News

02.03.2015

Gemeinde Aichwald freut sich über neue Ärztin

Gemeinde Aichwald freut sich über neue Ärztin

Die neu angesiedelte Ärztin Dr. Christiane Lopes (3.v.r.), ihre Kollegin Dr. Edda Hoffmann (2.v.r.), der Aichwalder Bauamtsleiter Ansgar Voorwold (1.v.r.) und Marc Köhler, HMS, (1.v.l.) freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit. Christian Soethe, Vertriebs- und Marketingleitung medatixx (2.v.l.), überreichte Dr. Lopes den Scheck über 5.000 Euro.

Dr. med. Christiane Lopes, neu niedergelassene Internistin in Aichwald, ist "stolz darauf, Teil des Projektes Ärztehaus Aichwald zu sein".

Die Siegergemeinde im Wettbewerb "medatixx gegen Ärztemangel" kann sich über den Zuzug einer Internistin freuen. Seit Anfang 2015 versorgt Dr. med. Christiane Lopes ihre Patienten im neuen Ärztehaus von Aichwald. Da sie sich für die Siegergemeinde des Wettbewerbs als Sitz für ihre Praxis entschied, erhielt die Ärztin vom Praxissoftwarehersteller medatixx einen Scheck über 5.000 Euro. Darüber hinaus spendiert das Unternehmen ihr die Lizenzkosten für die Praxissoftware x.isynet sowie die Softwarepflegegebühren für die ersten 24 Monate.

Die nur 20 Kilometer von der Landeshauptstadt Stuttgart entfernt liegende Gemeinde Aichwald gehört zu den ärztlich unterversorgten Regionen Deutschlands. Bürgermeister Nicolas Fink und Bauamtsleiter Ansgar Voorwold hatten mit ihrem Leuchtturmprojekt, dem Neubau eines Ärztehauses, beim medatixx-Wettbewerb "medatixx gegen Ärztemangel" den ersten Platz belegt. Jetzt können sich die rund 7.500 Aichwalder Bürgerinnen und Bürger über eine Fachärztin für Innere Medizin mit kardiologischem Schwerpunkt im neuen Ärztehaus freuen. Dr. med. Christiane Lopes hat zusammen mit Kollegin Dr. med. Edda Hoffmann, Fachärztin für Allgemeinmedizin, eine ärztliche Berufsausübungsgemeinschaft zur hausärztlichen Versorgung gebildet. Die beiden engagierten Ärztinnen arbeiten nun gemeinsam im 1. und 2. Obergeschoss des neuen Aichwalder Ärztehauses.

Die Gemeinde Aichwald half schnell und unbürokratisch.
"Das Projekt Ärztehaus hat mich sofort überzeugt. Und dann hatte ich auch noch das Glück, dort mit einer Kollegin zusammenarbeiten zu können, die einfach fantastisch ist", freut sich Dr. Lopes. Insbesondere die Tatsache, dass die Gemeinde der Vermieter des Ärztehauses sei, hält die Medizinern "für eine absolut ideale Konstellation". Die Gemeindemitarbeiter erfahren höchstes Lob von ihrer neuen Internistin: "Die Mitarbeiter sind richtig auf zack. Was bei der Planung und Umsetzung zu erledigen war, haben die sozusagen schon gestern erledigt. Besser geht es gar nicht." Der Gedanke, Menschen zu helfen, ist für Lopes zentral: "Ich fühle mich geehrt, dass ich an dem Projekt Ärztehaus teilhaben darf und hoffe, der Gemeinde Gutes tun zu können."

Eine zuverlässige und kompetente Kollegin ermöglicht die Niederlassung.

Bis zur Niederlassung im ambulanten Bereich war Lopes als Oberärztin in einem Krankenhaus tätig. Als einzige Kardiologin ließen sich jedoch Beruf und Familie mit zwei kleinen Kindern nicht vereinbaren. So fiel die Entscheidung für eine Praxisgründung. "Meine Kollegin Dr. Edda Hoffmann ist einfach eine Traumkollegin", sagt Lopes. Die beiden Ärztinnen führen die Praxis nun gemeinsam auf zwei Etagen und helfen sich gegenseitig aus – sei es bei den Praxisöffnungszeiten oder bei der Nutzung von Geräten. So steigt die Qualität der Patientenversorgung. Derzeit müssen die Patienten noch Wartezeiten einplanen. Aber dies sei in der Startphase leider nicht vermeidbar. Auch Notfälle werden von den beiden Ärztinnen immer sofort behandelt – egal, wie voll das Wartezimmer ist. Lopes betont: "Wenn ich vermute, dass ein Herzinfarkt-Patient im Wartezimmer sitzt, kommt er unverzüglich dran. Ganz egal, wie viele Patienten gerade warten. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern." Ansonsten jedoch planen Lopes und Hoffmann, den Praxisbetrieb so zu gestalten, dass geringe Warte- und flexible Öffnungszeiten angeboten werden können.

