Referenzen

Praxis Katharina Schmidt-Göhrlich

Seit 2003 arbeite ich mit x.concept (früher DOCconcept). Einer der Hauptgründe, x.concept in meiner Praxis einzusetzen, ist die Betreuung. Da ich vor der Praxisgründung im Uniklinikum Dresden und in einem MVZ ebenfalls mit x.concept arbeitete, gab es schon persönliche Kontakte, die gut funktionierten. Das hätte ich nicht aufgeben wollen.

Natürlich erfüllt x.concept alle Grundanforderungen, die man von einer modernen Praxissoftware erwartet. Daher möchte ich in diesem Erfahrungsbericht auf die Punkte eingehen, die mir an der Software
besonders gut gefallen. Dazu gehört die Möglichkeit, interne Praxisnachrichten schnell zu versenden. Mittels dieser pfiffigen Lösung delegiere ich Arbeitsaufgaben oder treffe Kurzabsprachen mit meinen Kolleginnen und Helferinnen, ohne dabei das Arzt-Patienten-Gespräch unterbrechen zu müssen. Praktisch ist dies auch bei der Organisation der Patientenwarteliste.

In x.concept sind diverse Diagnostik-, Befund- und Therapie“bausteine“ hinterlegt, die gut an den individuellen Praxisbedarf angepasst werden können; eine meiner Meinung nach sehr hilfreiche Unterstützung. Damit kann ich die Liste Punkt für Punkt durchgehen und dabei sicher sein, nichts Wesentliches zu vergessen.

Mit dem Zeitmanagementsystem und der DMP-Umsetzung in x.concept bin ich sehr zufrieden. Die Bedienung ist sehr einfach und die Übersicht immer gewährleistet.

Wie wohl bei jeder Software gibt es auch bei x.concept den einen oder anderen Punkt, der noch optimiert werden könnte. So zum Beispiel der ICD-Katalog. Wenn ich einen Diagnosentext suche, erhalte ich deutlich weniger Diagnosen als bei der Suche nach ICD-Code, wobei beide nicht vollständig sind. Störanfällig ist auch die Anbindung an mediDOK, was bei raschem Befundaufrufen gelegentlich hinderlich sein kann. Dies sind nach meiner Erfahrung aber tatsächlich die einzigen Punkte, in denen x.concept nicht unkompliziert funktioniert.

x.concept hat eine, nach meinem Geschmack, grafisch gut strukturierte Benutzeroberfläche und ist sehr leicht zu erlernen. Da wir als Ausbildungspraxis oft wechselnde studentische Mitarbeiter haben, ist dieser Aspekt für mich sehr wichtig. Und bisher sind sowohl die Studenten als auch neue Medizinische Fachangestellte immer schnell mit x.concept zurechtgekommen.

Allen Kolleginnen und Kollegen, die überlegen, eine neue Software in ihrer Praxis einzusetzen, kann ich x.concept durchaus empfehlen. Die Software ist up-to-date und punktet mit einigen gut durchdachten Besonderheiten. Dazu bietet die medatixx einen sehr guten Service.

Anne Rutterschmidt, Medizinische Fachangestellte in der Praxis Schmidt-Göhrich, berichtet über ihre Erfahrungen mit x.concept:

Wir arbeiten in der Praxis weitestgehend papierlos, sodass wir eine moderne und zuverlässige Praxissoftware benötigen. x.concept ist in meinen Augen die richtige Wahl. Die Software bringt alle für die digitale Praxis notwendigen Funktionen mit und ist darüber hinaus leicht erlernbar und sehr übersichtlich gestaltet. Bei der Vermeidung von Papier hilft auch, dass x.concept in sehr vielen Bereichen individuelle Konfigurationsmöglichkeiten bietet. So habe ich beispielsweise Recall-Listen für DMP-Patienten eingerichtet, die mir jedes Quartal anzeigen, welcher Patient wann mit welcher Behandlung dran ist. Ebenso unverzichtbar ist für mich ein umfassendes Zeitmanagementsystem. Hier nutzen wir das ZMS für

x.concept, eine sehr gut gelöste Anwendung. Eine individuelle Konfiguration ist auch im Hinblick auf die Abrechnung möglich. Hier kann man eigene Behandlungsbausteine inklusive zugehöriger Abrechnungsziffern anlegen. Dies ist eine sehr gute Hilfe, um nichts zu vergessen – zum Beispiel den Urinstreifentest. Da wir einen entsprechenden Behandlungsbaustein angelegt haben, wird die Abrechnungsziffer dafür automatisch als letzter Behandlungsschritt aufgeführt. Die Abrechnung selbst funktioniert mit x.concept hervorragend. Bisher gab es noch nie ein Problem.

Eine Lösung in x.concept, die dem gesamten Team sehr gefällt, ist der Versand interner Praxisnachrichten. Für uns MFAs ist dies stressabbauend. Haben wir an der Anmeldung zum Beispiel eine Frage zum Rezept, können wir dem Arzt eine Nachricht senden, ohne sein Patientengespräch zu unterbrechen.

Wir legen größten Wert auf eine zuverlässige Datensicherung. Daher haben wir – nach einer sehr guten Beratung durch unseren medatixx-Betreuer – einen eigenen Datensicherungsserver angeschafft. Darauf werden täglich die Daten gesichert. Zusätzlich sichern wir täglich auf einem jeweils anderen externen Datenträger. Diese Medien werden außerhalb des Praxisgebäudes gelagert.

Wer eine papierlose Praxis führt, ist nicht nur auf eine gute Praxissoftware angewiesen, sondern auch auf einen entsprechenden Service. Und der Service der medatixx-Niederlassung Ost ist wirklich herausragend. Wir haben überall feste Ansprechpartner, auch in der Hotline. Und die stehen uns auch abends zur Verfügung. Ganz selten kann die Hotline nicht weiterhelfen, dann wird aber auch gleich der Rückruf eines Technikers in die Wege geleitet. Hier könnte der Zeitraum bis zum Rückruf noch etwas verkleinert werden. Das ist allerdings auch der einzige Punkt, bei dem wir nicht hundertprozentig zufrieden sind.

x.concept und die medatixx kann ich sehr empfehlen. Die Software ist gut und der Service ist hervorragend.

  • Schmidt-Göhrich
  • Katharina Schmidt-Göhrlich und ihr Praxisteam
x.concept
Referenz als PDF-Datei laden und ansehen