler Bestandteil von x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova anzusehen. Genaueres dazu lesen Sie im PDF "Wichtige Informationen zum Quartalsupdate 16.4" das Ihnen am rechten Rand zur Verfügung steht.




16.09.2016 | Service-Information zum Update 16.4 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Das Update steht Ihnen ab dem 28.09.2016 im x.servicecenter und im Kundenbereich unserer Homepage medatixx.de zur Verfügung.
Kunden, die das Update per Post erhalten, können ab Ende der 41. Kalenderwoche mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

Wichtige Hinweise zu den Abrechnungen für das 3. Quartal 2016

Ihre Kassenabrechnung für das 3. Quartal 2016 können Sie sowohl mit der Version 16.3, als auch mit dem Quartalsupdate 16.4 erstellen. Wir empfehlen Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen durchzuführen und die Fehlerlisten abzuarbeiten.

Die AOK Sachsen teilte uns mit, dass die Vertragsabrechnung aufgrund nachträglich gültiger Änderungen für das 2. Quartal erneut durchgeführt werden muss.

1.    Installieren Sie zunächst das Quartalsupdate 16.4.
2.    Hinterlegen Sie Ihre S3C-IK-Nummer in der Mandantenverwaltung.
3.    Stornieren Sie anschließend die Abrechnung des 2. Quartals.
4.    Führen Sie die Abrechnungen für das 2. und 3. Quartal durch.

Sollten Sie noch keine S3C-IK-Nummer besitzen, müssen Sie diese unter: www.arge-ik.de beantragen.

Bei der HzV-Abrechnung kann es während des Prüflaufs aufgrund der fehlenden Ziffer "0000" zum Scheinausschluss kommen.
Führen Sie deshalb die Abrechnung betroffener Verträge bitte erst nach der Installation des Quartalsupdates 16.4 durch.

Die Abrechnung der Ziffern 33012 (Sonographie Schilddrüse) und 33042 (Sonographie Abdomen) ist mit der Version 16.3 x.isynet und dem HÄVG-Prüfmodul Q3-2016 leider nicht möglich.

Installieren Sie daher bitte vor Ihrer Abrechnung die Version 16.4 und das HÄVG-Prüfmodul Q4-2016.

Im Service Pack 16.3 - 15.07.2016 erhielten Sie die neue Ziffer 03362 (Hausärztliche geriatrische Betreuung). Wenn Sie Ihre Vertragsabrechnung offline erstellen, ist die Abrechnung dieser Ziffer mit der Version 16.3 nicht möglich, da zur Abrechnung eine Anpassung des HÄVG-Prüfmoduls erforderlich ist.

Installieren Sie also erst das Quartalsupdate 16.4 und das HÄVG-Prüfmodul-Q4-2016, um anschließend Ihre Abrechnung durchzuführen.

Der Aufruf des Kundenportals der dgpar GmbH hat sich geändert.

Stellen Sie daher sicher, dass in dem mandantenbezogenen Systemparameter
PVS-Abrechnung / Online-Empfänger die aktuelle URL-Adresse portal.dgpar.de hinterlegt ist.

Weitere Informationen

Zum 01.10.2016 tritt eine neue Formularversion zur „Bescheinigung einer schwerwiegenden chronischen Erkrankung gem. § 62 SGB V“ (Muster 55) in Kraft.

Dieses Formular wurde bisher von der Krankenkasse vorausgefüllt und dem Patienten zum weiteren Ausfüllen durch den Arzt mitgegeben. Zum 01.10.2016 muss die Erstaustellung durch den Arzt erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass die vorherigen Formularversionen, die bereits in x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova vorhanden waren, nur bis zum 30.09.2016 gültig sind.

Sollten Sie das Muster 55 einsetzen, installieren Sie zeitnah das Quartalsupdate 16.4, damit Ihnen das neue Formular zum Stichtag zur Verfügung steht.

Durch die Formatänderung des neuen Formulars bei der Vordruckbedruckung von DIN-A4 auf DIN-A6 müssen ggf. die Druckeinstellungen angepasst werden.

Bitte denken Sie daran: Die Versandmöglichkeit per D2D wird von den KVen zum 30.09.2016 eingestellt. Daher können Sie ab 01.10.2016 keine Kassenabrechnungen, BG-Vorgänge, DMP-Dokumentationen sowie Hautkrebs-Screening- und Früherkennungs-Koloskopie-Dokumentationen mehr über D2D versenden.

Über die Möglichkeiten und das Vorgehen zur Umstellung auf alternative Versandwege haben wir Sie in den letzten Monaten fortlaufend informiert. Alle relevanten Hinweise finden Sie zum Nachlesen auf unserer Homepage unter medatixx.de > Kunden-Service > x.isynet > Aktuell

Wie mehrfach angekündigt, werden die neuen DMP-Funktionen den bisherigen DMPmanager zum 30.09.2016 ablösen. Sollte Ihnen die Umstellung auf das neue DMP bis 30.09.2016 nicht möglich sein, so wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Servicepartner.

Die kostenfreie Erprobungsphase für die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN), die zwischen der AOK PLUS und den KVen Sachsen und Thüringen vereinbart wurde, endet zum 30.09.2016. Daher werden die Funktionen automatisch deaktiviert, sofern Sie dafür nicht einen Vertrag mit uns abgeschlossen haben.

Wenn Sie diese Funktionen weiterhin nutzen möchten, schalten Sie den Vertrag in der Lizenzverwaltung frei. Sollten Sie bereits mit unserem Direktvertragsmodul arbeiten, ist der Vertrag für Sie kostenfrei.

Für die Vorsorgeprogramme Hautkrebs-Screening und Früherkennungs-Koloskopie erhalten Sie perspektivisch ebenfalls neu entwickelte Programmfunktionen. Allerdings werden wir die neuen Vorsorge-Funktionen nicht wie angekündigt zum 31.12.2016, sondern zum 31.03.2017 abkündigen. Sie können also während des 1. Quartals 2017 noch mit den bisherigen Funktionen arbeiten. Wir empfehlen Ihnen dennoch, sich frühzeitig mit Ihrem Servicepartner in Verbindung zu setzen und zu überprüfen, ob alle technischen Voraussetzungen in Ihrer Praxis gegeben sind.


11.08.2016 | Service-Information zur D2D-Abkündigung zum 30.09.2016

Der 30.09.2016 rückt immer näher. Wie Sie wissen, werden zu diesem Datum die D2D-Server abgeschaltet. Der Abrechnungsversand von BG-Vorgängen (DALE-UV), DMP, Hautkrebs-Screening (eHKS) und Früherkennungs-Koloskopie sowie der Kassenabrechnung ist ab dem 01.10.2016 via D2D nicht mehr möglich.
Ab diesem Datum können diese Vorgänge nur noch über KV-Connect oder alternative Wege versendet werden. Für Sie bedeutet das, dass Sie bis zu diesem Datum den Versand umgestellt haben müssen. Lesen Sie in den nachfolgenden Abschnitten, was Sie dazu noch beachten sollten.

Versenden Sie BG-Vorgänge oder DMP-Dokumentationen per D2D? Um sicherzugehen, dass keine Nachrichten verlorengehen, sollten zwischen dem letzten D2D-Versand und der Umstellung auf KV-Connect mindestens acht Tage liegen. Der Grund dafür ist, dass die Quittungen dafür auch nur per D2D an Sie zurückgesendet werden können. Bitte sorgen Sie deshalb dafür, dass Sie BG-Vorgänge oder DMP-Dokumentationen ein paar Tage vor dem geplanten Umstellungstermin mit Ihrem Servicepartner versenden. So stellen Sie sicher, dass Sie noch alle Quittungen und Empfangsbestätigungen erhalten.

Versenden Sie eHKS- oder Früherkennungs-Koloskopie-Dokumentationen per D2D? Dann beachten Sie bitte, dass Sie aufgrund der Einstellung der D2D-Technologie zum 30.09.2016 Ihre Dokumentationen nicht mehr verschicken können. Daher ist es erforderlich, im 4. Quartal 2016 vorübergehend einen alternativen Versandweg (KV-Portal, Postversand auf Datenträger, FTP-Versand ...) einzurichten, bis wir Ihnen mit dem Quartalsupdate 17.1 den Versand per KV-Connect aus unseren neuentwickelten Hautkrebs-Screening (eHKS) und Koloskopie-Funktionen zur Verfügung stellen. Alle KVen bieten alternative Versandwege an. Setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihrer KV und Ihrem Servicepartner in Verbindung, um alle erforderlichen Schritte für die Umstellung einzuleiten.

Was müssen Sie vor, während und nach der Umstellung beachten? Die KV-Telematik stellt dazu auf Ihrer Website eine Checkliste bereit. Sie finden die Checkliste unter folgendem Link: https://www.kv-telematik.de/fileadmin/DOWNLOADS/Checkliste_D2D_Website.pdf. Wir empfehlen Ihnen, sich diese Checkliste auszudrucken und Schritt für Schritt abzuarbeiten.