Der Praxissoftwarehersteller medatixx und der Servicepartner HMS geben Starthilfe.

Dass es zusätzlich zu den räumlichen Rahmenbedingungen auch noch Unterstützung von einem Praxissoftwarehersteller gab, wusste Lopes zunächst gar nicht. Als sie davon hörte, nahm sie Kontakt zu HMS, dem regionalen medatixx-Servicepartner, auf. HMS-Vertriebsmitarbeiter Marc Köhler beriet die neue Aichwalder Ärztin und stellte ihr die Praxissoftware x.isynet vor. Lopes wollte jedoch die Entscheidung nicht allein treffen, da ihre Kollegin mit der Software eines anderen Anbieters arbeitete und idealerweise auf beiden Etagen dieselbe Software laufen sollte. Also schaute sich das gesamte Team mit beiden Ärztinnen x.isynet an. "Ich war sofort von x.isynet überzeugt", erinnert sich Lopes. Aber, räumt sie ein, sie habe auch nicht vor der Frage gestanden, die Software wechseln zu müssen wie ihre Kollegin Hoffmann. Doch die Helferinnen hätten sich zu ihrer Überraschung ebenfalls sofort begeistert gezeigt. "Damit hatte ich gar nicht gerechnet." Also fiel die Entscheidung für x.isynet als Praxissoftware sehr schnell. "HMS hat uns ganz toll unterstützt", lobt Lopes. Die Software sei so logisch und nachvollziehbar aufgebaut, dass sie aufgrund der Abläufe der Software auch gleich das ambulante Gesundheitssystem kennengelernt habe.

Aichwald freut sich über Bestätigung für das Ärztehaus.
Der Leiter des Aichwalder Bau- und Umweltamtes, Ansgar Voorwold, hatte das Neubauprojekt für die Gemeinde federführend betreut und gratulierte der neuen Aichwalder Internistin zum Einzug ins Ärztehaus. "Wir freuen uns sehr, dass unser Ärztehaus Zuwachs bekommen hat. Das ist eine schöne Bestätigung dafür, dass wir mit dem Neubau genau den richtigen Schritt zur Weiterentwicklung unserer schönen Gemeinde gegangen sind", so Voorwold.

HMS lobt die moderne Praxis.
HMS, der für die Region zuständige medatixx-Servicepartner vor Ort, übernahm die Beratung, Schulung und Installation der Software. "Die Praxis ist technisch auf einem sehr aktuellen und fortschrittlichen Stand", findet HMS-Vertriebsmitarbeiter Marc Köhler. So wurden insgesamt 14 Computer-Arbeitsplätze eingerichtet und konfiguriert, die weitestgehend papierlose Praxis realisiert sowie Medizintechnik angebunden. Der medatixx-Servicepartner betreut mit zwanzig Mitarbeitern über 1 000 Ärzte in mehr als 700 Praxen in ganz Nordbayern und dem baden-württembergischen Ostalbkreis. Eine eigene Hotline und Technik im Haus ermöglichen einen umfassenden Service für die Praxisteams. "Wir waren in den ersten Tagen nach der Praxiseröffnung vor Ort", erläutert Köhler. So war für das Aichwalder Praxisteam bei jeder Frage der Experte direkt zur Stelle.

medatixx freut sich für Aichwald.
"Wir freuen uns, dass wir mit unserem Wettbewerb einen Beitrag dazu leisten konnten, die Attraktivität medizinisch nicht ausreichend versorgter Regionen in Deutschland zu steigern und Ärzte zu gewinnen", sagt medatixx Vertriebs- und Marketingleiter Christian Soethe, der zur Scheckübergabe nach Aichwald reiste. Soethe hofft, dass auch die beim Wettbewerb zweit- und drittplatzierten Gemeinden schon bald die erhoffte Eröffnung einer Arztpraxis feiern können.

www.aichwald.de | www.hms-gmbh.de

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten