Referenzen

Praxis Dr. Brigitte Schmidtler

Frau Dr. Schmidtler, wie lange arbeiten Sie schon mit x.isynet?

Dr. med. Brigitte Schmidtler: Seit der Eröffnung meiner Praxis im Dezember 2012.

Wie wurden Sie damals auf x.isynet aufmerksam?

Ich habe mir die Installationsstatistik der KBV angeschaut und nach Softwarelösungen für mein Fachgebiet gesucht. Ein weiterer Faktor war die regionale Nähe. In der Liste stand x.isynet ziemlich weit oben. Ich habe mir x.isynet bei einem Kollegen angeschaut, der mir die Software empfahl. Dann habe ich mir von medatixx x.isynet und von einem anderen Anbieter eine andere Software präsentieren lassen. Die medatixx-Präsentation war gut und ich wurde vernünftig beraten. Der andere Hersteller konnte mich nicht überzeugen, und so fiel die Entscheidung für x.isynet.

Wie verlief die Installation?

Sehr gut und reibungslos. Ich beziehe nicht nur die Software, sondern auch die Hardware über medatixx. So habe ich für sämtliche Fragen rund um die IT-Infrastruktur einen Ansprechpartner. Und ich kann sicher sein, dass die Hardware den Anforderungen entspricht. Die Mitarbeiter der medatixx-Niederlassung Südost haben den Server und sieben Arbeitsplätze eingerichtet.

Welche Funktionen in x.isynet nutzen Sie hauptsächlich?

Wissen Sie, ich brauche in meinem Fachbereich gar nicht so viele Funktionen. Bevor ich meine eigene Praxis eröffnete, arbeitete ich in einer Klinik. Das IT-System dort war sehr unübersichtlich. x.isynet ist dagegen einfach zu bedienen und übersichtlich. Doch zu Ihrer Frage: Natürlich nutze ich die elektronische Karteikarte für die fortlaufende Dokumentation. In x.isynet gibt es darüber hinaus Dokumentationsbausteine in einer Werkzeugbox. Auf diesem Weg habe ich mir eigene Unterpunkte angelegt wie Anamnese oder Medikation.

Wozu dient Ihr selbst angelegter Medikations-Unterpunkt?

Damit kann ich die Abfolge der medikamentösen Behandlung verfolgen. Beispielsweise kann ich mir die Medikation auch chronologisch anzeigen lassen. Das ist schon gut.

Setzen Sie das Zeitmanagementsystem für x.isynet ein?

Das ist bei meinen Mitarbeiterinnen etabliert, ich selbst nutze das nicht so oft. Dabei bietet das Zeitmanagementsystem tatsächlich viele Funktionen und Möglichkeiten. Beispielsweise eine Wartezimmerliste oder eine Dokumentation der Behandlungsdauer. Doch das benötige ich selbst nicht, da alle meine Patienten nur mit Termin kommen.

Wie ist denn die Übersicht der elektronischen Karteikarte?

Zurzeit ist alles sehr übersichtlich. Doch da ich meine Praxis gerade vor zwei Jahren eröffnet habe, gibt es auch nicht so viele Einträge. Noch nutze ich die Karteikarte daher ganz klassisch und der Überblick ist bei allen Punkten, die für mich relevant sind, gut. Spannend wird es in ein paar Jahren. Da habe ich ein wenig Sorge, dass ich den Überblick verliere. Doch man kann nach Kategorien sortieren und muss nicht jedes Mal eine über viele Jahre geführte Karteikarte von oben bis unten durchforsten.

Sie arbeiten weitestgehend papierlos?

Ja. Wir scannen alle eingehenden Dokumente, wie Vorbefunde, ein, nehmen Fotos von den Kindern auf und so weiter. Dazu setzen wir eine Archivierungssoftware ein, die ich selbst hauptsächlich zum Lesen von Befunden nutze.
Wie zufrieden sind Sie mit der Betreuung durch die medatixx-Niederlassung Südost?
Ich möchte vorwegschicken, dass ich nur sehr selten Hilfe benötige. Einen Systemausfall oder etwas ähnlich Gravierendes gab es noch nie. Mit dem IT-Aufbau meiner Praxis oder der Installation von Erweiterungen war ich immer sehr zufrieden. Meine Ansprechpartner erreiche ich, das passt.

Wie zufrieden sind Sie mit der Hotline?

Die habe ich noch nie benötigt. Wir haben feste Ansprechpartner in der medatixx-Niederlassung Südost. Bei Fragen wenden wir uns direkt an diese. Hilfe erhalten wir immer. Meistens via Fernwartung, was ich als sehr praktisch empfinde. Steht etwas Größeres an, kommt jemand zu uns in die Praxis. Die Betreuung ist stimmig.

Können Sie x.isynet und die medatixx empfehlen?

Ja, das kann ich. Die Betreuung durch die medatixx-Niederlassung Südost ist zuverlässig. x.isynet läuft stabil und ich arbeite gerne damit. Wer sich mit dem Gedanken an einen Umstieg auf x.isynet trägt sollte berücksichtigen, dass das Programm nicht ganz billig ist. Es liegt an der Grenze dessen, was ich bereit bin, an monatlichen Kosten für die IT-Infrastruktur zu tragen. Dennoch kann ich x.isynet empfehlen.

Frau Dr. Schmidtler, vielen Dank für das Gespräch.

  • Schmidtler
  • Dr. med. Brigitte Schmidtler
x.isynet
Referenz als PDF-Datei laden und ansehen