15.07.2016 | Service Pack 16.3 - 15.07.2016

Im x.servicecenter und im Bereich Kunden-Service auf unserer Homepage medatixx.de steht Ihnen ab sofort das aktuelle Service Pack 16.3 – 15.07.2016 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova zur Verfügung. Beachten Sie bitte, dass die Bereitstellung ausschließlich online stattfindet.

Installationsvoraussetzung

Bevor Sie das Service Pack 16.3 – 15.07.2016 einspielen, muss mindestens das
Quartals-Update 16.3 installiert sein. Wenn Sie noch mit der Version 16.2 arbeiten, installieren
Sie zunächst die Version 16.3 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen, bevor Sie das Service Pack einspielen. Bitte lesen Sie vor der Installation des Service Packs die Installationsanleitung.

Inhalte des Service Packs

In allen KV-Bereichen können die Leistungsziffern 03220H und 04220H wieder ohne Regelwerksverstoß erfasst werden.

TIPP: Betroffene Abrechnungsscheine können Sie über einen Probelauf der KV-Abrechnung ermitteln.

In der Übersicht Patienten ist die Suche nach Namen mit großgeschriebenen Umlauten (Ä, Ö, Ü) wieder möglich.

Die Dosierungsangabe mit Komma (z.B. 0,5) wird auf dem Rezept und in der MVÜ zugelassen.

TIPP: Sie können in den Systemparametern die Verbrauchskontrolle und die numerische Dosierung wieder aktivieren.

Die Texteingabe im Feld Dosierung wird auf dem Rezept ausgedruckt und gespeichert.

TIPP: Sie können in den Systemparametern die Verbrauchskontrolle und die numerische Dosierung wieder aktivieren.

Bei Vertragsteilnehmern können Leistungsziffern störungsfrei eingetragen werden.

Für den Vertrag steht nun die Leistungsziffer 03362 zur Verfügung. Die Leistungsziffer 0004 wird mit korrektem Betrag ausgewiesen.


11.07.2016 | Betrifft: Alle KV-Bereiche, außer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Bremen.

Durch eine fehlerhafte Stammdaten-Datenlieferung der KV-Bereiche kommt es unter dem Versionsstand 16.3 beim Eintrag der Leistungsziffer 03220H, bzw. 04220H zu einer Regelwerksmeldung, die nicht korrekt ist. Durch diese Meldung wird anstelle der 03220H, bzw. 04220H die 03221H bzw. 04221H auf dem Abrechnungsschein eingetragen. Diese Ziffern müssen auf dem Schein im Register "Leistungen" derzeit manuell von Ihnen korrigiert werden. 

Sie erhalten in der nächsten Zeit ein Service Pack, mit dem die fehlerhaft gelieferte Regelwerksmeldung entfernt wird.


24.06.2016 | Wichtige Informationen zum Quartalsupdate 16.3 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Nachfolgend erhalten Sie wichtige Informationen zum Quartalsupdate 16.3

Was muss für die Installation des Quartalsupdates 16.3 beachtet werden?

Ab dem Quartalsupdate 16.3 ist eine separate Aktualisierung der medatixx-Medikamentendatenbank nicht mehr erforderlich. Die Installation erfolgt automatisch mit dem Einspielen des Quartalsupdates x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova. Das bedeutet für Sie weniger manuellen Aufwand bei der Updateinstallation.

Bitte beachten Sie, dass durch diese Änderung die Installation des Updates x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova mehr Zeit in Anspruch nehmen wird.

Wann muss das Quartalsupdate 16.3 installiert werden?

Wenn Sie eines der genannten Module einsetzen, ist die Installation der Programmversion 16.3 vor dem 01.07.2016 erforderlich, damit Sie ab diesem Datum weiterhin KV-Connect Nachrichten versenden können.

Ab 01.07.2016 gelten für das DMP Brustkrebs neue KBV-Prüfnummern für das IVMportal / DMPmanager (bisherige DMP-Funktionen).

Damit die ab dem 01.07.2016 erstellten DMP-Dokumentationen mit den neuen Prüfnummern abge-rechnet werden können, ist die Installation des Quartalsupdates 16.3 vor der DMP-Brustkrebs-Abrechnung notwendig. Die neuen Prüfnummern werden dann bei der Abrechnung automatisch übermittelt.
Ihre Abrechnung für das 2.Quartal 2016 für DMP-Brustkrebs können Sie auch mit dem
Quartalsupdate 16.2 nach dem 01.07.2016 durchführen.

Um die HzV-Abrechnung für die Verträge BKK Nordrhein und
BKK Westfalen-Lippe für das 2. Quartal 2016 durchführen zu können, muss zwingend das aktuelle Quartalsupdate 16.3 installiert werden.

Um den Verordnungsdatenexport für den S3C-Vertrag AOK Niedersachsen für das 2. Quartal 2016 erfolgreich abrechnen zu können, muss zwingend das aktuelle Quartalsupdate 16.3 installiert werden.

Treffen bei Ihnen keine der bisher genannten Abrechnungshinweise zu, können Sie Ihre Kassenab-rechnung für das 2. Quartal zum Quartalsende sowohl mit der Version 16.2 (mindestens 16.2.67) als auch nach Installation des vorliegenden Quartalsupdates 16.3 durchführen.

Welche Besonderheiten finden Sie im Quartalsupdate 16.3?

Mit der Updateinstallation wird, sofern Sie diese Funktion noch nicht nutzen, die neue Übersicht Patienten in Ihrem System aktiviert. Diese öffnet sich bei der Suche von Patienten im neuen Design:

Abbildung: neue Übersicht Patienten

Über die Eingabe eines Suchbegriffs starten Sie die Patientensuche. Die Suche über die Direktbefehlszeile steht Ihnen unverändert zur Verfügung. In der neuen Übersicht Patienten stehen Ihnen eine Vielzahl von neuen und oft gewünschten Suchoptionen, Filtermöglichkeiten und Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Durch die neuen Pflichtvorgaben für das 3. Quartal 2016 mussten Anpassungen am HÄVG-Regelwerk vorgenommen werden. Diese Änderungen haben Auswirkungen auf die Leistungssubstitution bei vereinzelten Verträgen.
Dokumentieren Sie mit dem neuem Quartalsupdate bspw. die Leistungsziffer 01711, erhalten Sie ab sofort eine Hinweismeldung, dass diese Ziffer nicht mehr gültig ist. Die Substitutionsziffer wird Ihnen in dieser Regelwerksmeldung nicht mehr angeboten.

Im neuen Ziffernbrowser erkennen Sie, welche Leistungssubstitutionsziffer dokumentiert werden kann.

Was muss außerdem beachtet werden?

Wie zum letzten Update angekündigt, werden die neuen DMP-Funktionen den bisherigen DMPma-nager zum 30.09.2016 ablösen. Bitte setzen Sie sich daher baldmöglichst mit Ihrem Servicepartner in Verbindung, damit dieser die neuen DMP-Funktionen in Ihrer Praxis einrichten kann. Beachten Sie, dass Sie sonst im 4. Quartal 2016 keine DMP-Dokumentationen mehr erstellen können.

Auch für die Vorsorgeprogramme Hautkrebs-Screening (eHKS) und Früherkennungs-Koloskopie werden wir Ihnen im 4. Quartal 2016 neue, moderne Programmfunktionen zur Verfügung stellen. Daher kündigen wir die bisherigen Vorsorge-Funktionen des IVMportals zum 31.12.2016 ab. Sollten Sie damit arbeiten, wenden Sie sich bitte so bald wie möglich an Ihren Servicepartner.
Arbeiten Sie bereits mit den neuen DMP-Funktionen? In diesem Fall erfüllt Ihre Praxis schon alle erforderlichen technischen Voraussetzungen für die neuen Vorsorge-Funktionen. Sie werden per Update automatisch umgestellt.
Hinweis: Hautkrebs-Screening- und Früherkennungs-Koloskopie-Dokumentationen können im
1. Quartal 2017 mit den bisherigen Funktionen nicht mehr erstellt werden.

Nach Auslieferung des Updates 16.2 erhielten wir von Kunden, die einen SQL-Server 2005 für den Betrieb von x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova oder der medatixx Medikamentendatenbank einsetzen, vermehrt Rückfragen. Grund hierfür ist die Meldung, die beim Start des Programms wie folgt erscheint.

Abbildung: Der Meldungstext bei Systemstart

Viele unserer Kunden sind verunsichert, ob Sie trotz dieser Meldung nach dem 12.04.2016 noch problemlos mit ihrer Software arbeiten können. Aus diesem Grund möchten wir nachfolgend die Bedeutung des Meldungstextes erklären.

Die Firma Microsoft hat den Support für den SQL-Server 2005 zum 12.04.2016 abgekündigt. Das bedeutet, dass Sie nach dem 12.04.2016 keine Sicherheitsupdates mehr für diese SQL-Server-Version erhalten und aus diesem Grund eine Aktualisierung der Datenbank vornehmen sollten.

Wir werden für Sie die Erstellung und Qualitätssicherung der Quartalsupdates für x.isynet/ x.isynet Pro und x.vianova und die medatixx Medikamentendatenbank unter SQL Server 2005 noch bis zum 01. Quartal 2017 aufrecht erhalten und sicherstellen, dass die Updates in Ihrer Praxis installiert werden können. Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie also mit der genannten Datenbankversion arbeiten, wenn auch ohne eventuell nötige Sicherheitsupdates.

Bitte führen Sie jedoch spätestens bis dahin eine Aktualisierung Ihrer SQL Server Version durch.

Da das Kartenterminal gemalto GCR5500-D seit dem 01.01.2016 nicht mehr durch die gematik zugelassen ist, wird dieses Lesegerät ab dem nächsten Quartalsupdate, Version 16.4, nicht mehr in x.isynet unterstützt werden. Wenn Sie mit dem Kartenlesegerät arbeiten, sorgen Sie bitte umgehend für einen Ersatz. Bitte halten Sie dazu Rücksprache mit Ihrem Servicepartner.

13.06.2016 | Service-Information zum Update 16.3 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Das Update steht Ihnen ab dem 24.06.2016 im x.servicecenter und im Kundenbereich unserer Homepage www.medatixx.de zur Verfügung.
Kunden, die das Update per Post erhalten, können ab Ende der 27. Kalenderwoche mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

Ein wichtiger Hinweis zur kommenden Updateinstallation

Ab dem Quartalsupdate 16.3 ist eine separate Aktualisierung der
medatixx-Medikamentendatenbank nicht mehr erforderlich. Die Installation erfolgt automatisch mit dem Einspielen des Updates von x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova. Das bedeutet für Sie weniger manuellen Aufwand bei der Updateinstallation.

Bitte beachten Sie, dass durch diese Änderung die Installationsdauer des Updates x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova mehr Zeit in Anspruch nehmen wird.

Wichtige Hinweise zu den Abrechnungen für das 2. Quartal 2016

Ihre Kassenabrechnung für das 2. Quartal 2016 können Sie sowohl mit der Version 16.2, als auch mit dem Quartalsupdate 16.3 erstellen. Wir empfehlen Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen durchzuführen und die Fehlerlisten abzuarbeiten.

Um die HzV-Abrechnung für die oben aufgeführten Verträge für das 2. Quartal 2016 erfolgreich durchführen zu können, muss zwingend das aktuelle Quartalsupdate 16.3 installiert werden.

Um den Verordnungsdatenexport für den oben genannten S3C-Vertrag für das 2. Quartal 2016 erfolgreich durchführen zu können, muss zwingend das aktuelle Quartalsupdate 16.3 installiert werden.


Ein wichtiger Hinweis zur 1-Click-Abrechnung, DALE-UV und zum eArztbrief

Wenn Sie eines der genannten Module einsetzen, ist die Installation der Programmversion 16.3 vor dem 01.07.2016 erforderlich. Bitte planen Sie die termingerechte Installation des Updates schon heute ein, oder installieren Sie die bereitgestellte Programmversion 16.3 – Preview.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Servicepartner.


03.06.2016 | Service-Information zum Update 16.3 - Preview

Nachfolgend erhalten Sie Informationen zum vorliegenden Update 16.3 – Preview.

Was bedeutet Update 16.3 - Preview?

Mit dieser Version erhalten Sie einen Monat vor dem Erscheinen des „Quartalsupdates 16.3“ eine Lieferung mit den bisher bereits umgesetzten Programmfunktionen des kommenden Quartalsupdates 16.3. Der Name dieser Version lautet deshalb „Update 16.3 – Preview“.

Eine Vorablieferung der bisher umgesetzten Programm-Funktionen, die Sie sonst erst im Rahmen des Quartalsupdates erhalten, bieten wir unseren x.servicecenter-Kunden erstmalig an und hoffen, dass dieser Service bei Ihnen auf Zustimmung stößt. Ebenso stellen wir das Update auf unserer Homepage www.medatixx.de zur Verfügung.

Muss Update 16.3 - Preview installiert werden?

Es handelt sich bei diesem Update nicht um ein Pflicht-Update, welches installiert werden muss. Sie können auch bis zum Ende des Quartals auf das übliche Quartalsupdate 16.3 warten. Alle Funktionen, die in dieser Preview-Version enthalten sind, werden selbstverständlich auch mit dem Quartalsupdate 16.3 ausgeliefert.

Welchen Kunden empfehlen wir die Installation des Updates 16.3 – Preview?

Allen Kunden, die nachfolgend aufgeführte Funktionen nutzen, empfehlen wir die Installation des vorliegenden Updates:

  • 1-Click-Abrechnung
  • eArztbrief via KV-Connect
  • DALE-UV via KV-Connect

 

Grund für unsere Empfehlung sind Vorgaben, die seitens der KV-Telematik am 01.07.2016 in Kraft treten und die wir in das Modul Kommunikationsserver implementiert haben.  

Wenn Sie sich gegen die Installation des Updates 16.3 - Preview entscheiden, installieren Sie bitte das Quartalsupdate 16.3 vor dem 01.07.2016, damit Sie ab diesem Tag weiterhin Daten via KV-Connect senden und empfangen können.

Das Quartalsupdate 16.3 erscheint am 24.06.2016 im Laufe des Tages im x.servicecenter und auf unserer Homepage www.medatixx.de.

Muss das Quartalsupdate 16.3 installiert werden, wenn die Preview-Version installiert wurde?

Ja! Das Quartalsupdate muss installiert werden! Denn erst im Quartalsupdate ist es uns möglich, die für Sie notwendigen aktuellen gesetzlichen Änderungen für das 3. Quartal auszuliefern. Erst durch die Installation des Quartalsupdates werden auf Ihrem System alle benötigten Voraussetzungen geschaffen, um zum Beispiel die KV-Abrechnung des 3. Quartals 2016 erfolgreich durchführen zu können.

Somit ist ein Quartalsupdate immer ein Pflicht-Update!

Installationsvoraussetzungen für Update 16.3 - Preview

Bevor Sie das Update 16.3 – Preview installieren, muss vorher mindestens das Quartalsupdate 16.2 installiert sein. Wenn Sie noch mit der Version 16.1 arbeiten, installieren Sie zunächst die Version 16.2 und aktualisieren alle Arbeitsstationen, bevor Sie das Update 16.3 – Preview installieren.

Bitte berücksichtigen  Sie vor der Installation des Updates die Anweisungen aus der Installationsanleitung und denken Sie an die Datensicherung.

Woran kann ich erkennen, ob Update 16.3 - Preview erfolgreich installiert wurde?

Beim Start des Systems erkennen Sie den Hinweis auf die Preview-Version im Titelbild

 

Bei gestartetem System finden Sie den Hinweis auf die Preview-Version in der Titelleiste.

 

Weiterhin erhalten Sie, wenn Sie Update 16.3 – Preview installieren, ab dem 27.06.2016 bei  jedem Programmstart eine Hinweismeldung, die Sie darauf hinweist, dass Sie noch nicht die Quartalsversion von x.isynet einsetzen.

Die Meldung erscheint nicht mehr, sobald Sie das Quartalsupdate 16.3 installiert haben.

Welche Neuerungen befinden sich im Update 16.3 - Preview ?

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick, welche Änderungen sich in dieser Version befinden.  Ausführliche Informationen finden Sie, wie üblich, in der aktualisierten Online-Hilfe, die Ihnen nach der Update-Installation zur Verfügung steht.

Updateinstallation: Änderung bei der Aktualisierung der medatixx Medikamentendatenbank

Ab diesem Update ist eine separate Aktualisierung der medatixx Medikamentendaten-bank nicht mehr erforderlich. Das bedeutet für Sie weniger manuellen Aufwand, weil Sie nur noch das Update für x.isynet / x.isynet Pro oder x.vianova installieren müssen. Im Zuge dieser Installation erfolgt zukünftig automatisch die Aktualisierung Ihrer medatixx Medikamentendatenbank. 

HzV - AOK Sachsen: Lieferung des neuen Vertrags

Der HzV-Vertrag AOK Plus Sachsen kann nun in der Lizenzverwaltung in x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova freigeschaltet werden, sodass ein Arbeiten mit diesem neuen Vertrag möglich ist. Beachten Sie bitte, dass Sie den Vertrag im HÄVG-Prüfmodul aktivieren müssen, sofern Sie dies noch nicht durchgeführt haben.

Sollte dies Ihre erste Teilnahme an einem HzV-Vertrag sein, so ist die Erstinstallation des HÄVG-Prüfmoduls dringend erforderlich. Bitte kontaktieren Sie dazu Ihren Service-Partner!

Kommunikationsserver (Kommunikation mit dem KV-Connect-Server)

Bereits in dieser Version sind technische Änderungen enthalten, die ab dem 01.07.2016 für die Kommunikation mit dem KV-Connect-Server zwingend erforderlich sind.

Übersicht Abrechnungsscheine

Nach Einspielen des vorliegenden Updates können Sie in der patientenbezogenen Scheinübersicht (Direktbefehl üas) einen Abrechnungsschein für den Patienten aktivieren - ohne dass der Schein angezeigt wird. Hierfür wurde die Schaltfläche Schein aktivieren in der Funktionsleiste hinzugefügt.

Neue Patientenübersicht

  • Mit der Update-Installation wird, sofern Sie diese Funktion noch nicht nutzen, die neue Patientenübersicht in Ihrem System aktiviert.  
  • Für alle Kunde, die bereits die neue Patientenübersicht nutzen, haben wir Wünsche umgesetzt: Ab jetzt stehen Ihnen für die Anzeige von Spalten und die Auswahl von Suchspalten zusätzlich die Spalten Geschlecht, Straße und Hauptbehandler (aus dem Patientenstamm) zur Verfügung.

Terminmanager / ZMS

  • Bei der Bearbeitung von Kalendern wurden Optionen zur Sortierung der Gültigkeitszeiträume hinzugefügt, damit es leichter ersichtlich ist, wenn sich Gültigkeitszeiträume in der jeweils gewählten Zeitart überschneiden.
  • Nach Einspielen des vorliegenden Updates kann nun die Terminsuche in Terminketten auch zeitlich rückwärts von einem Termin ausgehend festgelegt werden. So können Sie beispielsweise die Termine für erforderliche Untersuchungen, die vor einer Operation durchgeführt werden sollen, von dem OP-Termin aus rückwärts berechnen lassen. Hierfür wurde im Terminvergabedialog - Registerkarte Terminkette die Option Rückwärtssuche hinzugefügt (ZMS Expert).
  • Bei der Erfassung von Terminen über Terminketten ist es nach Einspielen des Updates möglich für bereits vergebene Termine die Terminsuche innerhalb einer Terminkette erneut zu starten.

Laborbudgetstatistik

Nach Einspielen des vorliegenden Updates können Sie sich eine Laborbudgetstatistik mit den Änderungen gültig ab 01.04.2013 für das laufende Quartal anzeigen lassen.

AOK Bayern S15 - nachgelieferte Diagnosen zur Ziffer 0003

Für den HzV-Vertrag AOK Bayern S15 können die im Quartal Q4/15 nachgelieferten Diagnosen (E66.01-E66.92 und F45.40, F45.41, R52.1, R52.2) zur Ziffer 0003 für die Quartale 02/15 und 03/15 als Nachzüglerscheine nachgereicht werden.

Nachrichten senden

In der Registerkarte Empfangene Nachrichten der Verwaltung von Arbeitsplatz-Nachrichten wurde die Struktur des Ordnerbaums im Feld Absender geändert.

Druckmanager

Bei aktivierter Benutzer-Mandant-Zuordnung werden im Druckmanager (Neues Design) nur Druckaufträge des Mandanten bzw. der Mandanten angezeigt, denen der aktuelle Benutzer zugeordnet ist.

Karteikarte

Nach Einspielen des Updates ist es nun möglich, das Speichern von Karteikarteneinträgen mit einer unbekannten Dokumentationskategorie nicht mehr zuzulassen.

x.comcenter

Nach Einspielen des vorliegenden Updates können über das x.comcenter auch „Nachrichten ohne Dienstkennung“ vom Server der KV-Telematik abgerufen werden. Hierfür steht Ihnen im x.comcenter standardmäßig der Hauptordner Nachrichten ohne Dienstkennung zur Verfügung. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie den Kommunikationsserver für die Kommunikation mit dem KV-Safenet in der neuesten Version einsetzen.

x.patient

  • Bei Folgerezeptanforderungen (Kategorie XPATR) wird nun für jedes Medikament ein separater Karteikarteneintrag erzeugt, wenn Sie die angeforderten Arzneimittel in die Karteikarte übernehmen. 
  • Bei Fremdmedikamenten (Kategorie FLM) werden nur der Name des Medikaments, die Dosierung und das Datum der letzten Verordnung in den Karteikarteneintrag übernommen.

Abkündigung des SQL-Server 2005: Ein Hinweis in eigener Sache…

Nach Auslieferung des Updates 16.2 erhielten wir von Kunden, die einen SQL-Server 2005 für den Betrieb von x.isynet / x.isynet Pro / x.vianova oder der medatixx Medikamentendatenbank einsetzen, vermehrt Rückfragen. Grund hierfür ist die Meldung, die beim Start des Programms wie folgt erscheint.

 

 

Viele unserer Kunden sind verunsichert, ob sie trotz dieser Meldung nach dem 12.04.2016 noch problemlos mit ihrer Software arbeiten können. Aus diesem Grund möchten wir nachfolgend die Bedeutung des Meldungstextes erklären.

Die Firma Microsoft hat den Support für den SQL-Server 2005 zum 12.04.2016 abgekündigt. Das bedeutet, dass Sie nach dem 12.04.2016 keine Sicherheitsupdates mehr für diese SQL-Server-Version erhalten und aus diesem Grund eine Aktualisierung der Datenbank vornehmen sollten. 

Wir werden für Sie die Erstellung und Qualitätssicherung der Quartalsupdates für x.isynet / x.isynet Pro / x.vianova und die medatixx Medikamentendatenbank unter SQL Server 2005 noch bis zum 01. Quartal 2017 aufrecht erhalten und sicherstellen, dass die Updates in Ihrer Praxis installiert werden können. Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie also mit der genannten Datenbankversion arbeiten, wenn auch ohne eventuell nötige Sicherheitsupdates. 

Bitte führen Sie jedoch spätestens bis dahin eine Aktualisierung Ihrer SQL Server Version durch.

13.04.2016 | Neu Entwicklung der DMP Anwendung

In den letzten Quartalen haben wir für Sie ein völlig neues DMP entwickelt. Die neue Anwendung ist in Ihre Praxissoftware integriert. Neben der modernen Optik beinhaltet das neue DMP eine Vielzahl neuer und verbesserter Funktionen.

Überzeugen Sie sich selbst! Sehen Sie sich das  Tutorial zum neuen DMP auf dem medatixx Youtube Kanal an: youtu.be/1dayOSB6ERE

Profitieren Sie von einer optimalen Unterstützung bei der Versorgung Ihrer chronisch kranken Patienten! Ihr regionaler Partner und der Software-Support beraten Sie dazu gerne.

01.04.2016 | Service-Information zur DMP-Abrechnung

Wir möchten Sie nochmals daran erinnern, dass Sie Ihre DMP-Abrechnung ab heute mit dem neuen Quartalsupdate 16.2 erstellen müssen. Nur so kann garantiert werden, dass Ihre DMP-Abrechnung von Ihrer Datensammelstelle angenommen wird.

Voraussetzung zur DMP-Abrechnung: Quartalsupdate 16.2
Für Ihre DMP-Abrechnung gilt ab 01.04.2016 ein neues KBV-Kryptomodul zur Verschlüsselung Ihrer Abrechnungsdaten. Diese Anpassung ist im Quartalsupdate 16.2 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova enthalten.

Daher gilt ab heute: Egal, wann Sie die DMP-Dokumentationen angelegt haben – die Abrechnung muss ab dem 01.04.2016 immer mit dem Quartalsupdate 16.2 erfolgen.
Bitte stellen Sie sicher, dass Sie dieses umgehend installieren - spätestens jedoch vor Ihrer nächsten DMP-Abrechnung.

Weitere Informationen sowie alle vollständigen Abrechnungshinweise zum Quartalswechsel finden Sie wie gewohnt in den Wichtigen Informationen zum Update.

Bei Fragen hilft Ihnen unser Software-Support unter der gewohnten Rufnummer gerne weiter.

30.03.2016 | Wichtige Informationen zum Update 16.2 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Nachfolgend erhalten Sie wichtige Informationen zum Update des 2. Quartal 2016.

Installationszeitpunkt

Ihre Kassenabrechnung für das 1. Quartal können Sie zum Quartalsende mit der Version 16.1 (mindestens 16.1.76) erstellen.

Sie haben ebenfalls die Möglichkeit Ihre Abrechnung für das 1. Quartal 2016 mit der Version 16.2 (nach der Installation des vorliegenden Updates) durchzuführen.

Neue Formularversion Muster 61 – Stichtag 01.04.2016

Zum 01.04.2016 tritt eine neue Formularversion für das Muster 61 „Verordnung von medizinischer Rehabilitation“ in Kraft. Bitte beachten Sie, dass keine Aufbrauchfrist für die Formularversion 10/2014 besteht.

Sollten Sie das Muster 61 verwenden, installieren Sie bitte vor dem 01.04.2016 das aktuelle Quartalsupdate 16.2, sodass Ihnen das neue Formular zur Verfügung steht.

Bitte beachten Sie, dass mit dem neuen Muster 61 zum 01.04.2016 das KBV-Formular Muster 60 "Einleitung von Leistungen zur Rehabilitation oder alternativen Angeboten" entfällt.

Anlage von Betriebsstätten mit BSNR 35xxx und 74xxx

Mit dem Quartalsupdate 16.2 können Betriebsstätten mit den KBV-Betriebsstättennummern beginnend mit  35 (Terminservicestelle/Krankenhaus) und 74 (SAPV) in x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova in der Organisationsverwaltung angelegt werden.

Sollten Sie im vorangegangenen Quartal eine Betriebsstätte beginnend mit der 74 für die SAPV erfasst haben, steht Ihnen diese Betriebsstätte nach Einspielen des Updates nun standardmäßig zur Verfügung. Das Einspielen des XImports und die anschließende Neuerfassung dieser Betriebsstätte entfällt hierdurch.

Bitte beachten Sie ebenfalls, dass beide Betriebsstättennummern nicht im DMPmanager / IVMportal berücksichtigt werden.

DMP- und Qualitätsabrechnung für das 1. Quartal 2016

Für die DMP- und Qualitätsabrechnung gilt ab dem 01.04.2016 ein neues Kryptomodul der KBV zur Verschlüsselung der Abrechnungsdaten.

Wenn Sie Ihre DMP-Abrechnung noch bis zum 31.03.2016 durchführen, können Sie diese mit der aktuellen Version 16.1 des DMPmanagers / IVMportals oder mit dem neuen Quartalsupdate 16.2 erstellen.

Sollten Sie Ihre DMP-Abrechnung des 1. Quartals 2016 erst ab dem 01.04.2016 durchführen, ist es unbedingt erforderlich, das neue Quartalsupdate 16.2 für den DMPmanager / IVMportal zu installieren.

Sollten Sie bereits auf die neuen DMP-Funktionen umgestellt haben, so müssen Sie das aktuelle Quartalsupdate 16.2 für x.isynet installieren, wenn Sie Ihre DMP-Abrechnung nach dem 01.04.2016 durchführen wollen.

DMP-Brustkrebs- und Qualitätsabrechnung mit dem DMPmanager / IVMportal

Sollten Sie Ihre Abrechnung bis zum 31.03.2016 durchführen, muss mindestens das Service Pack 16.1 - 11.01.2016 (DMPmanager / IVMportal) installiert sein.

Anlage von DMP-Dokumentationen für das 1. Quartal 2016

Bitte denken Sie daran, Ihre DMP-Dokumentationen für das 1. Quartal 2016 bis zum 31.03.2016 im DMPmanager / IVMportal anzulegen, sodass Sie diese, falls notwendig, auch noch nachträglich ab dem 01.04.2016 aufrufen und bearbeiten können.

Abkündigung der DMP-Funktionen im DMPmanager / IVMportal zum 30.09.2016

In den letzten Monaten haben wir die bisherigen DMP-Funktionen von Grund auf optimiert und erweitert. Auf die neuen DMP-Funktionen können Sie bereits jetzt umsteigen. Zusätzliche Softwarepflegegebühren fallen für Sie nicht an.

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unserer Kundenzeitschrift x.press, welche Vorteile Ihnen die neue, intuitiv bedienbare DMP-Verwaltung bietet — von der Einschreibung des Patienten über die strukturierte Dokumentation bis hin zur Abrechnung Ihrer DMP-Leistungen.

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie bereits jetzt darauf hinweisen, dass die bisherigen DMP-Funktionen zum 30.09.2016 abgekündigt werden. Warten Sie daher nicht zu lange mit dem Umstieg und wenden Sie sich rechtzeitig an Ihren Servicepartner. Dieser nimmt die Umstellung und die Übernahme Ihrer bisherigen Dokumentationen für Sie vor.

Neue Ziffern / Änderungen in UVGOÄ ab 01.03.2016

Rückwirkend zum 01.03.2016 treten Änderungen der Leistungs- und Gebührenverzeichnisse in Kraft. Diese können Sie unter folgendem Link nachlesen:

http://www.dguv.de/medien/inhalt/rehabilitation/verguetung/documents/beschluss.pdf

Bitte pflegen Sie diese entsprechend im System unter System>Stammdaten>UV-GOAE ein.

Bitte beachten Sie, dass Anpassungen an den Gebühren Auswirkungen auf bereits dokumentierte nicht abgerechnete Leistungsziffern haben.

Automatische Aktualisierung der Hausapotheke nach Programmstart

Die KBV schreibt vor, dass der Datenstand von Medikamentendatenbank und Hausapotheke zu jeder Zeit identisch sein muss. Auf Grund dessen findet ab der Version 16.2 bei dem ersten Programmstart eine automatische Aktualisierung der Hausapotheke nach der Installation von x.isynet und der Medikamentendatenbank statt. Betroffen ist der Arbeitsplatz, der zuerst nach der Installation gestartet wird und kann in dem Zeitraum der Aktualisierung nicht beendet werden. Der Prozess läuft im Hintergrund und es kann währenddessen an allen Arbeitsplätzen gearbeitet werden.

Abkündigung Microsoft SQL-Server 2005 durch Microsoft zum 12.04.2016

Wir weisen Sie darauf hin, dass die Datenbank mit Version „Microsoft SQL Server 2005“ von Microsoft offiziell zum 12.04.2016 abgekündigt wird. Nach dem Quartalsupdate 16.2 erscheint an betroffenen Arbeitsplätzen eine Hinweismeldung zum erforderlichen Update des SQL-Servers.

Kontaktieren Sie in diesem Fall Ihren Servicepartner und aktualisieren Sie Ihre SQL-Server Version.

Meldungstext für D2D-Abkündigung bei Programmstart

Durch die Abkündigung des D2D-Versandes zum 30.09.2016 muss die Umstellung auf KV-Connect abgeschlossen sein. Daher erscheint nach der Updateinstallation beim Systemstart sowie beim Aufruf der KV-Abrechnung eine Hinweismeldung.

Kontaktieren Sie für das weitere Vorgehen bitte Ihren Servicepartner.

Verschlüsselung von Nachrichten nach dem Verschlüsselungsverfahren AES-256 im Kommunikationsserver

Wie die KV Telematik mitteilt, wird die Verschlüsselung von KV-Connect-Nachrichten ab dem 01.07.2016 nach dem Verschlüsselungsverfahren AES-256 durchgeführt. Mit dem Quartalsupdate 16.2 werden im Kommunikationsserver sowohl die aktuell gültige Verschlüsselung nach AES-128 sowie die ab 01.07.2016 gültige Verschlüsselung AES-256 ausgeliefert. Der Kommunikationsserver, der für die Übertragung der 1-Click-Abrechnung und der eArztbriefe zuständig ist, muss vor dem 01.07.2016 installiert sein. Hintergrund dazu ist, dass der Kommunikationsserver zum 01.07.2016 auf die Verschlüsselung nach AES-256 umschaltet.

Wir weisen an dieser Stelle noch einmal darauf hin, dass die Übertragung von KV-Connect-Vorgängen nicht mehr mit dem KV-Connect-Client möglich und eine Umstellung auf den Kommunikationsserver erforderlich ist.

S3C - Vertrag IV AOK PLUS CARDIO-Integral Sachsen

Für den S3C-Vertrag IV AOK PLUS CARDIO-Integral Sachsen haben wir zusätzlich ein abrechnungsrelevantes Zertifikat vom Vertragspartner erhalten, welches für die Quartalsabrechnung 1/2016 zwingend erforderlich ist. Installieren Sie deshalb vor Ihrer Vertragsabrechnung das aktuelle Quartalsupdate 16.2 und führen Sie diese im Anschluss durch.


18.03.2016 | Wichtiger NACHTRAG zur Service-Information zum Update 16.2 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider hat sich in der bereits veröffentlichten Service-Information zum Quartalsupdate 16.2 der Fehlerteufel eingeschlichen.

Wir bitten diese Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Wichtige Hinweise zur DMP-Abrechnung für das 1. Quartal 2016

Bitte beachten Sie, dass für die Abrechnung aller DMP-Indikationen und für die Qualitätsabrechnung die neue KBV-Vorgabe zur Verschlüsselung (Kryptomodul) Ihrer Abrechnungsdaten ab dem 01.04.2016 gilt.

Fälschlicherweise haben wir lediglich nur die DMP-Brustkrebs- und Qualitätsabrechnung in der vorangegangenen Service-Information erwähnt.

Wenn Sie Ihre DMP-Abrechnung noch bis zum 31.03.2016 durchführen, können Sie diese mit der aktuellen Version 16.1 des DMPmanagers / IVMportals oder mit dem neuen Quartalsupdate 16.2 erstellen.

Sollten Sie Ihre DMP-Abrechnung des 1. Quartals 2016 erst ab dem 01.04.2016 durchführen, ist es unbedingt erforderlich, das neue Quartalsupdate 16.2 für den DMPmanager / IVMportal zu installieren.

Sollten Sie bereits auf die neuen DMP-Funktionen umgestellt haben, so müssen Sie das aktuelle Quartalsupdate 16.2 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova installieren, wenn Sie Ihre DMP-Abrechnung nach dem 01.04.2016 durchführen wollen.

DMP-Brustkrebs- und Qualitätsabrechnung mit dem DMPmanager / IVMportal

Sollten Sie Ihre Abrechnung bis zum 31.03.2016 durchführen, muss mindestens das Service Pack 16.1 - 11.01.2016 (DMPmanager / IVMportal) installiert sein.


14.03.2016 | Service-Information zum Update 16.2 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Kürze erhalten Sie das Update 16.2 für das 2. Quartal 2016.

Bereitstellung des Quartalsupdates 16.2

Das Update steht Ihnen ab dem 30.03.2016 im x.servicecenter und im Kundenbereich unserer Homepage www.medatixx.de zur Verfügung.

Kunden, die das Update per Post erhalten, dürfen ab Ende der Kalenderwoche 14 mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

Wichtige Hinweise zur Abrechnung für das 1. Quartal

Bitte beachten Sie die nachfolgenden wichtigen Hinweise zur Abrechnung für das 1. Quartal

Ihre Kassenabrechnung für das 1. Quartal 2016 können Sie sowohl mit der Version 16.1, bzw. mit dem Service Pack 16.1-28.01.2016, als auch mit dem Quartalsupdate 16.2 erstellen. Wir empfehlen Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen durchzuführen und die Fehlerlisten abzuarbeiten.

Für die Abrechnung gilt ab dem 01.04.2016 ein neues Kryptomodul der KBV zur Verschlüsselung der Abrechnungsdaten.

Wenn Sie die Abrechnung des 1. Quartals 2016 erst ab dem 01.04.2016 durchführen, ist es zwingend erforderlich das neue Quartalsupdate 16.2 zu installieren.

Sollten Sie Ihre Abrechnung bis zum 31.03.2016 durchführen, muss mindestens das Service Pack 16.1 - 11.01.2016 (DMPmanager / IVMportal) installiert sein.

Wenn Sie das Quartalsupdate aufgrund dieser Neuerungen bis zum 01.04.2016 installieren müssen, Ihr Update aber noch auf DVD (per Post) erhalten, empfehlen wir Ihnen, dass Quartalsupdate 16.2 auf unserer Homepage herunterzuladen.

Für den S3C-Vertrag IV AOK PLUS CARDIO-Integral Sachsen haben wir zusätzlich ein abrechnungsrelevantes Zertifikat vom Vertragspartner erhalten, welches für die Quartalsabrechnung 1/2016 zwingend erforderlich ist. Installieren Sie deshalb vor Ihrer Vertragsabrechnung das aktuelle Quartalsupdate 16.2 und führen Sie diese im Anschluss durch.

Wichtige KBV-spezifische Hinweise

Zum 01.04.2016 tritt eine neue Formularversion für das Muster 61 „Verordnung von medizinischer Rehabilitation“ in Kraft. Bitte beachten Sie, dass keine Aufbrauchfrist für die Formularversion 10/2014 besteht. Sollten Sie das Muster 61 verwenden, installieren Sie bitte vor dem 01.04.2016 das aktuelle Quartalsupdate 16.2, sodass Ihnen das neue Formular zur Verfügung steht.

Bitte beachten Sie, dass mit dem neuen Muster 61 zum 01.04.2016 das KBV-Formular
Muster 60 "Einleitung von Leistungen zur Rehabilitation oder alternativen Angeboten" entfällt.

Sollten Sie Ihr Update noch auf DVD (per Post) erhalten, empfehlen wir Ihnen, dass Quartalsupdate 16.2 auf unserer Homepage herunterzuladen, sodass Sie zum 01.04.2016 das Muster 61 einsetzen können.

Wichtige Hinweise zum DMPmanager / IVMportal

Bitte denken Sie daran, Ihre DMP-Dokumentationen für das 1. Quartal 2016 bis zum 31.03.2016 im DMPmanager / IVMportal anzulegen, sodass Sie diese, falls notwendig, auch noch nachträglich ab dem 01.04.2016 aufrufen und bearbeiten können.

22.02.2016 | Service-Information zum vermehrten Auftreten von Viren und Trojanern

In den letzten Tagen haben sich mehrere Kunden bei uns gemeldet, die nach dem Öffnen von E-Mail-Anhängen nicht mehr störungsfrei arbeiten konnten. Die Störungen reichten von umbenannten Dateiendungen bis hin zu komplett verschlüsselten Daten. Grund hierfür war ein Befall mit einem Virus oder Trojaner. Einzige Möglichkeit zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit war in einigen Fällen die Rücksicherung der letzten Datensicherung – in einem Fall war diese jedoch mehrere Monate alt. Es droht also akuter Datenverlust und ein vorübergehender Stillstand des Systems.

Daher möchten wir Sie heute mit unserer Service-Information über die bestehenden Gefahren informieren.

28.01.2016 | Service Pack 16.1 - 28.01.2016

ab sofort steht Ihnen das aktuelle Service Pack 16.1 - 28.01.2016 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova zur Verfügung.

 

Aufgrund von Datennachlieferungen der DGUV und der InEK stellen wir Ihnen dieses Service Pack bereit.

Die DGUV hat uns eine Nachlieferung der Unfallversicherungsträger für 2016 zur Verfügung gestellt. Darin sind neue BG-Kassen, Adressänderungen und Namensänderungen enthalten.

Von der InEK erhielten wir nachträglich die jährliche Anpassung der Vorgaben für Krankenhäuser, damit der Datenexport fehlerfrei durchgeführt werden kann.

 

 

Neuerungen und Korrekturen des Service Packs

Es werden alle verordneten Medikamente des Patienten im Rezept unter verordnete Medikamente angezeigt, die auch in der Karteikarte vorhanden sind. Nicht mehr gültige oder nicht eindeutig zuzuordnende Medikamente werden durchgestrichen dargestellt. Diese Medikamente müssen aus der Medikamentendatenbank neu verordnet werden.

Auf dem Formular für die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wurde die Feldlänge korrigiert. Der Stempel wird nun bis zu einer Länge von 10 Zeilen aufgedruckt.

Auf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung werden im Diagnosenfeld die Eingabekombinationen von Diagnosensicherheit + ICD-Code oder Diagnosensicherheit + Kürzel wieder korrekt verarbeitet

Wird auf dem Formular der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eine Diagnose mit Eingabe des Kürzels und einem anschließenden `?` gesucht, wird wieder die komplette Ergebnisliste angezeigt.

Wird eine 1-Click-Abrechnung als Testabrechnung oder Echtabrechnung durchgeführt, können anschließend weitere Abrechnungen erfolgen.

Diagnoseneinträge in der Karteikarte werden vollständig mit Diagnosenlangtext und ICD-Code angezeigt, auch wenn diese bei umfangreichen Karteikarten in den nicht direkt sichtbaren Bereich fallen.

Ab der Kommunikationsserver Version 16.2.801.1 kann unter Verwendung von mehreren IP-Adressen auf einem Rechner die korrekte IP-Zuordnung getroffen werden. Diese Zuordnung ist maßgebend für die funktionierende Kommunikation zwischen Kommunikationsserver und x.isynet / x.isynet Pro bzw. x.vianova.


Korrekturen zu den Selektivverträgen

Bei den HzV-Verträgen mit einer Online-Teilnahmeerklärung wird das Feld Betreuarzt korrekt gefüllt, auch wenn im Namen ein Leerzeichen enthalten ist.

Die Verarbeitungsdauer bei der Substitution von Medikamenten für S3C konnte optimiert und dadurch beschleunigt werden.

Bei der Ausstellung eines Hilfsmittelrezeptes bei Patienten, die an S3C-Verträgen teilnehmen, wurde die Hinweismeldung zu einer erforderlichen Hilfsmittelnummer entfernt.

Der Abruf der Rabattkategorien ist nun auch wieder möglich, wenn die Verträge über die Testphase (Sachsen und Thüringen) freigeschaltet wurden und keine weiteren Vertragsfreischaltungen bestehen.


Korrekturen für die Bereiche Ambulanzen und HL7-Schnittstellen

PIA-Abrechnungen, die ab Quartalsversion 15.4 durchgeführt werden, können fehlerfrei abgerechnet werden, wenn im Vertragsmanager kein Präfix erfasst wurde. Dabei erfolgt in der Abrechnungsdatei die Leistungsziffernausgabe mit vorgegebenem Präfix.

Die Ausgabe der InEK Datenexport Datei „Fall.csv“ beinhaltet die zusätzlichen Felder „Wohnort“ und „Kennung Besonderer Fall Modellvorhaben“. Diese Felder wurden im Zuge der Vorgaben der jährlichen Anpassungen des InEK Datenexports zu Beginn 2016 ergänzt.

Der Import von SKM-Nachrichten des Typs A45 mit langen Fallnummern läuft ohne Überlauffehler. Der Wertebereich des Feldes wurde dahingehend angepasst, dass lange Fallnummern fehlerfrei verarbeitet werden.

Der Export von SKM-Nachrichten des Typs P11 schreibt die korrekte IK-Nummer des GKV-Abrechnungsscheins in die Exportnachricht.

Installationsvoraussetzung

Bevor Sie das Service Pack 16.1 - 28.01.2016 einspielen, muss mindestens das Quartals-Update 16.1 installiert sein. Wenn Sie noch mit der Version 15.4 arbeiten, installieren Sie zunächst die Version 16.1 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen, bevor Sie das Service Pack einspielen. Bitte lesen Sie vor der Installation des Service Packs die Installationsanleitung.

Wichtiger Hinweis

Beachten Sie bitte, dass wir Ihnen das Service Pack 16.1 – 28.01.2016 nicht auf DVD zur Verfügung stellen, auch wenn Sie Ihre regulären Quartals-Updates noch per Post erhalten.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Servicepartner


15.01.2016 | Service Pack 16.1 - 11.01.2016 für DMPmanager / IVMportal

im x.servicecenter und im Bereich Kunden-Service auf unserer Homepage www.medatixx.de steht Ihnen ab sofort das aktuelle Service Pack 16.1 - 28.01.2016 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova zur Verfügung.

Aufgrund von Datennachlieferungen der DGUV und der InEK stellen wir Ihnen dieses Service Pack bereit.
Die DGUV hat uns eine Nachlieferung der Unfallversicherungsträger für 2016 zur Verfügung ge-stellt. Darin sind neue BG-Kassen, Adressänderungen und Namensänderungen enthalten.
Von der InEK erhielten wir nachträglich die jährliche Anpassung der Vorgaben für Krankenhäu-ser, damit der Datenexport fehlerfrei durchgeführt werden kann.


Inhalte des Service Packs

Die Abrechnung von DMP-Dokumentationen der Indikation Brustkrebs ist mit der Version 16.1 fehlerhaft. Hier besteht die Gefahr, dass Ihre DMP-Abrechnung von der Datensammelstelle abgelehnt wird.

Installieren Sie vor Ihrer nächsten DMP-Brustkrebs-Abrechnung unbedingt das vorliegende Service Pack. Damit wird der Fehler behoben und Sie können die DMP-Abrechnung wie gewohnt durchführen.

Wichtiger Hinweis
Haben Sie mit der Version 16.1 bereits DMP-Brustkrebs-Abrechnungen erstellt, so müssen Sie diese Dokumentationen nach Installation des Service Packs erneut abrechnen. Eine Anleitung dazu steht Ihnen im Anhang zur Verfügung (DMP-Dokumentationen erneut abrechnen).

Dokumentationen, die Sie noch mit der Version 15.4 abgerechnet haben, sowie alle anderen DMP-Indikationen sind von diesem Fehler nicht betroffen.

Wenn Sie im Rahmen der Qualitätssicherung Früherkennungs-Koloskopie oder Krebsfrüherkennung Hautkrebs-Screening durchführen, erhalten Sie mit dem Service Pack eine Anpassung für die Abrechnung Ihrer Formulare aus dem 1. Quartal 2016.

Spielen Sie dieses Service Pack also unbedingt ein, bevor Sie im 1. Quartal 2016 Ihre Quali-Abrechnung für Früherkennungs-Koloskopie oder Hautkrebs-Screening erstellen. Ohne das Service Pack ist die Abrechnung von Formularen aus Q1/2106 nicht möglich.

Die Abrechnung „alter“ Formulare aus dem 4. Quartal 2015 ist uneingeschränkt möglich.

Installationsvoraussetzung

Bevor Sie das Service Pack 16.1 - 28.01.2016 einspielen, muss mindestens das Quartals-Update 16.1 installiert sein. Wenn Sie noch mit der Version 15.4 arbeiten, installieren Sie zunächst die Versi-on 16.1 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen, bevor Sie das Service Pack einspielen. Bitte lesen Sie vor der Installation des Service Packs die Installationsanleitung.

Wichtiger Hinweis

Beachten Sie bitte, dass wir Ihnen das Service Pack 16.1 – 11.01.2016 nicht auf DVD zur Verfügung stellen können, auch wenn Sie Ihre regulären Quartals-Updates noch per Post erhalten.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Servicepartner.

Anleitung - DMP-Dokumentation erneut bearbeiten

Um die Abrechnung der entsprechenden Brustkrebs-Dokumentation zu wiederholen, gehen Sie nach der Installation des Service Packs wie folgt vor:

  • Öffnen Sie das Menü Abrechnung > DMP-Abrechnung > Journal. Das Versandjournal wird geöffnet.
  • Wählen Sie in der linken Spalte durch Anhaken die Brustkrebs-Dokumentationen aus, die Sie bereits mit der Version 16.1 abgerechnet haben.

 

Tipps
Sie können dazu eine Selektion über das Abrechnungsdatum vornehmen: Klicken Sie auf die Schaltfläche Abrech. Datum. Geben Sie im Fenster Datum auswählen im Feld Von das Datum ein, seit Sie mit der Version 16.1 arbeiten. Tragen Sie im Feld Bis das aktuelle Tagesdatum ein und schließen Sie das Fenster über OK.

Zudem können Sie auf die Spaltenüberschrift Formular klicken, um die Dokumentationen nach der Indikation Brustkrebs zu sortieren.

  • Beachten Sie, dass dies auch Dokumentationen aus dem 4. Quartal 2015 betreffen kann.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Storno und bestätigen Sie die nachfolgenden Meldungen mit Ja. Nach     der Auswahl des Druckers wird nun das Storno-Protokoll gedruckt.
  • Beenden Sie das Versandjournal über Schließen.
  • Öffnen Sie anschließend das Menü Abrechnung > DMP-Abrechnung > Abrechnung starten.
  • Wählen Sie im Fenster DMP-Auswertung – Abrechnung als Zeitraum die Option alle sowie alle Formulare aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Starten.
  • Die Übersicht Formulare wird geöffnet und die stornierten Dokumentationen sind darin enthalten.
  • Wählen Sie durch Anhaken die entsprechenden Dokumentationen aus und versenden Sie die DMP-Abrechnung erneut an Ihre DMP-Sammelstelle.

 

 


18.12.2015 | Wichtige Informationen zum Update 16.1 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Das Quartalsupdate 16.1 für das 1. Quartal 2016 steht Ihnen ab sofort im x.servicecenter und im Download-Bereich zur Verfügung. Lesen Sie bitte die nachfolgenden wichtigen Informationen.

Installationszeitpunkt

Ihre Kassenabrechnung für das 4. Quartal können Sie wie gewohnt mit der Quartalsversion 15.4 erstellen. Sie können Ihre Abrechnung auch mit der Version 16.1 (nach der Installation des vorliegenden Updates) durchführen.

Weitere Wichtige Hinweise

Ankündigung zu den Formularänderungen Muster1 und Muster52 zum 01.01.2016

Zum 01.01.2016 treten neue KBV Formulare mit Stichtagsregelung in Kraft. Der sogenannte Auszahlschein für Krankengeld (Muster17) wird zum 01. Januar 2016 in die klassische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Muster1) integriert. Des Weiteren wird eine neue Formularversion Anfrage bei Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Muster52) gültig. Diese beiden Änderungen haben wir bereits in das Quartalsupdate 15.4 integriert. Die Formulare aktualisieren sich nach Installation des Updates 15.4 automatisch zum 01.01.2016. Somit müssen Sie zum Quartalswechsel nicht zwingend das Quartalsupdate 16.1 installieren.

Hinweis zur Erweiterung der besonderen Personengruppe

Mit dem Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz hat der Gesetzgeber im § 264 SGB V die Ausgabe von elektronischen Gesundheitskarten (eGK) an Empfänger von Gesundheitsleistungen nach den §§ 4 und 6 Asylbewerberleistungsgesetz vorgeschrieben. Ab dem 1. Januar 2016 können deshalb von den Krankenkassen eGKs mit der Besonderen Personengruppe „9“ für diese Anspruchsberechtigten ausgegeben werden. Damit die Besondere Personengruppe "9" auf den Abrechnungsschein übernommen wird, muss das Quartalsupdate 16.1 installiert werden. Wir empfehlen die Installation des Quartalsupdates 16.1 vor dem Quartalswechsel, wenn Sie mit Asylbewerbern in Ihrer Praxis rechnen.

Erweiterung des Feldes Geschlecht

Mit Wirkung ab dem 1. Januar 2016 können eGKs eine Kennzeichnung des „unbestimmten“ Geschlechtes enthalten. Diese KBV-Änderung bezieht sich im Rahmen der ambulanten Versorgung auf § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz vom 1. November 2013. Die Kennzeichnung des „unbestimmten“ Geschlechts auf den eGKs erfolgt mit dem Eintragswert „X“. Sollten Sie eGKs mit dieser Kennzeichnung vor Quartalsupdate 16.1 einlesen, wird das in den Systemparametern voreingestellte Geschlecht eingetragen.

Änderung des Orientierungspunktwertes

Der Orientierungswert erhöht sich ab 1. Januar 2016 von jetzt 10,2718 Cent auf 10,4361 Cent. Sollten Sie eigene Punktwerte in der „Pflege Punktwerte“ hinterlegt haben, werden diese nicht automatisch über das Update aktualisiert. Haben Sie keine eigenen Punktwerte hinterlegt, werden diese mit dem Einspielen des Quartalsupdates 16.1 automatisch übernommen.

Direktumschaltung auf Grünes Rezept oder Privat/PKV Rezept

Im Rahmen der KBV-Rezertifizierung wurden Anpassungen in der Rezeptschreibung vorgenommen. Bei der Verordnung von Medikamenten, die nicht zu Lasten der GKV verschrieben werden dürfen, darf das GKV-Rezept nicht mehr als Standardrezept gefüllt werden. Betroffen davon sind Verordnungen von OTC- und Lifestyle- Präparaten, Präparate der Negativliste sowie nicht verordnungsfähigen Medizinprodukten. Diese Medikamente werden bei der Verordnung direkt auf das Grüne Rezept oder das Privat/PKV Rezept übernommen (in Abhängigkeit der individuellen Parametereinstellungen in Ihrer Praxis).


Bereinigung der Anzeige

Bei der Installation des Quartalsupdates 16.1 wird der Inhalt Ihrer Hausapotheke mit der aktuellen Medikamentedatenbank über die PZN verglichen. Alle nicht mehr gültigen Präparate werden aus Ihrer Hausapotheke gelöscht. Alle selbst angelegten Medikamente und Rezepturen mit oder ohne PZN bleiben davon unberührt.

Abrechnung für das 4. Quartal 2015

Aufgrund neuer, ab 01.01.2016 gültiger Vorgaben für DMP empfehlen wir Ihnen, die DMP-Abrechnung für das 4. Quartal 2015 bis zum 31.12.2015 durchzuführen. Wenn Sie die Abrechnung erst nach dem 01.01.2016 durchführen, kann dies unter Umständen zu Nacharbeiten führen. Sie können die Abrechnung mit den Versionen IVMportal / DMPmanager 15.4 oder IVMportal / DMPmanager 16.1 durchführen.

Erstellung von DMP-Dokumentation ab dem 01.01.2016

Durch die neuen KBV-Vorgaben dürfen DMP-Dokumentationen für das 1. Quartal 2016 nur mit dem neuen Quartalsupdate IVMportal / DMPmanager 16.1 erstellt werden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Installation des IVMportals / DMPmanagers vor dem 01.01.2016 (bzw. spätestens vor dem Ausstellen der ersten DMP-Dokumentation im neuen Jahr) durchführen.

Ab sofort können Sie x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova auch unter Windows 10 einsetzen. Wir haben die Kompatibilitätstests der einzelnen Module und Komponenten unter Windows 10 erfolgreich abgeschlossen.

Bitte beachten Sie, dass die Kompatibilitätstests sich auf die programminternen Funktionen beziehen. Bedenken Sie bei einem Wechsel des Betriebssystems, dass auch alle anderen Hardware- und Softwarebausteine in Ihrer Praxis mit Windows 10 kompatibel sein müssen. Denken Sie auch an Ihre Druckertreiber, Lesegeräte, angebundene Medizintechnik-Geräte und ähnliches. Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall vor der Umstellung auf ein neues Betriebssystem ein Beratungsgespräch durch Ihren betreuenden Servicepartner. Ziehen Sie im Bedarfsfall weitere Ansprechpartner wie zum Beispiel Medizintechnik-Geräte Hersteller beratend hinzu.

 

 

Versand ab Quartalsupdate 16.2 ausschließlich online

Der Faxversand von Anwenderinformationen (Service-Information, Hinweisschreiben…) wird ab dem 01.01.2016 eingestellt. Diese werden nun ausschließlich online (E-Mail, Homepage und x.servicecenter) kommuniziert. Nach dem Start von x.isynet werden Sie mit einem Meldungstext darauf hingewiesen und Sie haben die Möglichkeit, sich darüber für das Online Update zu registrieren.


07.12.2015 | Service-Information zum Update 16.1 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Kürze erhalten Sie das Update 16.1 für das 1. Quartal 2016.

Kassenabrechnung 4/2015

Ihre Kassenabrechnung für das 4. Quartal können Sie sowohl mit der Version 15.4 bzw. mit dem nachfolgenden Service Pack, als auch mit der Version 16.1 erstellen. Wir empfehlen Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen durchzuführen und die Fehlerlisten abzuarbeiten.

Bereitstellung des Quartalsupdates 16.1

Das Update steht Ihnen ab dem 18.12.2015 am Abend im x.servicecenter und im Kundenbereich unserer Homepage im Download-Bereich zur Verfügung. Kunden, die das Update per Post erhalten, dürfen ab der Kalenderwoche 2 mit dem Eintreffen der DVD rechnen.

Wichtige Hinweise zur DMP-Abrechnung und -Dokumentation

Aufgrund neuer, ab 01.01.2016 gültiger Vorgaben für DMP empfehlen wir Ihnen, die DMP-Abrechnung für das 4. Quartal 2015 bis zum 31.12.2015 durchzuführen. Wenn Sie die Abrechnung erst nach dem 01.01.2016 durchführen, kann dies unter Umständen zu Nacharbeiten führen. Sie können die Abrechnung mit den Versionen IVMportal / DMPmanager 15.4 oder IVMportal / DMPmanager 16.1 durchführen.

Durch die neuen KBV-Vorgaben dürfen DMP-Dokumentationen für das 1. Quartal 2016 nur mit dem neuen Quartalsupdate IVMportal / DMPmanager 16.1 erstellt werden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Installation des IVMportals / DMPmanagers vor dem 01.01.2016 (bzw. spätestens vor dem Ausstellen der ersten DMP-Dokumentation im neuen Jahr) durchführen.

Wichtige KBV-spezifische Hinweise

Zum 01.01.2016 treten neue KBV Formulare mit Stichtagsregelung in Kraft. Der sogenannte Auszahlschein für Krankengeld (Muster17) wird zum 01. Januar 2016 in die klassische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Muster1) integriert. Des Weiteren wird eine neue Formularversion Anfrage bei Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Muster52) gültig. Diese beiden Änderungen haben wir bereits in das Quartalsupdate 15.4 integriert. Die Formulare aktualisieren sich nach Installation des Updates 15.4 automatisch zum 01.01.2016. Somit müssen Sie zum Quartalswechsel nicht zwingend das Quartalsupdate 16.1 installieren.

Mit dem Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz hat der Gesetzgeber im § 264 SGB V die Ausgabe von elektronischen Gesundheitskarten (eGK) an Empfänger von Gesundheitsleistungen nach den §§ 4 und 6 Asylbewerberleistungsgesetz vorgeschrieben. Ab dem 1. Januar 2016 können deshalb von den Krankenkassen eGKs mit der Besonderen Personengruppe „9“ für diese Anspruchsberechtigten ausgegeben werden. Damit die Besondere Personengruppe "9" auf den Abrechnungsschein übernommen wird, muss das Quartalsupdate 16.1 installiert werden. Wir empfehlen die Installation des Quartalsupdates 16.1 vor dem Quartalswechsel, wenn Sie mit Asylbewerbern in Ihrer Praxis rechnen.

Mit Wirkung ab dem 1. Januar 2016 können eGKs eine Kennzeichnung des „unbestimmten“ Geschlechtes enthalten. Diese KBV-Änderung bezieht sich im Rahmen der ambulanten Versorgung auf § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz vom 1. November 2013. Die Kennzeichnung des „unbestimmten“ Geschlechts auf den eGKs erfolgt mit dem Eintragswert „X“. Sollten Sie eGKs mit dieser Kennzeichnung vor Quartalsupdate 16.1 einlesen, wird das in den Systemparametern voreingestellte Geschlecht eingetragen.

Außerdem zu beachten ist...

Wie bereits seit Anfang des Jahres 2015 angekündigt, wird der Faxversand von Anwenderinformationen (Service-Information, Hinweisschreiben…) ab dem 01.01.2016 eingestellt. Diese werden nun ausschließlich online (E-Mail, Homepage und x.servicecenter) kommuniziert.

Unsere aktuellen Service-Informationen

 

Alle wichtigen Informationen zum Quartalsupdate Ihrer Praxissoftware x.isynet auf einen Blick als PDF:

Service-Information zum Service Pack 17.3 - 09.08.2017 für x.isynet und x.vianova

Service-Information zur Version 17.3 für x.isynet und x.vianova - DMP-Teilnahmeerklärungen und Psychotherapeutische Versorgung

Service-Information zum Service Pack 17.3 - 07.07.2017 für x.isynet und x.vianova

Wichtige Informationen zur Installation des HÄVG-Prüfmoduls 17.3

Wichtige Informationen zum Quartalsupdate 17.3 für x.isynet und x.vianova

Service-Information zum Quartalsupdate 17.3 für x.isynet und x.vianova

Service-Information zum Service Pack 17.2 - 03.05.2017 für x.isynet und x.vianova

Begleitschreiben zur zweiten Version des Quartalsupdates 17.2

Wichtige Informationen zum Update 17.2 für x.isynet und x.vianova

Service-Information zum Quartalsupdate 17.2 für x.isynet und x.vianova

Service-Information zum Service Pack 17.1 - 08.02.2017 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Service-Information zum Quartalsupdate 17.1 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Service-Information zum Service Pack 16.4 - 24.10.2016 für x.isynet / x.isynet Pro und x.vianova

Noch keine Registrierung?

Dann nehmen Sie diese jetzt vor:

Registrierung Online-Kundenbereich